Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Latvala baut Führung auf Ogier aus

VW-Doppelspitze in Mexiko: Jari-Matti Latvala kann seinen Vorteil auch auf der Nachmittags-Schleife umsetzen und vergrößert seinen Vorsprung auf Teamkollegen Sebastien Ogier.

Volkswagen-Pilot Jari-Matti Latvala führt die Mexiko-Rallye, dritter Lauf der Rallye Weltmeisterschaft (WRC) 2016, am zweiten Tag deutlich an. Der Finne, der bei den ersten beiden Rallyes der Saison ohne Punkte geblieben war, nutzte seine gute Startposition acht und gewann auf den sauber gefahrenen Schotterstraßen vier der ersten fünf Sonderprüfungen des Tages. Damit erarbeitete er sich in der Gesamtwertung einen Vorsprung von 31,7 Sekunden auf seinen Teamkollegen Sebastien Ogier.

Der zweite Tag der Rallye war geprägt von der zweimaligen Durchfahrt der 54,21 Kilometer langen Sonderprüfung "El Chocolate", bei der die Piloten eine Höhe von 2.743 Metern über dem Meeresspiegel erreichten. Auf dieser Prüfung fuhr Latvala den größten Teil seines Vorsprungs heraus.

Ogier, der als WM-Führender als erster in die Sonderprüfungen startet und damit den losen Schotter aus der Bahn fahren muss, betrieb mit Rang zwei erfolgreiche Schadensbegrenzung. "Bis jetzt bin ich zufrieden. Der Nachmittag war gut, aber ich war am Limit. Besser geht es nicht", sagt Ogier, der am Vormittag erfolgreich gepokert und auf weiche Reifen gesetzt hatte.

Ogier klar vor seinen WM-Rivalen

Eine Schrecksekunde musste Ogier bei der vierten Sonderprüfung überstehen. Unmittelbar vor dem Franzosen überquerten einige Kühe die Straße. Mit etwas Glück vermied der Weltmeister eine Kollision mit einem der Tiere.

Zufrieden darf Ogier vor allem sein, weil seine unmittelbaren Verfolger in der Gesamtwertung klar hinter ihm liegen. Sein Teamkollege Andreas Mikkelsen liegt auf Rang vier schon mehr als eine Minute hinter Ogier. Nach Fahrfehlern am Vormittag bremste den Norweger am Nachmittag ein Technikproblem ein. "Es fühlt sich seltsam an, aber ich kann nicht genau mit dem Finger darauf zeigen. Es scheint, als würde irgendwas mit dem Differenzial nicht stimmen", sagt er.

Noch schlimmer erging es dem WM-Dritten Mads Östberg, der auf Gesamtrang sechs schon mehr als zwei Minuten Rückstand auf Ogier hat. "Ich fahre am Limit, aber die Zeiten sind schrecklich", klagt Östberg. Der Norweger fing sich zudem bei der achten Sonderprüfung noch zehn Strafsekunden ein, weil er zu früh gestartet war.

Neuville erneut mit Unfall bei "El Chocolate"

Gesamtrang drei hält nach acht von 21 Sonderprüfungen Dani Sordo (Hyundai), dessen i20 WRC allerdings nicht ganz rund läuft. "Das Gaspedal bleibt zu etwa 15 Prozent geöffnet. Wir müssen aufpassen, dass wir die Bremsen nicht überhitzen."




Thierry Neuville (Hyundai), der mit der Hoffnung auf den Sieg in die Rallye gestartet war, musste selbige schon bei der ersten Sonderprüfung des Tages begraben. Rund zehn Kilometer vor dem Ziel von "El Chocolate" drehte sich der Belgier auf einer Kuppe und schlug mit seinem i20 WRC an einem Stein an, wobei die linke Vorderradaufhängung brach. Neuville konnte seine Fahrt nicht fortsetzen und verlor damit jede Chance auf ein Spitzenergebnis. Auf der gleichen Sonderprüfung hatte sich der Belgier im Vorjahr überschlagen.

Teamkollege Hayden Paddon, der aktuell Gesamtrang fünf belegt, zog sich eine ungewöhnliche Verletzung zu. Kurz nach dem Start von Sonderprüfung fünf war der Neuseeländer an einer Mauer angeschlagen und hatte dabei ein Rad beschädigt. Bei der anschließden Reparatur berührte Paddon heiße Fahrzeugteile und zog sich leichte Verbrennungen an der Hand zu, die während des Mittagsservice vom Teamarzt behandelt wurden.

Zum Abschluss des zweiten Tages standen noch zwei Durchgänge der 2,3 Kilometer langen Zuschauerprüfung "Super Special" auf dem Programm, die jeweils einmal Jari-Matti Latvala und einmal Sebastien Ogier für sich entschied. Die Positionen blieben dabei aber unverändert.

Am Samstag, dem längsten Tag der Mexiko-Rallye, erwarten die Fahrer nicht weniger als neun Sonderprüfungen.

Gesamtwertung nach SP 10/21 (Top 10:)

01. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) - 1:48:00.0 Stunden
02. Sebastien Ogier (Volkswagen) +32,1 Sekunden
03. Dani Sordo (Hyundai) +1:15,6 Minuten
04. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +1:46,7
05. Hayden Paddon (Hyundai) +2:20,8
06. Mads Östberg (Ford) +2:35,6
07. Ott Tänak (Ford) +3,53,8
08. Martin Prokop (Ford) +4:56,3
09. Lorenzo Bertelli (Ford) +5:1132
10. Teemu Suninen (Skoda) +5:43,7
Latvala gibt sich kämpferisch Latvala gibt sich kämpferisch Nach SP6 Nach SP6

Ähnliche Themen:

WRC: Mexiko-Rallye

Weitere Artikel

Sieben Jahrezehnte abenteuerreiches Schattendasein

Toyota Land Cruiser wird 70

Obgleich in unseren Gefilden eher der Defener oder Wrangler als die Gelände-Ikonen schlechthin gesehen werden, ist der Land Cruiser der Globetrotter unter den Geländewagen.

Parkgebühren, Strafen und mehr: das ist neu in 2020

Regeln, Gesetze und Bestimmungen im Jahr 2020

Selten hat sich bei Bestimmungen und Gesetzen für Autofahrer so viel getan wie jetzt. Wir geben einen detaillierten Überblick, was in Österreich, Deutschland und der Schweiz seit diesem Jahr neu ist.

Kleines Trostpflaster für Fans historischer Sportwagen

Carrera bringt Gaisbergrennen zu euch nach Hause

Eigentlich hätte vom 20.- 23. Mai in der Salzburger Altstadt und an der anspruchsvollen Gaisbergstrecke der 18. Oldtimer Grand Prix - das Gaisbergrennen - stattfinden sollen. Corona sei Dank fällt es aus. Carrera schafft aber zumindest eine kleine Abhilfe.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.