Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

„Diese Bestzeit bedeutet gar nichts“

Kris Meeke fuhr im von PH Sport eingesetzten Citroen die Bestzeit, gibt dieser jedoch keinerlei Bedeutung, die Strecke habe rasch abgebaut…

Foto: Citroen

In der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2016 drehen sich wieder die Räder, und die erste Bestzeit ging an Kris Meeke (Citroen). Im Shakedown der Rallye Monte Carlo war der Nordire am Mittwochabend der Schnellste.

In seinem Citroen DS3 WRC, der in dieser Saison nicht mehr vom Werksteam, sondern von PH Sport eingesetzt wird, fuhr Meeke im ersten Durchgang der 3,35 Kilometer langen Prüfung in Gap eine Zeit von 2:07,2 Minuten, an die keiner seiner Konkurrenten herankam.

Im Verlauf des Shakedowns, der als letzter Test vor dem offiziellen Start der Rallye am Donnerstag gefahren wurde, verschlechterten sich die Straßenverhältnisse zunehmend. Matsch, der von den Fahrzeugen auf den Asphalt geschleudert wurde und die Abenddämmerung machten Zeitenverbesserungen schwierig. Die meisten Fahrer fuhren ihre schnellste Zeit im ersten Durchgang und konnten sich anschließend nicht mehr steigern.

Das bestätigte auch Bestzeithalter Kris Meeke: „Wir sind früh in die Prüfung rein gefahren und diese hat sehr schnell abgebaut – sie wurde recht schnell dreckig und sie hat mit den Prüfungen wahrscheinlich sehr wenig gemeinsam. Der Shakedown hat also in Wahrheit keinerlei Bedeutung.“

Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen) fuhr zum Auftakt der Saison in seiner Heimatstadt Gap die zweitschnellste Zeit. Ogier verpasste die Marke von Meeke um 0,2 Sekunden. Seine Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Jari-Matti Latvala landeten auf den Positionen fünf und sechs.

Gut verlief das Debüt des neuen Hyundai i20 WRC. Beim ersten Renneinsatz der zweiten Generation des koreanischen Rallyefahrzeugs platzierten sich Dani Sordo und Thierry Neuville auf den Rängen drei und vier und deuteten damit das Potenzial des Autos an.

Ford-Speerspitze war Kundenpilot Robert Kubica auf Position sieben, Werkspilot Mads Östberg landete auf Platz neun. WRC-Debütant Eric Camilli musste gleich einmal die Schmach hinnehmen, von seinem Vorgänger Elfyn Evans im Ford Fiesta R5 geschlagen zu werden.

Offiziell beginnt die Rallye Monte Carlo am Donnerstagabend. Dann werden zwei Wertungsprüfungen ausgetragen. Insgesamt stehen beim Auftakt der WRC-Saison 2016 16 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 377,59 Kilometern auf dem Programm.

Ergebnis Shakedown Rallye Monte Carlo (Top 10):
01. Kris Meeke (Citroen) - 2:07,2 Minuten
02. Sebastien Ogier (Volkswagen) +0,2 Sekunden
03. Dani Sordo (Hyundai) +3,4
04. Thierry Neuville (Hyundai) +3,8
05. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +4,7
06. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +5,4
07. Robert Kubica (Ford) +5,9
08. Stephane Lefebvre (Citroen) +6,9
09. Mads Östberg (Ford) +7,9
10. Hayden Paddon (Hyundai) +8,1

Nach Tag 1 (SP 2) Nach Tag 1 (SP 2) Die Rallyeroute im Detail Die Rallyeroute im Detail

Ähnliche Themen:

WRC: Rallye Monte-Carlo

Weitere Artikel

160.680 Besucher zählte das Messedoppel Vienna Autoshow und Ferien-Messe von 15. bis 19. Jänner 2020 in der Messe Wien, das Resümee der Veranstalter fällt positiv aus.

Diese Renaults feiern 2020 Jubiläum

Von 5 bis Clio und Fuego bis Colorale

Wie die Zeit vergeht! Beim Blick auf die wichtigsten Renault-Jubiläumstermine wird diese Tatsache besonders deutlich. Denn 2020 feiern diverse Modelle des französischen Herstellers runden Geburtstag.

Pirelli wird keine komplett neuen Reifen mehr während einer Formel-1-Trainingssession ausprobieren: Austin 2019 als totaler Reinfall...

Unimog im Höhenrausch

Mit einem Unimog auf den Vulkan

Ein zehnköpfiges Expeditionsteam hat unter der Führung von Matthias Jeschke den Vulkan Ojos de Salado in Chile erklommen - stilecht am Steuer zweier Unimog.