Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

SP11: Kris Meeke behauptet die Führung

Kris Meeke verteidigt bei der Mexiko-Rallye am Samstagvormittag seine Führung vor Sebastien Ogier - Kühleres Wetter hilft den Motoren.

Nach den drei Sonderprüfungen am Samstagvormittag (Ortszeit) führt Citroen-Pilot Kris Meeke die Mexiko-Rallye, den dritten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017, weiterhin an. Der Brite zeigte eine souveräne Vorstellung, fuhr bei allen drei Prüfungen unter die Top 3 und baute so in der Gesamtwertung seinen Vorsprung auf Sebastien Ogier (Ford) aus. Der amtierende Weltmeister liegt nach elf von 19 Sonderprüfungen 23,5 Sekunden hinter Meeke zurück.

Nach dem schwachen Saisonstart kommt Meeke in Mexiko deutlich besser mit seinem Citroen C3 zurecht und meisterte sogar seine bisherige Angstprüfung "El Brinco": "Das war bisher meine Achillesferse, hier habe ich immer einige Fehler gemacht. Heute hat es sich gut angefühlt, aber es steht noch ein schwieriger Nachmittag vor uns", sagt Meeke, der bei "El Brinco" zeitgleich mit Thierry Neuville (Hyundai) die Bestzeit fuhr.

Bei bedecktem Himmel und kühleren Temperaturen traten heute keine Probleme mit Überhitzung der Fahrzeuge auf. So konnte auch Ogier Vollgas geben. Dennoch kam der Weltmeister nicht an Meeke heran. "Es war nicht so schlecht. Natürlich wären wir gerne etwas besser, aber es war eine saubere Schleife", sagt er.

Stark in Szene setzte sich am Samstagvormittag Dani Sordo (Hyundai). Nachdem er am Freitag aufgrund technischer Probleme bei der siebten SP ausgerollte war und ihm deshalb noch eine Zeitstrafe droht, fuhr er heute mit Wut im Bauch und gewann die neunte und zehnte SP. Hyundai-Speerspitze ist Neuville auf Rang drei. Mit einem Rückstand von 1:07,1 Minuten auf Meeke dürfte der Belgier aus eigener Kraft aber nicht mehr in den Kampf um den Sieg eingreifen können. Bester Toyota ist der von einem Infekt geplagte Juho Hänninen auf Platz sechs.

Zwischenfälle spielten sich am Samstagvormittag im Verfolgerfeld ab. Bei der neunten SP rollte sich Lorenzo Bertelli (Ford) in einer langsamen Kurve ab, konnte seine Fahrt trotz eingedrückter Windschutzscheibe aber fortsetzen. Weniger Glück hatte eine Prüfung später Stephane Lefebvre (Citroen), der nach einem Überschlag seine Fahrt nicht fortsetzen konnte. Spannend geht es in der WRC2-Wertung zu, wo Eric Camilli (Ford) und Pontus Tidemand (Skoda) aktuell nur 1,1 Sekunden voneinander getrennt sind.

Am Samstagnachmittag stehen sechs weitere Sonderprüfungen auf dem Programm. Zunächst werden die drei Sonderprüfungen des Vormittags wiederholt, anschließend wird zweimal die Zuschauerprüfung im Autodrom von Leon gefahren. Zum Abschluss erwartet die Fahrer dann nach Sonnenuntergang eine neue Zuschauerprüfung im Zentrum von Leon.

Gesamtwertung nach SP11 von 19 (Top 10):
01. Kris Meeke (Citroen) - 1:52:24.8 Stunden
02. Sebastien Ogier (Ford) +23,5 Sekunden
03. Thierry Neuville (Hyundai) +1:07,1 Minuten
04. Ott Tänak (Ford) +1:59,0
05. Hayden Paddon (Hyundai) +2:48,2
06. Juho Hänninen (Toyota) +2:48,5
07. Jari-Matti Latvala (Toyota) +3:30,5
08. Eric Camilli (Ford)* +6:38,1
09. Pontus Tidemand (Skoda)* +6:39,2
10. Elfyn Evans (Ford) +7:34,3

*WRC2

Nach SP14 Nach SP14 Temperatur-Probleme "kritisch" Temperatur-Probleme "kritisch"

Ähnliche Themen:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Der Teenager sprang ein und fuhr direkt in die Punkte

WTCR: Sensationelles Debüt von Nico Gruber

Nico Gruber bewies sich mit einem Saisonsieg und mehreren guten Vorstellungen als Serienneuling in der ADAC TCR Germany. Nun durfte er sein Talent auf der Weltbühne zeigen, beim WTCR Race of Hungary. Und es lief gut für ihn: mit Rang 14 gab es direkt die ersten Punkte.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.