Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Nach SP11: Neuville lässt nicht locker

Zehntel-Duell zwischen Ogier und Neuville nach der 11. Sonderprüfung, Mikkelsen, Lappi und Evans scheiden aus, Tänak momentan stark.

Sebastien Ogier und Thierry Neuville kommen im Moment nicht an die Zeit von Ott Tänak heran, der damit die dritte SP in Folge gewinnt. Mit seiner starken Zeit bringt sich der Este auch wieder in Schlagdistanz um das Podium. Im Kampf um die Spitze kann Neuville wieder etwas aufholen. Er fährt bei SP 11 1,2 Sekunden schneller als Ogier und verkürzt den Rückstand auf 4,1 Sekunden. Es bleibt spannend.

Reifenwahl am Nachmittag: Tänak pokert gut

Eine interessante Reifenwahl war am Nachmittag zu beobachten: Mit einer Ausnahme entschieden sich alle WRC-Fahrer für 4 Spike- und zwei supersofte oder softe Trockenreifen. Lediglich Ott Tänak nimmt vier Winterreifen ohne Spikes und zweimal supersoft mit. Offensichtlich spekuliert der Toyota-Pilot darauf, dass das Eis mittlerweile geschmolzen ist - und es der Verzicht auf Spikes bei Ott Tänak zu funktionieren: mit 19:54.5 Minuten hält er aktuell die Bestzeit, aber Sebastien Ogier und Thierry Neuville sind bei den Zwischenzeiten ähnlich schnell unterwegs.

SP10: Zehntel-Duell zwischen Ogier und Neuville

Ott Tänak sicherte sich die SP 10-Bestzeit, doch der Kampf um den Sieg tobte weiter. Thierry Neuville war bei der zehnten SP 0,3 Sekunden schneller als Ogier, sein Rückstand in der Gesamtwertung betrug somit nun 5,3 Sekunden.

"Vielleicht nicht die beste Reifenwahl, ich war auf zwei weichen Reifen, aber ich hätte auf superweich sein sollen, es war sehr rutschig", sagt Neuville. "Es war ein guter Lauf, aber wie gesagt - falsche Reifenwahl."

Ogier zeigte sich mit dem Verlauf der Vormittagsschleife zufrieden: "Ich denke, es ist eine guter Vorsprung, es war ein kniffliger Morgen - besonders die erste Prüfung. Immer noch zufrieden mit meiner vorsichtigen Vorgehensweise. Es ist immer noch ein harter Kampf mit Thierry, aber bis jetzt, so gut."

Aus für Elfyn Evans

Die Rallye Monte Carlo fordert am Samstagmorgen ihr nächstes Opfer: Elfyn Evans rutscht kurz nach dem Start der zehnten WP mit seinem Ford Fiesta WRC von der Straßen und einen steilen Abhang herunter, wo das Auto in den Bäumen hängen bleibt. Evans und Beifahrer Scott Martin können unverletzt aussteigen, aber die Fahrt ist für beide an dieser Stelle beendet.

Die Bestzeit bei der neunten SP sicherte sich Ott Tänak, allerdings nur mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Toyota-Teamkollegen Kris Meeke. Im Kampf um die Spitze konnte Sebastien Ogier seinen Vorsprung ein klein wenig vergrößern.

Andreas Mikkelsen verabschiedete sich aus dem Dreikampf um Platz drei. In der letzten Kurve der SP schlug er mit der linken Seite seines Autos an einem Baum an, wobei das linke Hinterrad abgerissen wurde. "Ich hatte die Kurve als 'voll' in meinem Aufschrieb stehen, um einen perfekten Ausgang in Richtung Ziel zu bekommen", erklärt der Norweger. Das war wohl zu optimistisch. Und nach einer enttäuschenden Saison 2018 beginnt 2019 für ihn mit einem neuerlichen Rückschlag.

Ogier schrammte am Abgrund entlang und das im wahrsten Sinne des Wortes! Am Ausgang einer Rechtskurve rutscht sein Citroen C3 WRC fast von der Straße. Nur wenige Zentimeter fehlen, bevor das Auto einen Abhang hinunter gerutscht wäre. Doch der sechsmalige Weltmeister kann den Abflug so gerade noch verhindern.

Bei Lappi läuft es nicht rund

Esapekka Lappi erlebt eine frustrierende erste Rallye von Citroen. Nachdem der Finne gestern vorzeitig aufgeben musste, nachdem er die linke Vorderradaufhängung und die Antriebswelle seines Autos beschädigt hatte, kommt er nach dem Neustart am Samstag nicht weit und rollt früh in der ersten WP des Tages mit seinem Auto aus.

Probleme gab es auch bei M-Sport-Pilot Pontus Tidemand. Der Schwede muss zusammen mit Beifahrer Ola Floene einen platten Reifen wechseln.

Die Top 10 nach SP 11

01. Sebastien Ogier (Citroen) -2:28:35.7 Stunden
02. Thierry Neuville (Hyundai) +4,1 Sekunden
03. Sebastien Loeb (Hyundai) +1:55,7 Minuten
04. Jari-Matti Latvala (Toyota) +1:57,8
05. Ott Tänak (Toyota) +2:17,1

Nach Tag 3 (SP12) Nach Tag 3 (SP12) Nach Tag 2 (SP8) Nach Tag 2 (SP8)

Ähnliche Themen:

WRC: Rallye Monte-Carlo

Weitere Artikel

Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

Friedl Swoboda und sein Wüstenfuchs auf großer Tour

Im Pinzgauer in drei Jahren rund um die Welt

Am 21.07.2018 ging es los: Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda bestieg nach jahrelanger Vorbereitung seinen liebevoll „Wüstenfuchs“ genannten Pinzgauer 718T und brach auf eine ganz besondere Reise auf: Einmal um die Welt.

Retro-Charme

Kawasaki W800 im Test

"Das ist aber eine Beauty" oder "Cooles Retro-Bike": Solche Ausrufe nebst dem obligatorischen "Daumen hoch" sind oft zu hören, wenn man mit der Kawasaki W800 vor dem Café ankommt.

Das Upgrade für den Mythos

Eibach legt den neuen Wrangler höher

Das neue Eibach Pro-Lift-Kit für den aktuellen Jeep Wrangler JL legt den amerikanischen Kraxler auf Wunsch um ca. 30 mm höher.