Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Ogier beweist nochmal seine Klasse

Auf der „Monster-Prüfung“ Guanajuato zeigte der Weltmeister der Konkurrenz, wo der Hammer hängt: Ogier mault im Ziel über eine „langweilige“ Rallye.

Fabian Bonora

Den vierten und letzten Tag der Mexiko-Rallye eröffnete die 80 Kilometer lange Sonderprüfung Guanajuato. Die Startreihenfolge war bereingt, denn gestartet wurde in umgekehrter Reifenfolge vom Samstag-Ergebnis.

Sebastien Ogier fuhr einen „Frust-Lauf“ und brannte den gesamten Mitstreitern eine fabelhafte Zeit auf. Die 80-Kilomter-SP bewältigte Ogier in 46:08 Minuten. Teamkollegen und Spitzenreiter Latvala fehlten ganze 25,3 Sekunden. Doch im Ziel sprach der VW-Pilot von einer „langweiligen Rallye ohne Zweikampf“. Ogier ist über den Verlauf der Rallye sichtlich angefressen, besonders die Startreihenfolge stößt dem Franzosen immer noch sauer auf.

Für den Weltmeister findet so kein fairer Wettbewerb statt. Auch war die Marathon-Prüfung nicht nach Ogiers Geschmack: „Das müssen wir jetzt nicht immer machen!“

Latvala unterdessen fuhr einen perfekten Sicherheitslauf: „Ich bin mit einem guten Rhythmus gestartet, zwischen 10 und 50 Kilometern habe ich mehr gepusht! Allerdings hatte ich ab 60 Kilometern Bremsprobleme auf der Hinterachse, also musste ich rausnehmen. Das war das einzig kluge.“ Der Finne betont nochmal, dass diese Prüfung „leichter war als El Chocolate“.

Trotzdem wurde Ogiers Prophezeiung war: Es reichte nicht um Jari-Matti Latvala ernsthaft zu gefährden. Ogier hätte pro gefahrenen SP-Kilometer Latvala eine Sekunde abknöpfen müssen. Angesichts Latvalas Problemen wäre dies trotzdem unrealistisch gewesen.

Haydon Paddon verlor gut eine Minute auf Ogier. Für den Hyundai-Piloten bedeutet dies der fünfte Platz. Dani Sordo fährt weiterhin auf Podestkurs, denn Mads Östberg liegt im M-Sport-Ford über zwei Minuten zurück.

Sollte Latvala die Power Stage überstehen und nicht 1:10,4 Minuten Vorsprung in den mexikanischen Sand setzen, wird er seine ersten WM-Punkte in dieser Saison einfahren. Ogier wird in der finalen Prüfung wohl nochmal voll aufdrehen und Schadensbegrenzung betreiben. Mit einem Sieg in der Power Stage und dem zweiten Platz würde Ogier trotzdem seine WM-Führung ausbauen. Die letzte Sonderprüfung der Mexiko-Rallye startet 19:08 Uhr unserer Zeit, 16,47 Kilometer sind noch zu bewältigen.

Zeitstrafe: Sordo verliert Podium Zeitstrafe: Sordo verliert Podium Gibt Ogier die Hoffnung auf? Gibt Ogier die Hoffnung auf?

Ähnliche Themen:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel

Die Schweden machen ernst

Ab jetzt fahren Volvo maximal 180

Wer sich heute einen neuen Volvo bestellt, bekommt ein Fahrzeug des Modelljahres 2021. Und die sind grundsätzlich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h begrenzt.

Lewis Hamilton spricht ein Jahr nach dem Tod von Niki Lauda über seinen Mentor, was er von ihm gelernt hat und wie sehr Lauda bis zu seinem Tod ein echter Racer war.

Ein Lietz kommt selten allein

Porsche Homestory zu Richard Lietz

Die Kommunikationsabteilung von Porsche Motorsport widmet ihrem Werksfahrer Richard Lietz eine Homestory und liefert zahlreiche Einblicke ins Leben des heimatverbundenen LeMans-Siegers aus Niederösterreich.

Ein Ausdruck von Freiheit, Wildheit und Coolness

Es kommt niemals aus der Mode: Das Motorrad

Mit seinem Ursprung im 19. Jahrhundert ist das Motorrad seit seiner Erfindung ein absolutes Kultfahrzeug.