Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

Erste Reaktionen auf den VW-Ausstieg

Mit einer Mischung aus Bedauern und Bewunderung reagieren Fahrer und Konkurrenten auf den Ausstieg von Volkswagen aus der Rallye-WM.

Bildquelle: Werk

Die Ankündigung von Volkswagen, schon in weniger als drei Wochen – konkret nach der Australien-Rallye von 18. bis 20. November 2016 – aus der Rallye-WM auszusteigen, hat bei den drei Werksfahrern Jari-Matti Latvala, Andreas Mikkelsen und Sébastien Ogier, die sich unvermittelt nach neuen Cockpits umsehen müssen, für Bestürzung gesorgt – alle drei reagieren mit einer Mischung aus Trauer und Dankbarkeit auf die Entscheidung ihres Noch-Arbeitgebers.

"Es tut mir für mein fantastisches Team sehr leid. Wir hatten vier herausragende Jahre. Danke für eure Leidenschaft und eure Unterstützung. Macht euch keine Sorgen, wir sehen uns wieder", schrieb Ogier auf twitter. Dort beklagte auch Latvala die Nachricht: "Das Abenteuer, das wir gemeinsam erlebt haben, wird immer in unseren Köpfen und Herzen bleiben. Danke für diese vier Jahre." Mikkelsen richtet seinen Blick auf das Finale: "Danke an all meine Freunde bei Volkswagen. Es tut mir leid, dass nach dieser Saison alles vorbei ist, aber vorher lasst sie uns mit einem Sieg bei der Australien-Rallye beenden."

Die Konkurrenz von Volkswagen bringt ebenfalls ihr Bedauern über den Rückzug ihres Rivalen zum Ausdruck. "Alle bei Hyundai sind sehr traurig zu hören, dass Volkswagen am Ende dieser Saison die Rallye-WM verlässt. Sie waren harte Gegner und für ein Team, dass wie wir neu in den Sport gekommen ist, ein echtes Vorbild. Wir haben in den vergangenen drei Jahren versucht, ihr Niveau zu erreichen und hätten uns darüber gefreut, 2017 mit neuen Autos gegen sie zu fahren. Ihre beeindruckenden Leistungen in den vergangenen Jahren werden uns weiterhin motivieren", sagte Michel Nandan, Teamchef der Südkoreaner.

"Schade, dass Volkswagen aus der Rallye-WM aussteigt. Wir hatten auf tolle Kämpfe im Jahr 2017 gefreut. Für das Team tut es uns leid", schrieb das Toyota-Team vor dessen Rückkehr. Etwas nüchterner kommentierte Citroën die Nachricht: "Wir sind traurig über die Mitteilung von Volkswagen, da wir in den nächsten WM-Saisonen auf einen harten Kampf gehofft hatten. Wir konzentrieren uns aber weiterhin auf unser Ziel."

Ogier wieder bei Citroën? Ogier wieder bei Citroën? VW steigt aus der WM aus VW steigt aus der WM aus

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel

Auktion am 10. Juli im Dorotheum

150 Roller und Rollermobile unter dem Hammer!

Sie heißen Peel, Frisky Tessy, Megu oder Colibri: Skurrile Nachkriegswunder der Fahrzeug-Geschichte und echte Raritäten, die als Sammlung RRR im Dorotheum versteigert wird.

Vettel in der Sackgasse

"Peinlicher Dreher" zum Auftakt

Die Ansage kommt von ganz oben. Und sie ist unmissverständlich. Für Sebastian Vettel bedeutet sie, dass der Deutsche für 2021 eine Option weniger hat. Und zwar ausgerechnet seine liebste.

Trump heizt "Fallstrick-Gate" wieder an

Nascar: Trump fordert Entschuldigung von Wallace

US-Präsident Donald Trump verlangt von Bubba Wallace, sich für die Fallstrick-Situation bei allen Fahrerkollegen und NASCAR-Offiziellen zu entschuldigen.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.