RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Vorteil Skandinavien?

Petter Solberg und Tommi Mäkinen wollen den Doppelausfall bei der Rallye Monte Carlo vergessen machen und in Schweden durchstarten.

So groß die Ziele der beiden Subaru-Piloten vor der Rallye Monte Carlo waren, so groß war die Ernüchterung nach der fünften Sonderprüfung.

Sowohl Petter Solberg als auch Tommi Mäkinen - der Finne gewann die "Monte" in den vergangenen vier Jahren - kamen nicht aus der Prüfung. Während Solberg den Kühler seines Impreza dermaßen stark beschädigte, dass ein Weiterfahren unmöglich war, rutschte Mäkinen mit seinem Boliden in einen Graben.

Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die Schweden-Rallye, nachdem beide Piloten skandinavischer Herkunft sind und bis dato nur Skandinavier das Schnee-Event gewinnen konnten, stehen die Chancen zumindest theoretisch nicht so schlecht.

Petter Solberg ist zuversichtlich: "Das Aus bei der Monte war natürlich alles andere als angenehm, aber ich habe damit abgeschlossen und konzentriere mich auf die nächste Rallye. Wir sind über 300 Kilometer gefahren und das Auto hat sich gut angefühlt, für mich beginnt die Saison erst in Schweden."

Teamkollege Tommi Mäkinen weiß um die Tücken des zweiten WM-Laufs: "Es hängt unheimlich viel vom Wetter ab, der Schlüssel zum Erfolg ist es, einfach Vollgas zu geben. Mir wäre es lieber wenn es kalt ist, nicht zuviel Schnee auf den Pisten. Was die Startrreihenfolge betrifft, so hat es der erste Fahrer sehr schwer, weiter hinten zu starten, ist von Vorteil."

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-WM: Schweden

- special features -

Weitere Artikel:

Gottfried Kogler spricht Klartext

Restart mittags: Wirklich völlig unmöglich?

Gottfried Kogler als engagierter AMF-Fahrervertrteter - unter anderem kämpft er für den in der Szene schon ewig ersehnten Wunsch nach einem Restart mittags...

Rallye St Veit: Bericht Rosenberger

Schwierige Rallye für Rosenberger & Schwarz

Nach eigentlich gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit am Ende dennoch wenig Fortschritte für das Duo Rosenberger/Schwarz auf ihrem Polo GTI R5. Am Ende reichte es für Kris und Sigi Schwarz zwar immerhin für Rang sieben, die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden aber auch weiterhin.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht #2

Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

Vor dem Schlusstag der Safari-Rallye in Kenia liegen alle vier Toyota in Front: Rovanperä auf Kurs zum nächsten Sieg - Hyundai nach Problemen chancelos.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

Der fünfte Rallye-Staatsmeisterschaftslauf vom 14. bis 16. Juli in der Oststeiermark soll auch heuer zur gelungenen Kombination aus professioneller Organisation und sportlicher Einzigartigkeit werden.