Rallye

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

VW-Test: Rund 1.000 km für "Monte"

Für die Rallye Monte-Carlo absolvierte VW mit Jari-Matti Latvala, Andreas Mikkelsen und Sébastien Ogier ausgedehnte Testfahrten.

Volkswagen hat sich mit seinen drei Fahrerpaarungen auf die Rallye Monte-Carlo vorbereitet: Bei sechstägigen Testfahrten mit dem Polo WRC vor den Toren von Gap in den französischen Seealpen absolvierten Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila, Andreas Mikkelsen/Anders Jæger und Sébastien Ogier/Julien Ingrassia insgesamt rund 1.000 Testkilometer. Im Vordergrund standen dabei Abstimmungsarbeiten sowie Reifentests.

"Testfahrten sind deshalb von großer Bedeutung, um sich auf die schwere Aufgabe entsprechend vorzubereiten", sagt VW-Motorsport-Direktor Jost Capito mit Blick auf die Rallye Monte-Carlo. "Zum dritten Mal in Folge sind wir die Gejagten, und wir bekommen es mit besser als zuvor aufgestellten Gegnern zu tun: Hyundai hat ein neues Auto vorgestellt, M-Sport-Ford hat sich in Sachen Fahrern und Beifahrern verstärkt. Wir werden also mit entsprechend geschärften Sinnen in die Saison starten – und dank der Testfahrten auch mit ausreichend Erfahrung für die Monte."

Eis und Schnee, gefrierende Nässe, Blitzeis oder doch blanker, trockener Asphalt? Bei der Rallye Monte-Carlo sind die Bedingungen stets alles, nur nicht berechenbar. Um sich zumindest auf einen Bruchteil der zu erwartenden Witterungen einzustellen, waren die Testfahrten unter anderem am Col de Perty nahe des Ortes Laborel Gold wert – trotz des fehlenden Schnees. Die drei Crews haben etwa 70 Kilometer von Gap enfernt, wo auch die Rallye Monte-Carlo vom 21. bis 24. Jänner 2016 Station machen wird, Abstimmungsvarianten am Polo WRC und verschiedene Kombinationen der Wettbewerbsreifen getestet.

Jari-Matti Latvala, Andreas Mikkelsen und Sébastien Ogier standen ihre regulären Beifahrer für die Saison 2016 – Miikka Anttila, Anders Jæger und Julien Ingrassia – zur Seite: Für Jæger, der im Jänner sein Wettbewerbsdebüt im Polo WRC feiern wird, war es nach Testfahrten für die Schweden-Rallye Ende November der zweite Einsatz. Beginnend mit der Rallye Monte-Carlo werden die World Rally Cars des deutschen Konzerns versuchen, auch in ihrer vierten Saison die Konkurrenz zu dominieren.

Drucken
Baumschlager als Eisspion Baumschlager als Eisspion Kubica auf Nennliste Kubica auf Nennliste

Ähnliche Themen:

30.08.2016
Motorsport: News

Der Belgier wird per 1. Sept. neuer Volkswagen-Motorsportchef und damit Nachfolger von Jost Capito – Führungsebene neu aufgestellt.

27.03.2016
Rallye-WM: Interview

Trotz klarer Ablehnung bleibt Jost Capito bei seiner Meinung, nur künstliche Spannung könne die Popularität der Rallye-WM steigern.

19.01.2014
WRC: Rallye Monte Carlo

Sebsastien Ogier und Volkswagen triumphieren beim WM-Auftakt in Monte Carlo, alle drei Polo R WRC-Mannschaften konnten Punkte sammeln.

WRC: Rallye Monte-Carlo

Formel 1: Interview Leclerc mit erster Saisonhälfte zufrieden

Charles Leclerc blickt auf sein erstes halbes Jahr als Ferrari-Fahrer zurück - Der 21-Jährige ist zufrieden, weiß aber auch, dass er noch viel verbessern muss.

Rallycross-ÖM: Greinbach II Über 100 Nennungen aus vier Nationen

Das Starterfeld des am 24. und 25. August stattfindenden internationalen Rallycrosslaufs in Greinbach ist wieder rekordverdächtig.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Offen für Gatsch IAA 2019: Volkswagen T-Roc Cabrio

Offenes Fahren wird bei Volkswagen rustikal. Aus Osnabrück kommt künftig das erste Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse - als VW T-Roc Cabrio.