Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Meeke nach heißem Auftakt in Führung

Kris Meeke führt die Mexiko-Rallye nach fünf Sonderprüfungen an - Freitagvormittag abgesagt - Hitze macht den neuen WRC-Boliden zu schaffen.

Kris Meeke (Citroen) führt die Mexiko-Rallye, den dritten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017 nach fünf von 19 Sonderprüfungen an. Nachdem die beiden am Vormittag geplanten Sonderprüfungen abgesagt wurden, übernahm Meeke bei den beiden Prüfungen am Nachmittag die Führung und liegt vor den drei Zuschauerprüfungen am Abend 15,7 Sekunden vor Sebastien Ogier (Ford). Dritter ist aktuell Hayden Paddon (Hyundai, +20,3 Sekunden).

Der erste Tag der Mexiko-Rallye begann mit großer Verzögerung. Auf dem Rückweg von Mexiko-Stadt, wo die Rallye am Donnerstagabend gestartet wurde, in den Servicepark in Leon wurden die Transporter mit den WRC-Boliden durch eine Straßensperrung nach einem Unfall stundenlang aufgehalten. Nachdem sie am Morgen noch nicht im Servicepark angekommen waren, blieb den Organisatoren nichts anders übrig, als die Vormittagsschleife zu streichen.

Somit blieb am Nachmittag nur je ein Durchgang auf den beiden klassischen Sonderprüfungen "El Chocolate" und "Las Minas", doch die stellten die neuen WRC-Boliden bei Temperaturen von 26 Grad Celsius und in der Höhenluft Mexikos vor einen Härtetest, den sie beinahe nicht bestanden. Reihenweise und quer durch alle Hersteller klagten die Fahrer über Probleme mit Überhitzung.

"Der Motor läuft viel zu heiß, wir mussten im Straßenmodus fahren. Auch mit dem Zentraldifferential stimmt etwas nicht, die halbe Prüfung lang hatten wir keine Bremsen", klagt Jari-Matti Latvala (Toyota), der auf den 54,90 Kilometern von "El Chocolate" fast eineinhalb Minuten auf Meeke verlor. Aber auch der Ogier, Dani Sordo (Hyundai) und Stephane Lefebvre (Citroen) klagten über Temperaturprobleme. Bei der mit 19,68 Kilometer langen SP "Las Minas" war dann nur noch Latvala davon betroffen.

Hinter den Top 3 Meeke, Ogier und Paddon liegen auch noch die beiden Hyundai-Piloten Sordo und Thierry Neuville als Vierter beziehungsweise Dritter in Schlagdistanz zur Spitze. Dahinter klafft eine Lücke. Juho Hänninen (Toyota) auf Rang sechs hat schon 1:25 Minuten Rückstand auf die Spitze.

Am Abend (Ortszeit) finden zum Abschluss des ersten Tages noch drei kurze Zuschauerprüfungen mit einer Gesamtlänge von 5,69 Kilometern statt. Am Samstag sind bei der Mexiko-Rallye neun Sonderprüfungen mit einer Gesamtlänge von 157,57 Kilometern auf dem Programm.

Gesamtwertung nach SP5 von 19 (Top 10):

01. Kris Meeke (Citroen) - 57:15.2 Minuten
02. Sebastien Ogier (Ford) +15,7 Sekunden
03. Hayden Paddon (Hyundai) +20,3
04. Dani Sordo (Hyundai) +22,8
05. Thierry Neuville (Hyundai) +24,4
06. Juho Hänninen (Toyota) +1:25,0 Minuten
07. Ott Tänak (Ford) +1:29,4
08. Stephane Lefebvre (Citroen) +1:50,8
09. Jari-Matti Latvala (Toyota) +2:17,7
10. Pontus Tidemand (Skoda/WRC2) +3:08,5

Temperatur-Probleme "kritisch" Temperatur-Probleme "kritisch" Bekommt Meeke in Mexiko die Kurve? Bekommt Meeke in Mexiko die Kurve?

Ähnliche Themen:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel

Mehr Reichweite, mehr Speed, Verbesserungen im Interieur

Tesla Model 3 und Model Y: 2021er Updates

Auf der Website von Tesla sind die neuen 2021er-Modelle des Model 3 und Model Y aufgetaucht. Gegenüber ihrer "Vorgänger" bringen die Refresh-Varianten unter anderem mehr Reichweite und bessere Beschleunigungswerte mit.

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

Pole und Doppelsieg

Schmarl siegreich in Bozen

Was für ein Wochenende für Jürgen Schmarl in der DAI-Trophy in Bozen. Nach Startplatz eins im Qualifying, kämpfte sich der Rumer in beiden Rennläufen auf das oberste Podest in der Klasse „KZ35+“.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.