Autowelt

Inhalt

IAA 2019: Elektro-Volkswagen ID.3

Elektro-Enthüllung

Mit dem ID.3 will der Volkswagen-Konzern auf dem Weg in die Elektro-Zukunft so richtig durchstarten - inklusive neuem, filigranem VW-Logo.

mid/wal

Hier geht's zu den Bildern

Gestaltet für eine elektrische Zukunft, bringt der ID.3 eine neue Design-Qualität in die Kompaktklasse. "Mit dem ID.3 fährt Volkswagen in die Zukunft", sagt Klaus Bischoff, Chefdesigner der Marke Volkswagen. Die natürliche Formensprache und das absolut intuitive Fahrerlebnis demonstriere eine neue, elektrische Denkweise.

Neuartig ist auch das Interieur. Durch den langen Radstand des MEB-Layouts und sehr kurze Überhänge ergibt sich ein besonders großer Innenraum, der sogenannte "Open Space". Mit dem so entstehenden Platz und Raumgefühl soll der fünfsitzige ID.3 neue Standards in der Kompaktklasse setzen.

Dank der digitalen, neu konzipierten Anzeigen- und Bedienelemente soll sich jeder Fahrer schnell und intuitiv im Fahrzeug zurechtfinden. Neben dem Display im Cockpit liefert ein weiterentwickeltes, zentral positioniertes Touch-Display mit einer Bildschirmdiagonale von zehn Zoll dem Fahrer alle wichtigen Informationen.

Das ebenfalls neue ID. Light unterstützt mit einem LED-Band bei der Navigation und kann den Fahrer bei Gefahr beispielsweise auffordern zu bremsen. Ale Bedienelemente - auch die am elektrisch einstellbaren Multifunktionslenkrad - werden über Touch-Funktionen mit berührungssensitiven Tasten bedient. Nur die Fensterheber und das Warnblinklicht werden noch mit haptischen Schaltern betätigt.

Der Volkswagen ID.3 wird zum Serienstart mit drei Batteriegrößen angeboten. Die Basis-Variante hat einen nutzbaren Energiegehalt von 45 kWh und ermöglicht eine elektrische Reichweite von bis zu 330 Kilometern (nach WLTP). Der Einstiegspreis dieser ID.3-Version soll bei unter 30.000 Euro liegen.

Weiters gibt es eine Batterie-Variante mit 58 kWh; in diesem Fall bietet der ID.3 eine Reichweite von bis zu 420 Kilometern (WLTP). Der Energiegehalt der größten Batterie-Variante liegt bei 77 kWh, deren elektrische Reichweite bei bis zu 550 Kilometern (WLTP) liegt. Dank seiner Schnellladefähigkeit sollen sich beim ID.3 mit 100 kW Ladeleistung innerhalb von 30 Minuten rund 290 Kilometer zusätzliche Reichweite (WLTP) nachladen lassen.

Die Basisausstattung des ID.3 umfasst ein Navigationssystem, ein DAB+ Digitalradio, Sitz- und Lenkradheizung, Armlehnen vorne, ein Mode-2-Ladekabel und 18-Zoll-Alufelgen. Der ID.3 Plus verfügt zusätzlich über eine Rückfahrkamera, die automatische Distanzregelung ACC und das schlüssellose Zugangssystem Kessy Advanced. Im Innenraum ist der ID.3 Plus außerdem mit Designsitzen, einer Mittelkonsole mit zwei USB-C-Anschlüssen und Ambientelicht ausgestattet.

Drucken
Smart EQ Facelift Smart EQ Facelift VW e-Up VW e-Up

Ähnliche Themen:

05.09.2019
Von Mercedes bis VW

Die Zeiten für Autohersteller sind schwierig, das ist der im Vergleich zu 2017 geschrumpften IAA anzumerken. Highlights gibt es dennoch, hier Teil 2.

04.09.2019
Von Audi bis Kia

Die Zeiten für Autohersteller sind schwierig, das ist der im Vergleich zu 2017 geschrumpften IAA anzumerken. Highlights gibt es dennoch, hier Teil 1.

29.08.2013
Steck's dir!

Eine Fülle von Hybrid- und Elektrofahrzeugen zeigen die globalen Anbieter auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main.

IAA 2019: Elektro-Volkswagen ID.3

Formel 1: News Ferrari-Veto: Wolff bleibt bei Mercedes

Toto Wolff wurde als Nachfolger von Chase Carey gehandelt, doch Louis Camilleri erteilte diesen Diskussionen nun ein klares Ende.

WTCR: News Audi beendet Ende 2019 Werksengagement

Nach der Volkswagen-Ankündigung, aus fossilen Serien auszusteigen, stellt nun Tochter Audi die Werksunterstützung für die WTCR ein.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.

Rallye/Formel 1: News Formel-1-Pilot Bottas feiert Rallyesieg

Valtteri Bottas feiert seinen ersten Rallye-Sieg: Auf und um den Circuit Paul Ricard gewinnt er im Citroen DS3 WRC die "Rallyecircuit Cote d'Azur"...