Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

WM-Rückkehr nach Japan wird konkreter

Mit Besuchen in Japan bereitet eine Delegation des Weltverbands FIA das Comeback des Landes in den WM-Kalender des Jahres 2020 vor.

Die Wiederaufnahme der Japan-Rallye in den Rallye-WM-Kalender 2020 nimmt weiter Fahrt auf. Zuletzt bereiste eine hochrangige Delegation des Automobilweltverbands FIA und der WRC Promoter GmbH den ostasiatische Inselstaat, um sich über den Stand der Vorbereitungen zu informieren. FIA-Rallyedirektor Yves Matton war schon zu Beginn der Vorwoche in Japan und sagte vor der Abreise: "Wir folgen bei den Vorbereitungen den normalen Abläufen. Bei diesem Besuch werden wir einige interessante Dinge zu sehen bekommen."

Nach Matton machte sich auch Michèle Mouton, die Sicherheitsdelegierte der Rallye-WM, auf den Weg nach Japan. Sie fuhr bei ihrem Besuch u.a. jene Sonderprüfungen ab, die für eine Rückkehr des WM-Laufs im Jahr 2020 in Frage kommen. Gemeinsam mit Oliver Ciesla, Geschäftsführer der WRC Promoter GmbH, war Mouton am Wochenende auch in Tokio zu Gast, wo bei einem Festival für Motorsportfans Details zum Anwärterevent bekanntgegeben wurden: Als Generalprobe für den WM-Lauf wird die im November stattfindende Central Aichi Rally dienen.

Deren Servicezone wird sich, wie beim geplanten WM-Lauf, im Morikoro-Park im Osten der Stadt Nagoya befinden – und auch die sieben Sonderprüfungen auf Asphalt sind repräsentativ. Bei der Kandidatenrallye geht es nicht nur darum, die organisatorischen Abläufe einzuüben, vielmehr können sich FIA und Teams selbst ein Bild von den Verhältnissen vor Ort machen. Daher wurde der Termin bewusst eine Woche vor dem WM-Saisonfinale 2019 in Australien angesetzt, um für FIA- und Teamvertreter den Reiseaufwand zu reduzieren.

WM mit Rotationsprinzip? WM mit Rotationsprinzip? Japan vor WM-Rückkehr Japan vor WM-Rückkehr

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel

Monster-Niere, Mild-Hybrid und nur noch mit Automatik

BMW 4er: Polarisieren über alles

Falls irgendjemand Bedenken hatte, die Coupés von BMW wären zu "normal", sollte der neue 4er diese Sorgen vollends zerstreuen können. Doch egal, ob man das Styling liebt oder hasst: Am Papier, also in Sachen Technik und Technologie, sieht der Wagen verdammt gut aus.

Sind für E-Autos spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei E-Autos – was zu beachten ist

Elektro-Autos sind, im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen, in vielerlei Hinsicht anders. Bedeutet all das auch, dass bei den Rädern ebenfalls neue Regeln gelten? Wir haben nachgeforscht.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

Ab September 2020, erstmals als Hybrid oder PHEV

Neuer Hyundai Santa Fe enthüllt

Zwar hat Hyundai den aktuellen Santa Fe erst 2018 eingeführt, bringt ihn aber schon jetzt gehörig auf den neusten Stand: Das hier ist kein bloßes Facelift. Fast alles an diesem Auto ist neu.