RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Grönholm triumphiert

Der Sieg von Marcus Grönholm war nie wirklich in Gefahr, der Peugeot-Pilot gewinnt die Schweden-Rallye eindeutig vor Mäkinen (Subaru) und Burns (Peugeot).

Manfred Wolf

Der finnische Weltmeister ließ in keiner Sekunde einen Zweifel daran, dass er die in Monte Carlo erlittene Schlappe um jeden Preis wettmachen wollte. Er gewinnt die 43. Schwedenrallye mit 50,8 Sekunden Vorsprung und bestätigt mit seinem Erfolg wieder einmal, dass diese Rallye offenbar von keinem Nicht-Skandinavier gewonnen werden kann.

Der Peugeot-Pilot fuhr SP-Bestzeit um SP-Bestzeit, auch ein voll auf Angriff fahrender Tommi Mäkinen in einem offensichtlich wieder erstarkten Subaru war für Grönholm kein Gegner.

Richard Burns konnte zu keiner Sekunde das hohe Tempo seines Peugeot-Teamkollegen mitgehen, mit Rang drei hat er aber ein beachtliches Resultat herausgefahren und ist damit auch bester Nicht-Skandinavier.

Doch zurück zu den Ereignissen auf der letzten, mit knapp über 39 Kilometern auch längsten SP der dritten Etappe, von der sich viele Beobachter noch einmal dramatische Kämpfe erwarteten. Sie wurden nicht enttäuscht.

Petter Solberg (Subaru) ritt eine bravouröse Attacke auf Colin McRae (Citroen), er konnte dem Schotten aber nicht mehr als 7,7 Sekunden abknöpfen, damit war McRae der fünfte Platz nicht mehr zu nehmen.

Noch vor den beiden Streithähnen kam Ford-Pilot Markko Märtin ins Ziel, der Este fuhr eine hervorragende dritte Etappe und holte sich somit einen hochverdienten vierten Rang.

Für Dramatik pur sorgte allerdings ein Kampf etwas weiter hinten im Feld. Dort machte „SuperSeb“ Loeb seinem Spitznamen alle Ehre. Und das, nachdem der Franzose auf SP 16 (durch den Abflug von Tuohino) unverschuldet Zeit verloren hatte.

Mit der dritten SP-Zeit auf der letzten Prüfung konnte der Citroen-Pilot nicht nur seinen Teamkollegen Carlos Sainz überholen, sondern auch den Überraschungsmann Toni Gardemeister hinter sich lassen und damit vom neunten auf den siebenten Platz vorfahren.

Doch auch Gardemeister ging nicht leer aus, nach seiner Super-Fahrt blieb Platz acht und ein WM-Punkt für den Finnen und seinen Skoda Octavia WRC.

Carlos Sainz wird sich über Platz neun und den knapp verpassten letzten Punkt für die Fahrer-WM ärgern, auch Freddy Loix als Zehnter wird nicht allzu glücklich sein. Ein kleines Trostpflaster für die beiden sind die Punkte für die Konstrukteurs-WM.

Armin Schwarz schafft auch das nicht, der deutsche Hyundai-Pilot belegt nach einem verhauten Wochenende nur Rang dreizehn, noch hinter Ford-Junior Mikko Hirvonen, der ein respektables Schweden-Debüt ablieferte und Kristian Sohlberg, der seinen privat eingesetzten Mitsubishi weiter vorne platzierte, als viele erwartet hatten.

Ganz am Schluss noch Pech für Didier Auriol, der Franzose kämpfte auf der letzten Prüfung mit Hydraulikproblemen und verlor über vier Minuten, unter die besten Fünfzehn wäre er aber ohnedies nicht mehr gekommen.

In der WM-Gesamtwertung führen somit die beiden Citroen-Piloten Loeb und McRae ex aequo mit 12 Punkten vor Grönholm, Burns (beide Peugeot) und Märtin (Ford) mit jeweils zehn Zählern.

PCWRC

Bei den "Production Cars" gewinnt Lokalmatador Kenneth Bäcklund, der eigentliche Sieger ist aber Janusz Kulig (Mitsubishi), da Bäcklund nicht für die gesamte PCWRC-Saison genannt hat.

Kulig nimmt somit 10 Punkte aus dem ersten PCWRC-Lauf mit, hinter ihm erzielt Stig Blomqvist ein beachtliches Ergebnis mit einem Subaru Impreza WRX STi, dritter wird Vorjahresmeister Karamjit Singh auf einem Proton Pert.

Das genaue Endergebnis finden Sie unter Zeitenservice, Fotos gibt es in der rechten Navigation!

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-WM: Schweden

- special features -

Weitere Artikel:

Simon Wagner im motorline-Talk

Der „Gute Lauf“ von Simon Wagner

Eine Woche nach dem Sieg in St. Veit sorgte Simon Wagner bei der Ina Delta für Aufsehen. Vor der Rally Liepaja haben wir mit dem Staatsmeister über dessen guten Lauf gesprochen...

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

WRC 50, Rallye Monte Carlo & Rallying 2021 zu gewinnen

Gewinnspiel: Bücher von McKlein gewinnen

Wir verlosen auf Facebook drei Bücher aus dem Hause McKlein Publishing, mit denen das volle Spektrum der Faszination Rallye abgedeckt wird.

Rallye St Veit: Bericht Rossgatterer

"Rossi" ist zurück

Martin „Rossi“ Rossgatterer im Glück. Auf neuem Auto mit neuem Stimme vom Beifahrersitz fuhr der Oberösterreicher auf einen großartigen Platz 3 in der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaftswertung. Damit konnte sich am vergangenen Wochenende bei den Großen beweisen.

Erinnerungen eines Sportreporters

Ich kann – weil ich es will!

Peter Klein setzt für uns seinen Blick in die Karrieren von Manfred Stohl und Achim Mörtl fort ...

Rallye St Veit: Bericht Rosenberger

Schwierige Rallye für Rosenberger & Schwarz

Nach eigentlich gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit am Ende dennoch wenig Fortschritte für das Duo Rosenberger/Schwarz auf ihrem Polo GTI R5. Am Ende reichte es für Kris und Sigi Schwarz zwar immerhin für Rang sieben, die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden aber auch weiterhin.