Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

IAA 2019: Weltpremiere Honda e

Stromer-Zwerg

Das Warten auf den Honda e hat ein Ende: Die Japaner zeigen auf der IAA in Frankfurt das neue Elektrofahrzeug erstmals in seiner Serienversion.

mid/arei

Mit dem vollelektrisch angetriebenen Kleinwagen Honda e will Honda sein elektrisches Bekenntnis unterstreichen. Denn Honda will die in Europa verkauften Neufahrzeuge bis 2025 zu 100 Prozent auf elektrifizierte Antriebe umstellen.

Der Elektromotor des neuen Honda e ist in zwei Leistungsstufen mit 100 kW/136 PS und 113 kW/154 PS erhältlich, das Drehmoment beträgt jeweils satte 315 Newtonmeter. Der 35,5-kWh-Akku ermöglicht eine Reichweite von rund 220 Kilometern.

Via Schnellladefunktion mit 50 kW lässt sich die Batterie auf 80 Prozent der Gesamtkapazität innerhalb von 30 Minuten laden. Den Sprint von null auf 100 km/h absolviert der stärkere der beiden Hecktriebler in etwa acht Sekunden.

Der Österreich-Preis für die 136-PS-Version beträgt 34.990 Euro (Deutschland: 33.850 Euro), jener für die 154-PS-Variante 37.990 Euro (D: 36.850 Euro), vor Abzug der Elektroauto-Förderung von Bund und Hersteller.

Ferrari F8 Spider Ferrari F8 Spider Hyundai i10 Hyundai i10

Ähnliche Themen:

IAA 2019: Weltpremiere Honda e

Weitere Artikel

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Motorline.cc liefert Ihnen die besten Bilder vom Qualifying am Samstag, vom Eintreffen der Piloten über die Boliden auf der Geisterstrecke bis hin zur Pressekonferenz.

Die neuen Lockerungen für Sport-Events sind im Motorsport nur bedingt anwendbar, Autoslalom und Rallycross in Melk sowie das Bergrennen Gasen wurden daher abgesagt.

Wie ein perfekter Formationsflug

Regeln für den Motorrad-Konvoi

Die festgelegte Reihenfolge muss immer eingehalten werden, das Überholen untereinander ist tabu. Das sind zwei grundsätzliche Bedingungen für eine gemeinsame Ausfahrt von Bikern.