RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

McRae!

Citroen-Pilot Colin McRae holt sich die Bestzeit auf SP 15, knapp dahinter: Marcus Grönholm (Peugeot) und Tommi Mäkinen (Subaru).

Manfred Wolf

Damit kann McRae aber auch kaum Boden gut machen, der dritte Platz scheint in weiter Ferne, lediglich Petter Solberg muss sich noch strecken um seinen vierten Platz zu halten.

Ganz vorne ist ebenfalls alles gleich geblieben, lediglich im Kampf um Platz neun gab es den fast schon erwarteten Positionswechsel: Sébastien Loeb konnte Freddy Loix die nötigen Zehntel abnehmen und liegt nun mit drei Zehntelsekunden (!) vor dem Belgier.

Dabei musste sich der Junge Franzose auch heute wieder damit abfinden, durch den Unfall eines Konkurrenten Zeit zu verlieren.

War ihm gestern der Unfall der beiden Peugeots in die Quere gekommen, musste er heute aufgrund des Ausrutschers von Janne Tuohino auf SP 14 Tempo herausnehmen.

Jetzt geht's auf die 31,5 km lange SP "Brunnberg", nach dem darauffolgenden Service wartet die letzte, 39,85 km lange Prüfung "Hagfors".

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-WM: Schweden

- special features -

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Bericht Julian Wagner

Erfolgsserie geht weiter - Rally2-Einstieg in Planung

Julian Wagner setzt gemeinsam mit Copilotin Hanna Ostlender im Opel Corsa Rally4 bei der Hirter Rallye St. Veit seine Siegesserie fort und steht damit bereits nach dem vierten Lauf zur österreichischen Staatsmeisterschaft kurz vor dem 2WD Staatsmeistertitel.

Die besten Bilder der Safari-Rallye

WRC Rallye Kenia: Bildergalerie

Staub, Felsen und Hitze sorgen in Kenia für herausfordernde Bedingungen für die Piloten und ausgezeichnete Fotos für uns.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

Rallye St Veit: Bericht Manuel Kurz

Life is just a rodeo

Nach Außen hin war das Problem kaum sichtbar, aber letztendlich sorgte es dennoch für einen unvermeidlichen Stillstand bei Manuel Kurz und Tobias Zörweg.

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden

Erinnerungen eines Sportreporters

Ich kann – weil ich es will!

Peter Klein setzt für uns seinen Blick in die Karrieren von Manfred Stohl und Achim Mörtl fort ...