RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

Kein Heimerfolg für M-Sport Ford

Elfyn Evans sammelte in Wales WM-Punkte, Ott Tänak schied kurz vor dem Ziel aus – die Fahrerfrage ist bei M-Sport Ford weiterhin offen.

Das M-Sport-Team hat in Großbritannien eine enttäuschende Heimrallye erlebt. Elfyn Evans wurde auf heimischem Boden schon am Freitag auf SP 4 von einem Reifenschaden zurückgeworfen. Der Waliser verlor dabei rund eine Minute, und jede Hoffnung auf ein Spitzenergebnis war dahin. In der Folge zeigte Evans eine solide Pace und kam auf Platz sechs ins Ziel. Teamkollege Ott Tänak war auf Kurs zu Rang vier, doch am Sonntag Vormittag schied der Este auf SP 16 durch einen Unfall aus.

"Es ist schwierig zu erklären, was passiert ist", meinte Tänak geknickt. "Es war kein richtiger Unfall. Das linke Rad war nur ein wenig neben der Linie, aber dort lag ein Stein, der den Querlenker beschädigt hat. Es gab kaum Schäden, aber das war das Ende unserer Rallye. Trotzdem kann ich aus dieser Saison viel Positives mitnehmen. Seit Sardinien hatte ich auf Schotter immer die Pace, um um Podestplätze zu kämpfen."

"Leider ist es nicht immer nach Plan gelaufen, aber in unserem ersten Jahr wollte ich zeigen, dass ich den Speed habe. In unserem Sport ist Erfahrung immens wichtig. Wenn man diesen Speed das ganze Wochenende halten will, braucht man Erfahrung. Diese hab ich in diesem Jahr aufgebaut", so Tänak. Wo er im kommenden Jahr fahren wird, ist noch offen; M-Sport hat noch keinen Fahrer bestätigt.

Somit ist auch Evans Zukunft ungeklärt. "Generell denke ich, dass ich an diesem Wochenende eine starke Leistung gezeigt habe. Ohne den Reifenschafen wäre ich locker Vierter geworden. Wir wissen aber alle, wie der Rallyesport ist", sagte der Waliser über sein Pech. "Die Bedingungen haben diese Rallye sehr schwierig gemacht, aber deshalb ist es ja auch eine besondere Veranstaltung. Wir haben hart gearbeitet, damit meine Performance auf Schotter besser wird. Wir waren auch gut dabei, und ich habe, was die Zeiten betrifft, die Verfolger [der Top 3; Anm.] angeführt."

"Alle fragen mich, ob ich genug gemacht habe, damit ich nächstes Jahr beim Team bleibe. Ich würde gerne denken, dass ich es getan habe. Zu Saisonbeginn ist es sehr gut gelaufen, und ich war zeitweise WM-Vierter. Leider konnte ich es mit dem neuen Auto nicht ganz umsetzen, aber ich finde, wir haben einen großen Fortschritt geschafft. Das möchte ich im nächsten Jahr fortsetzen. Ich denke, das Potenzial ist vorhanden. Ich habe in den vergangenen zwölf Monaten viel gelernt, und es wäre schade, wenn ich es im nächsten Jahr nicht umsetzen könnte", so der Waliser.

Evans beendete die Saison als WM-Siebenter, Tänak belegt Platz zehn. Teamchef Malcolm Wilson hat seine Pläne für die Saison 2016 noch nicht verraten: "Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, wer für uns fahren wird. Ich kann so viel sagen, dass ich mir genug Zeit nehmen werde, um die Lesitung von Elfyn, Ott und anderen Fahrern genau zu analysieren, damit wir 2016 in der stärkstmöglichen Position sind."

Bericht Citroën Bericht Citroën Bericht Hyundai Bericht Hyundai

Ähnliche Themen:

WRC: Wales Rally GB

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Lego sagt auf seine Art "Happy Birthday"

Neuer Jeep Wrangler ... von Lego

Es gibt einen neuen Jeep Wrangler. Personen befördern kann er zwar nicht, Fahrspaß macht er trotzdem. "Lego Technic" bringt einen Bausatz zur Konstruktion des Jeep Wrangler Rubicon auf den Markt. Dies ist der erste Jeep, den die Firma Lego herausbringt - pünktlich zum 80. Jeep-Geburtstag.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

Esteban Ocon fuhr am Donnerstag bei der Rallye Monte Carlo und zollt den WRC-Kollegen nach seinen ersten Kilometern Respekt: "Sieht einfacher aus als es ist".