MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Noch sind die Karten nicht aufgedeckt

Audi sichert sich die provisorische Pole des ersten Qualifyings, die beiden Toyotas reihen sich auf Rang vier und sechs ein, doch noch ist alles offen.

Erster Zwischenerfolg für Audi bei der 90. Auflage der 24 Stunden von Le Mans: Der deutsche Automobilhersteller stellte im mit Spannung erwarteten Duell gegen Toyota quasi auf 1:0 und sicherte sich die provisorische Pole-Position für das am Samstag beginnende Rennen. Schnellster Mann war Loic Duval mit einer Zeit von 3:22.349 Minuten.

Duval und seine Teamkollegen Tom Kristensen und Allan McNish setzten sich vor den weiteren beiden Audi-Trios durch. Gene/di Grassi/Jarvis fehlten 1,992, Lotterer/Fässler/Treluyer 3,125 Sekunden auf die Spitze. Allerdings blieb eine finale Zeitenjagd aus, weil beim Crash des Oreca-Nissan von Pierre Thiriet sieben Meter Leitplanke zerstört wurden und die Session frühzeitig beendet werden musste.

Obwohl die Audi-Zeit praktisch gleich schnell war wie die Bestzeit von Loic Duval beim Vortest, muss man davon ausgehen, dass die Karten noch nicht aufgedeckt wurden und die Entscheidung über die Pole-Position erst am Donnerstag fallen wird. Das sind gute Nachrichten für Toyota, zunächst nur Vierter (Wurz/Lapierre/Nakajima) und Sechster (Davidson/Buemi/Sarrazin) mit 4,3 beziehungsweise 8,5 Sekunden Rückstand.

Sebastien Buemi war in den Porsche-Kurven einmal neben der Strecke, rollte später mit einem technischen Defekt aus. Generell verstärkt sich der Eindruck, dass Toyota den Audi-Speed im Gegensatz zu 2012 nicht mitgehen kann. Abseits des Herstellerduells um den Gesamtsieg schob sich Nicolas Prost, Teamkollege von Neel Jani und Nick Heidfeld beim besten Privatteam Rebellion, auf Platz vier.

In der LMP2-Klasse sicherte sich Mike Conway mit seinem Oreca-Nissan den ersten Platz vor Franck Mailleux mit seinem Morgan-Judd und David Heinemeier Hansson mit seinem Morgan-Nissan. Schnellster GT-Pilot war Frederic Makowiecki auf Aston Martin, gefolgt von Bruni/Malucelli/Fisichella auf Ferrari. In der GTE-Am-Klasse setzte sich der Aston Martin mit der Startnummer 95 durch.

Ein großes Fragezeichen für den Rest der Le-Mans-Woche bleibt das unberechenbare Wetter. "Wir können es sowieso nicht ändern", sagt Audi-Fahrer McNish. "Für alle - die Fans eingeschlossen - wäre ein Trockenrennen schöner. Andererseits sorgen ein paar Regentropfen hier und da für etwas Unterhaltung - solange es nicht zu stark regnet." Denn dann sorgt die zwischen den Bäumen stehende Gischt für eine gefährlich schlechte Sicht...

Alexander Wurz: „Sind enttäuscht“ Alexander Wurz: „Sind enttäuscht“ Lotus wieder im Rennen Lotus wieder im Rennen

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel

¡Hola!, spanischer Löwe!

Seat Leon Kombi im Familienautostest

So komfortabel, dynamisch, elegant und alltagstauglich wie noch nie präsentiert sich der neue Seat Leon. Unsere routinierte Testfamilie Ehrlich-Fischer war von den Annehmlichkeiten und der Individualisierbarkeit des Kombi-Löwen begeistert.

Berlingo-Kastenwagen bald als Stromer

Citroën ë-Berlingo Kastenwagen kommt

Der Kasten wird elektrisch. Der neue Citroen e-Berlingo ist in zwei Längen (4,40 und 4,75 Meter) zu haben und wird über die aus anderen PSA-Stromern bekannte 50 kWh Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Seine WLTP-Reichweite: maximal 275 Kilometer.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.

So stellt sich Alpine für die Zukunft auf

Alpine A110-Nachfolger wird elektrisch

Renault bündelt die Bereiche Alpine Cars, Renault Sport Cars und Renault Sport Racing unter dem Dach der neuen Business Unit Alpine. Neben dem Fokus auf die Formel 1 will man neue leistungsstarke, innovative und rein elektrische Sportwagen entwickeln.