Motorsport

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

„Werde in Le Mans jeden Moment auskosten“

Zwar sei es im ersten Jahr besonders schwierig, doch Mark Webber hat nach dem Podium bei der Porsche-Premiere in Silverstone offenbar „Blut geleckt“…

Porsche bringt der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) einen erheblichen Aufschwung. Bei den bisherigen Saisonrennen 2014 war dies unter anderem auch an den Zuschauerzahlen vor Ort deutlich abzulesen.

Beim Auftakt in Silverstone stand Porsche im Fokus, viel mehr noch die Person Mark Webber. Der Australier war im Fahrerlager stets von zahlreichen Fans umringt, auf Einladung des Australiers kam auch Formel-1-Technikgenie Adrian Newey nach Silverstone.

Für den früheren Red Bull Racing-Teamkollegen von Sebastian Vettel in der Formel 1 steht bei seinem Porsche-Engagement eines ganz klar im Vordergrund: Die Rückkehr zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Webber war 1999 mit dem damaligen Mercedes-Werksteam an der Sarthe. Die fliegenden CLK sorgten für unvergessliche Bilder und unvergessliche Erinnerungen beim Australier. Das deutsche Werksteam nahm aus Sicherheitsgründen nicht am Rennen teil, nachdem nicht nur Webber, sondern auch Markenkollege Peter Dumbreck schwere Unfälle erlebt hatten.

Im Porsche 919 Hybrid will Webber zum Höhenflug ansetzen, allerdings nicht in der Form wie 1999 mit Mercedes. Der Ex-Formel-1-Star hat den Sieg zum Ziel. "Wir werden hart daran arbeiten", verspricht er im Gespräch mit AutoHebdo. "Natürlich ist so etwas im ersten Jahr ziemlich schwierig. Das ist doch ganz logisch. Ein schnelles Auto zu bauen, ist die eine Sache. Ein solches Auto aber über sechs oder 24 Stunden wirklich standfest zu bekommen, das ist eine viel größere Herausforderung. Ich will dieses Rennen aber auf jeden Fall mit Porsche gewinnen."

Die Vorzeichen sind nicht schlecht. Der neue LMP1-Wagen aus Weissach konnte seine Konkurrenzfähigkeit in Silverstone und Spa-Francorchamps eindrucksvoll darstellen. "Ganz ehrlich: Dass wir in unserem aller ersten Rennen gleich auf das Podest fahren konnten, war eine große Überraschung", sagt Webber, der das Auto im starken Regen von Silverstone ins Ziel brachte. "In Spa hat es leider nicht geklappt." In Belgien litt der 919 unter den von Webber befürchteten Zuverlässigkeitsproblemen.

Der Australier teilt sich sein Auto (Startnummer 20) mit Brendon Hartley und Ex-Le-Mans-Champion Timo Bernhard. Das Trio hat sich in den vergangenen Monaten bestens aufeinander abgestimmt. Die Hoffnungen für den Auftritt an der Sarthe sind groß. "Ich werde dort jeden einzelnen Moment richtig auskosten", sagt Webber voller Leidenschaft für den Klassiker in Frankreich. "Das ist die Strecke, die ich schon immer sehr genossen habe."

Drucken
Audi bereitet sich auf Le Mans vor Audi bereitet sich auf Le Mans vor AF Corse mit Staraufgebot AF Corse mit Staraufgebot

Ähnliche Themen:

17.09.2017
WEC: Austin

Bernhard/Hartley/Bamber machen mit dem Sieg im Austin-Rennen nächsten Schritt zum Titel - Toyota wieder dran - Ferrari gewinnt GTE-Pro-Kampf.

10.09.2014
24h von Barcelona

ZaWotec aus Fürstenfeld war zum ersten Mal bei einem 24h-Rennen im Einsatz. Mit vereinten Kräften schaffte man es aufs Klassenpodium.

26.01.2014
USCC: 24h von Daytona

Barbosa FittipaldiBourdais & Frisselle gewinnen das 24-Stunden-Rennen in Daytona vor Wayne Taylor, Richard Lietz feiert GTLM-Sieg.

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Scharf umrissen IAA 2019: Neuer Hyundai i10

Vor der Weltpremiere der neusten Generation des kleinen Hyundai i10 auf der IAA in Frankfurt am Main veröffentlichen die Koreaner eine erste Skizze.

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

Rallye-WM: News Ott Tänak vor Verlängerung bei Toyota

Die Verhandlungen zwischen Tänak und Toyota über eine weitere Zusammenarbeit in der Rallye-WM dürften auf die Zielgerade einbiegen.