Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Argentinien-Rallye

Wirbel um Testfahrten von Mads Østberg

Ein Test des Norwegers vor Argentinien sorgt nachträglich für Wirbel, denn er soll gegen ein entsprechendes Verbot verstoßen haben.

Mads Østberg sorgt derzeit für Streit in der Rallye-WM. Es geht um Testfahrten, die der Norweger vor der letzten WM-Rallye in Argentinien durchgeführt hatte. Aus Kostengründen sind Testfahrten außerhalb Europas laut sportlichem Reglement eigentlich verboten – doch Østberg pocht darauf, dass er als Privatfahrer dieser Vorschrift nicht unterliege.

Allerdings sehen das einige Konkurrenten anders, die sich deshalb beim Automobilweltverband FIA beschwert haben. Weil aktuelle World Rally Cars den Werksteams vorbehalten sind, sind sie der Meinung, dass Østberg, dessen Fiesta WRC von M-Sport eingesetzt wird, für ein solches unterwegs und demnach de facto ein Werksfahrer sei.

"Um ehrlich zu sein, finde ich die Situation lustig. Ich kann nichts anderes machen, als das als Kompliment zu sehen", winkt der Norweger auf dieses Thema angesprochen ab. Laut Autosport hat die FIA entschieden, keine Strafe gegen Østberg zu verhängen. Allerdings soll noch geklärt werden, ob er direkt vor der Australien-Rallye im Herbst einen weiteren Test bestreiten darf.

Genutzt haben Østberg die Testfahrten nur zwischenzeitlich: Der Norweger war in Argentinien auf Rang zwei unterwegs, ehe er sich die Hinterradaufhängung beschädigte und am Ende Neunter wurde.

FIA schließt Schlupfloch FIA schließt Schlupfloch Ogier spricht Klartext Ogier spricht Klartext

Ähnliche Themen:

WRC: Argentinien-Rallye

Weitere Artikel

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.

Die Ingolstädter setzen jetzt auf die Rallye Dakar

Knalleffekt: Audi steigt aus Formel E aus

Audi baut das Motorsport-Programm radikal um: Wieso man nun völlig überraschend auch aus der Formel E aussteigt und welche Projekte als Alternative geplant sind.

George Russell fährt beim Sachir-GP für Mercedes

Bestätigt: Russell als Ersatz für Hamilton

Beim Grand Prix von Sachir kann George Russell sein Talent im Mercedes unter Beweis stellen: Der Williams-Pilot übernimmt Lewis Hamiltons Weltmeisterauto.