MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Erste Safetycar-Phase schon nach 30 Minuten

Das Rennen in Le Mans wurde schon nach einer halben Stunde wegen eines Unfalls unterbochen, doch Toyota setzt Audi unter Druck.

Kaum war das 24-Stunden-Rennen von Le Mans bei regnerischen Bedingungen gestartet, waren die klaren Verhältnisse im Herstellerduell zwischen Audi und Toyota an den vorangegangenen Tagen vergessen. Denn Nicolas Lapierre im Toyota mit der Startnummer 7 ging gleich zu Beginn mit riskanter Fahrweise an zwei Audis vorbei und liegt momentan hinter Audi-Leader Andre Lotterer an zweiter Stelle.

Lotterer hatte direkt am Start die Führung von Allan McNish übernommen und geriet selbst ebenfalls unter Druck von Lapierre, ehe das Rennen schon nach neun Minuten erstmals per Safety-Car-Phase neutralisiert werden musste. Allan Simonsen verzeichnete mit dem rein dänisch besetzten Aston Martin Vantage V8 einen zunächst übel aussehenden Crash, bei dem sogar die Fahrertür des Boliden weggerissen wurde.

Die Gelbphase bot Gelegenheit, nach der unglaublich aggressiv exekutierten Startphase einmal durchzuatmen. "Ich glaube, ihre Performance im Rennen wird viel besser sein als bisher", hatte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich schon kurz vor dem Start befürchtet - und damit sollte er recht behalten. Hinter dem Safety-Car war aus der Audi-Dreifachführung plötzlich eine Führung von Lotterer vor zwei Toyotas geworden.

"Es sind sehr schwierige Bedingungen mit dem Nieselregen, aber es scheint, dass wir da eine sehr gute Performance haben", sagt Toyota-Fahrer Kazuki Nakajima, im ersten Stint nur Zuschauer. Bei Audi wiederum nimmt man das anfängliche Sturmgewitter gelassen hin: "Ich bin mir sicher, dass Toyota auf weicheren Reifen ist", relativiert Benoit Treluyer, Teamkollege von Spitzenreiter Lotterer. Und: "Andre liebt diese Bedingungen. Er nimmt sicher kein Risiko."

"Wir haben schon beim Vortest gesehen, dass Toyota solche Bedingungen entgegenkommen, und uns war klar, dass sie im Training nicht alles gezeigt haben. Es geht einfach nicht, langsamer als im Vorjahr zu sein", sagt Treluyer. Hinter den fünf favorisierten Werksautos konnten zumindest auf den ersten paar Kilometern übrigens auch die beiden Rebellion-Fahrzeuge ein überraschend hohes Tempo gehen.

Ein spannendes Rennen zeichnet sich auch in den anderen Klassen abseits der LMP1 ab - insbesondere die LMP2-Fahrzeuge donnerten teilweise in großen Gruppen Seite an Seite die Geraden entlang. Führender ist momentan Olivier Pla (Oak), der sich schon die Pole-Position gesichert hatte. In der GTE-Pro-Wertung führt Darren Turner, Aston-Martin-Teamkollege des Deutschen Stefan Mücke.

Nach 3 Stunden Nach 3 Stunden Erneut Abbruch im Warmup Erneut Abbruch im Warmup

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

Auch heuer kein F1-Saisonauftakt in Melbourne

Kein Saisonstart in Australien, Rückkehr nach Imola

Aufgrund der Corona-Pandemie muss der Formel-1-Kalender auch 2021 angepasst werden: Australien und China verschoben, Imola-Comeback bestätigt.

Exklusive Live-Lizenzrechte für den DACH-Raum

WRC: ServusTV sichert sich TV-Rechte

Der Salzburger Privatsender ServusTV wird neuer Partner der FIA World Rally Championship (WRC) im DACH-Raum und erwirbt die exklusiven Live-Lizenzrechte für alle Verbreitungswege (Satellit, Kabel, IPTV, Web und Mobile) bis einschließlich der Saison 2022.