Autowelt

Inhalt

Vienna Autoshow: neuer Dacia Duster Dacia Duster 2018

Aufgewertet

Dacia eröffnet die Vienna Autoshow heuer mit einer lang erwarteten Premiere - mit der brandneuen zweiten Generation des Dacia Duster.

Mit dem neuen Duster hebt Dacia das günstigste SUV Österreichs auf den nächsten Level. Die zweite Generation des Erfolgsmodells verbindet modernes Design mit gesteigerten Komforteigenschaften.

Details wie der weit nach oben gezogene Unterfahrschutz – in der Topausstattung Prestige chromsatiniert – verleihen dem neuen Modell mehr Präsenz und sorgen für robuste Geländewagenoptik. Weiteres Merkmal des SUV-Modells sind die in drei Segmente geteilten LED-Tagfahrlichter. Die Hauptscheinwerfer präsentieren sich ebenfalls in markentypischer Dreiteilung. Die im Vergleich zum Vorgängermodell zehn Zentimeter nach vorn gerückte und flacher geneigte Windschutzscheibe, 17-Zoll-Leichtmetallräder und niedrigere Fensterflächen setzen zusätzlich dynamische Akzente.

Der Innenraum des Duster präsentiert sich ebenfalls rundumerneuert. Das Interieur prägt die leicht dem Fahrer zugewandte Mittelkonsole mit dem im Vergleich zum Vorgänger höher und griffgünstiger positionierten Infotainment-System. Die direkt darunter angeordneten Bedientasten im Klavierstil prägen das strukturierte Innenraumkonzept ebenso wie das nun auch in der Tiefe verstellbare Multifunktions-Vierspeichen-Lenkrad.

Für höheren Reisekomfort erhält der Duster außerdem neue Sitze mit längerer Sitzfläche und dichterer Schaumstoffpolsterung. Zusätzlich sorgt die stärkere Konturierung für mehr Seitenhalt. Die Version Prestige ist außerdem mit einer Lordosenstütze ausgestattet.

In der zweiten Generation schmückt sich der Duster mit Ausstattungsdetails, die bisher nur höheren Fahrzeugklassen vorbehalten waren. Neben der automatisierten Klimaanlage und dem schlüssellosen Zugangssystem Keyless Entry & Drive ist das Bestseller-SUV nun auch mit einer Multi-View 360° Kamera und einem Toter-Winkel-Warner erhältlich.

Dacia bietet den neuen Duster weiterhin mit Front- und Allradantrieb an. Als Motorisierungen stehen zwei Benzinmotoren und zwei Turbodieseltriebwerke zur Wahl. Die Benziner-Palette umfasst den Saugmotor SCe 115 und das Turboaggregat TCe 125. Beide Triebwerke sind sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb erhältlich. Hinzu kommen die Dieselvarianten dCi 90 mit Frontantrieb und dCi 110 mit Front- und Allradantrieb.

Die Motorisierungen SCe 115, TCe 125 und dCi 90 sind ausschließlich mit Schaltgetriebe verfügbar, während der Duster dCi 110 alternativ auch mit dem Doppelkupplungsgetriebe EDC angeboten wird.

Begleitet wird der neue Duster von den drei Bestseller-Modellen der Stepway-Familie. Sandero Stepway, Logan MCV Stepway und Dokker Stepway vereinen gleichermaßen hohen Alltagsnutzen mit robustem Outdoor-Look.

Drucken
Citroen C4 Cactus - Weltpremiere Citroen C4 Cactus - Weltpremiere DS 7 Crossback DS 7 Crossback

Ähnliche Themen:

11.01.2018
Luxus-News

Mercedes wartet bei der Vienna Autoshow mit zwei Österreich-Premieren auf: dem S 63 Coupé 4Matic+ AMG und dem GLC 63 4Matic+ AMG.

05.01.2018
Unter Strom

Nissan präsentiert auf der Vienna Autoshow 2018 die zweite Generation seines erfolgreichen Elektroautos Leaf als Österreich-Premiere.

04.01.2018
Flaggschiff

Lexus zeigt auf der Vienna Autoshow 2018 neben seiner kompletten Modellpalette vor allem sein neues Flaggschiff: den Lexus LS 500h.

Vienna Autoshow: neuer Dacia Duster

Neubau Jaguar D-Type: 25 fabrikneue Klassiker

Jaguar baut 25 Exemplare des legendären D-Type nach 63 Jahren Pause, um die 1955 angekündigte Serie von 100 Stück spät, aber doch zu vollenden.

Formel 1: News Übertriebene Aerodynamik als Spaßbremse?

„Ein Schritt zurück“: Nico Rosberg und Timo Glock kritisieren die derzeitige Entwicklung der Abtriebshilfen in der Formel 1.

Startbereit KTM präsentiert RC 390 R für 2018

Getreu der KTM-Maxime "Ready to race" wartet die KTM RC 390 R für 2018 in der Boxengasse. Auf Wunsch sogar mit Supersport-Rennkit.

WRC: Schweden-Rallye Nach SP 14: Meeke nach Kollision out

Während Thierry Neuville weiter das Feld anführt kollidieren Kris Meeke und Ott Tänak auf der SP; Tannert Heigl auf P3 der JWRC.