Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Prüfungen am Freitagvormittag abgesagt

Die Sonderprüfungen zwei und drei der Mexiko-Rallye werden abgesagt: Verzögerungen beim Rücktransport der Autos aus Mexiko-Stadt.

Bei der Mexiko-Rallye, dem dritten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017, wird das Programm am Freitagvormittag (Ortszeit) gestrichen. Die Sonderprüfungen zwei "El Chocolate 1" und drei "Las Minas 1" wurden aus organisatorischen Gründen abgesagt. Grund dafür sind Verzögerungen beim Rücktransport der WRC-Autos von Mexiko-Stadt in den Servicepark in Leon.

Der Konvoi der Transporter, welche die Boliden nach dem spektakulären Start am Donnerstagabend zurückbringen sollte, wurde durch eine Straßensperrung nach einem Unfall stundenlang aufgehalten. Laut Informationen von Hyundai waren die Autos um 7:00 Uhr Ortszeit (15 Uhr MEZ) noch gut 300 Kilometer von Leon entfernt. Damit bestand keine Aussicht, dass die Fahrzeuge rechtzeitig eintreffen, um sie auf den Start der zweiten Sonderprüfung um 11:28 Uhr vorzubereiten.

Nach der Absage des Vormittags stehen laut ursprünglichem Programm am Freitag bei der Mexiko-Rallye nur fünf Sonderprüfungen auf dem Programm, wovon drei kurze Zuschauerprüfungen in Guanajuato und der Rennstrecke in Leon sind. Die Organisatoren kündigten aber an, dass in Kürze ein neuer Zeitplan veröffentlicht werden soll. Nach der Zuschauerprüfung am Donnerstag führt Toyota-Pilot Juho Hänninen die Rallye an.

Neuville schreibt Titel noch nicht ab Neuville schreibt Titel noch nicht ab Nach SS1 Nach SS1

Ähnliche Themen:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel

30 Jahre Alfa Romeo SZ

Das Monster wird 30 Jahre alt

Der Alfa Romeo SZ feiert heuer seinen 30. Geburtstag, das avantgardistische Design des seltenen Klassikers verlieh den Spitznahmen "Monster".

Geht's nach Red Bull Teamchef Christian Horner, dann verspricht die Saison 2020 einen packenden Dreikampf zwischen Red Bull, Mercedes und Ferrari.

Martin Freinademetz ist erschöpft aber glücklich im Dakar-Ziel angekommen, er ist damit der einzige Österreicher, der eine Zielankunft auf allen drei Dakar-Kontinenten vorweisen kann.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.