Rallye

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

Hyundai verpasst in Wales WM-Rang zwei

Solide Ergebnisse für Dani Sordo und Hayden Paddon beim Finale in Wales waren nicht genug: Hyundai beendet die WM-Saison nur auf Platz drei.

Das Hyundai-Werksteam hat das gesetzte Ziel bei der Großbritannien-Rallye verpasst. Die Plätze vier und fünf von Dani Sordo und Hayden Paddon waren zu wenig, um Citroën in der Markenweltmeisterschaft noch zu überholen und damit den zweiten Platz zu erobern. "Es hat nicht gereicht, aber wir haben unser Bestes gegeben und bis zum Schluss gekämpft", sagte Teamchef Michel Nandan. Am Ende hatte Citroën um sechs Punkte mehr auf dem Konto.

Trotzdem bewertet Nandan die zweite Saison in der Rallye-WM nach dem Comeback positiv, obwohl es mit einem weiteren Sieg nicht geklappt hat: "Wir haben bei drei Rallyes vier Podestplätze geholt und sind mit einer Ausnahme immer in die Top 5 gefahren. Für mich zeigt das eine Steigerung unserer Performance und der Konstanz. Wir haben mehr Prüfungsbestzeiten eingefahren und waren der Spitze näher."

Aus eigener Kraft war Volkswagen jedoch nicht zu schlagen. Die Hoffnungen liegen nun auf dem neuen Boliden für die Saison 2016. Beim Saisonfinale in Wales zeigten die beiden nominierten Werksfahrer solide Leistungen. Am Samstag fiel Sordo etwas zurück, durch die Schwierigkeiten der Konkurrenz kam der Routinier am Ende noch auf den vierten Platz nach vor. In der WM beendete der Spanier die Saison als Achter.

"Wir hatten generell ein gutes Wochenende, und ich bin mit unserer Performance in Wales zufrieden", kommentierte Sordo den vierten Platz. "Klar sind wir enttäuscht, dass wir den zweiten Platz in der Marken-WM nicht erreicht haben, aber trotzdem sollten wir mit der Rallye zufrieden sein. Am Sonntag Vormittag wollte ich keine Fehler machen, die Pace kontrollieren und von möglichen Situationen profitieren."

Diese Taktik ging auf, denn als Ford-Pilot Ott Tänak auf SP 16 von der Straße flog, erbte Sordo einen Platz. "Wir sollten damit zufrieden sein. Es war eine positive zweite Saison, und ich bedanke mich beim Team für die harte Arbeit. Der Podestplatz in Spanien war mein Highlight", sagte Sordo. "Das Wochenende in Wales hat mir auch gefallen. Jetzt freue ich mich auf die nächste Saison."

Teamkollege Paddon verteidigte am Sonntag den fünften Platz gegen Lokalmatador Elfyn Evans im Fiesta. "Es war ein schwieriges Wochenende, aber am Ende bin ich in den Top 5 gelandet", sagte der Neuseeländer. "Vor dem letzten Tag war uns klar, dass es gegen Citroën schwierig werden würde, den zweiten Platz noch zu schnappen. Trotzdem können wir mit unserem Saisonende zufrieden sein. Die Prüfungen waren sehr schwierig, und wir haben vom ersten Tag an daran gearbeitet, uns zu verbessern."

"Es war wieder ein wichtiges Wochenende, das eine für uns positive Saison beendet. Der Podestplatz in Sardinen war sicherlich der herausragende Moment. Wir hätten gerne öfter solche Ergebnisse gefeiert, haben aber in dieser Saison gut an Fahrt gewonnen; die wollen wir ins Jahr 2016 mitnehmen", so Paddon, der das Jahr auf WM-Platz neun beendete.

Drucken
Bericht M-Sport Bericht M-Sport Bericht Neuville Bericht Neuville

Ähnliche Themen:

13.01.2016
Rallye-WM: Interview

Teamchef Michel Nandan spielt die Diskussionen um die Hierarchie bei Hyundai herunter, obwohl Dani Sordo für die WM nominiert wurde.

3. - 6. April 2014
28. bis 30. April 2017

WRC: Wales Rally GB

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Ennstal-Classic 2019 Die Hotspots der 850-Kilometer-Strecke

Die Strecke der Ennstal-Classic 2019 ist für die alten Autos, aber auch für die Piloten eine Herausforderung, gespickt mit geheimen Sonderprüfungen.

Motorrad-WM: Silverstone Bodenwellen trotz Neuasphaltierung

Bevor die Motorrad-WM Ende August in Silverstone gastiert, muss die Strecke wegen weiterer Unebenheiten erneut überarbeitet werden.

Mehr Hightech Modellpflege für den Skoda Kodiaq

Der Skoda Kodiaq ist ab sofort mit Adaptiv-Fahrwerk bei Frontantrieb erhältlich und das schlüsselloses Zugangssystem wird diebstahlsicher.