AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
IAA 2019: Elektro-Van Mercedes EQV

Familien-Stromer

Mercedes-Benz zelebriert auf der IAA 2019 in aller gebotenen Ausführlichkeit den neuen EQV, den ersten serienmäßigen Van mit E-Antrieb.

mid/rhu

Der Mercedes EQV gehört, wie der Name sagt, in die EQ-Familie, die bislang nur aus dem Elektro-SUV EQC besteht, aber zügig Nachwuchs erwarten lässt. Die vollelektrifizierte Variante der V-Klasse fällt durch ihr spezielles Design im typischen Stromer-Stil der Stuttgarter auf.

Auch das Innere ist mit einem Hauch von Futurismus verbunden, die Kombination aus komplett digitalen Instrumenten und den von der Sternmarke schon im EQC verwendeten "Elektro-Farben" Roségold und "Midnight Blue" sorgt für einen anhaltenden Aha-Effekt.

Unterm Blech finden sich die Zutaten für eine Reichweite von bis zu 405 Kilometern. Ein an der Vorderachse platzierter E-Motor mit einer Leistung von 150 kW und einem Drehmoment von 362 Nm, dazu eine netto 90 kWh fassende Lithium-Ionen-Batterie unter dem Boden des eng mit dem e-Vito verwandten Vans. Dank deren Schnellladefähigkeit bis zu 110 kW versprechen die Stuttgarter rund 100 Kilometer zusätzliche Reichweite in nur 15 Minuten.

Oder anders ausgedrückt: Die EQV-Akkus können innerhalb von weniger als 45 Minuten von zehn auf 80 Prozent ihrer Kapazität gefüllt werden. Der vorläufig ermittelte Norm-Verbrauchswert: 27,0 kWh/100 km. Serienmäßig an Bord ist ein wassergekühlter Lader mit einer Leistung von 11 kW - 11 kWh sind daher die maximale Kapazität fürs Laden zu Hause und an öffentlichen Wechselstrom-Ladestationen.

Familienbegleiter, Freizeitabenteurer oder Shuttle-Fahrzeug mit Lounge-Charakter - und all diese Einsatzmöglichkeiten in Kombination mit einem batterieelektrischen Antrieb sollen den EQV "zu einem Fahrzeugkonzept mit Zukunft" machen, wie es bei Mercedes Vans heißt.

Das macht die Flexibilität im Innenraum möglich, die wie beim Verbrenner-Bruder auf unterschiedlichste Konfigurationen ausgelegt ist. Bis zu acht Sitzplätze gibt es, je nach Einsatzzweck. Und zwei verschiedene Radstände. Für Zahlen-Fans: Das zulässige Gesamtgewicht liegt bei 3.500 Kilo, der Kofferraum fasst bis zu 1.030 Liter und die Länge des EQV beträgt je nach Radstand 5,14 oder 5,37 Meter.

Laut Mercedes Vans-Chef Marcus Breitschwerdt steht der EQV "insbesondere für alltagstaugliche und lokal emissionsfreie Elektromobilität" - er soll eine Antwort auf die Herausforderungen der urbanen Gesellschaft sein, eine umweltfreundliche und nachhaltige Fortbewegung ermöglichen. Los geht es mit dem EQV wohl Mitte 2020 - Preise will Mercedes Vans erst zum Verkaufsstart Anfang nächsten Jahres nachreichen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

IAA 2019: Elektro-Van Mercedes EQV

Weitere Artikel:

Rabatte auf digitale Produkte & Fahrzeugfunktionen

Black Friday: BMW mit Angeboten dabei

Vom 24. bis 30. November findet bei BMW auch in diesem Jahr wieder die Black Week Kampagne statt. In 18 Märkten, darunter auch Deutschland, die Schweiz und Österreich, warten attraktive Preisnachlässe von bis zu 30 Prozent auf digitale Dienste sowie ausgewählte Fahrzeugfunktionen.

Update für das Erfolgsmodell

Facelift für den Skoda Karoq

Der Skoda Karoq bekommt vier Jahre nach der Markteinführung ein Facelift verpasst. Mit dem Update halten neben einer weiterentwickelten Designsprache auch nachhaltige Materialien und neue Technologien Einzug in das Kompakt-SUV.

Das müssen Camper beachten

Wohnmobil im Winter

Urlaub mit dem Wohnmobil im Winter ist ein ganz besonderes Erlebnis. Allerdings hält das Wetter zahlreiche Herausforderungen bereit. Mit einer guten Vorbereitung können Urlauber die kalte Jahreszeit im Wohnmobil allerdings genießen.

Team Aigner wird Markenbotschafter

Ski-Familie fährt Toyota Proace Verso Family

Als passendes Fahrzeug für die paralympischen Ski-Hoffnungen aus Niederösterreich wurde jetzt der Toyota-Van mit mittlerem Radstand und 2,0 D-4D 145 übernommen

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.

Drei neue, aber doch sehr vertraute Modelle

Alpine A110 geht in die nächste Runde

Nach seinem Start im Jahr 2017 verpasst Alpine der A110 eine Überarbeitung und stellt dabei ein neues Lineup vor. Das reicht von der "Einsteiger"-A110 über die "gemütlichte" A110 GT bis zur jetzt "beflügelten" A110 S - letztere beide mit 300 PS.