Rallye

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

Kein Heimerfolg für M-Sport Ford

Elfyn Evans sammelte in Wales WM-Punkte, Ott Tänak schied kurz vor dem Ziel aus – die Fahrerfrage ist bei M-Sport Ford weiterhin offen.

Das M-Sport-Team hat in Großbritannien eine enttäuschende Heimrallye erlebt. Elfyn Evans wurde auf heimischem Boden schon am Freitag auf SP 4 von einem Reifenschaden zurückgeworfen. Der Waliser verlor dabei rund eine Minute, und jede Hoffnung auf ein Spitzenergebnis war dahin. In der Folge zeigte Evans eine solide Pace und kam auf Platz sechs ins Ziel. Teamkollege Ott Tänak war auf Kurs zu Rang vier, doch am Sonntag Vormittag schied der Este auf SP 16 durch einen Unfall aus.

"Es ist schwierig zu erklären, was passiert ist", meinte Tänak geknickt. "Es war kein richtiger Unfall. Das linke Rad war nur ein wenig neben der Linie, aber dort lag ein Stein, der den Querlenker beschädigt hat. Es gab kaum Schäden, aber das war das Ende unserer Rallye. Trotzdem kann ich aus dieser Saison viel Positives mitnehmen. Seit Sardinien hatte ich auf Schotter immer die Pace, um um Podestplätze zu kämpfen."

"Leider ist es nicht immer nach Plan gelaufen, aber in unserem ersten Jahr wollte ich zeigen, dass ich den Speed habe. In unserem Sport ist Erfahrung immens wichtig. Wenn man diesen Speed das ganze Wochenende halten will, braucht man Erfahrung. Diese hab ich in diesem Jahr aufgebaut", so Tänak. Wo er im kommenden Jahr fahren wird, ist noch offen; M-Sport hat noch keinen Fahrer bestätigt.

Somit ist auch Evans Zukunft ungeklärt. "Generell denke ich, dass ich an diesem Wochenende eine starke Leistung gezeigt habe. Ohne den Reifenschafen wäre ich locker Vierter geworden. Wir wissen aber alle, wie der Rallyesport ist", sagte der Waliser über sein Pech. "Die Bedingungen haben diese Rallye sehr schwierig gemacht, aber deshalb ist es ja auch eine besondere Veranstaltung. Wir haben hart gearbeitet, damit meine Performance auf Schotter besser wird. Wir waren auch gut dabei, und ich habe, was die Zeiten betrifft, die Verfolger [der Top 3; Anm.] angeführt."

"Alle fragen mich, ob ich genug gemacht habe, damit ich nächstes Jahr beim Team bleibe. Ich würde gerne denken, dass ich es getan habe. Zu Saisonbeginn ist es sehr gut gelaufen, und ich war zeitweise WM-Vierter. Leider konnte ich es mit dem neuen Auto nicht ganz umsetzen, aber ich finde, wir haben einen großen Fortschritt geschafft. Das möchte ich im nächsten Jahr fortsetzen. Ich denke, das Potenzial ist vorhanden. Ich habe in den vergangenen zwölf Monaten viel gelernt, und es wäre schade, wenn ich es im nächsten Jahr nicht umsetzen könnte", so der Waliser.

Evans beendete die Saison als WM-Siebenter, Tänak belegt Platz zehn. Teamchef Malcolm Wilson hat seine Pläne für die Saison 2016 noch nicht verraten: "Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, wer für uns fahren wird. Ich kann so viel sagen, dass ich mir genug Zeit nehmen werde, um die Lesitung von Elfyn, Ott und anderen Fahrern genau zu analysieren, damit wir 2016 in der stärkstmöglichen Position sind."

Drucken
Bericht Citroën Bericht Citroën Bericht Hyundai Bericht Hyundai

Ähnliche Themen:

23.01.2014
WRC: Rallye Monte-Carlo

M-Sport-Boss Malcolm Wilson ist überzeugt, Robert Kubica könne am Steuer eines WRCs gewinnen; der Monte-Crash sei Pech gewesen.

18.11.2013
WRC: Wales-Rallye

Der neue Vizeweltmeister Thierry Neuville spricht über die schwierige Rallye Wales GB und seine Zukunft als Werkspilot des neuen Hyundai-Teams.

21. - 24. Mai 2015

WRC: Wales Rally GB

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

GP von England Mercedes im Qualifying wieder vorne

Valtteri Bottas hat sich die Pole-Position in Silverstone vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton gesichert.

Wasser marsch! Hyundai Nexo - Wasserstoff-Stromer im Test

Während andere zögern, schickt Hyundai mit dem Nexo bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellen-Elektroautos auf den Markt. Im Test.