Motorsport

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Es kann losgehen

Der Toyota von Davidson/Lapierre/Buemi ist im Le-Mans-Aufwärmtraining an der Spitze, alle Audi mit Geschwindigkeitsübertretungen in der Box.

Die Teilnehmer der 82. Auflage der 24 Stunden von Le Mans haben ihre Rennvorbereitungen endgültig abgeschlossen. Im 45-minütigen Warmup, der letzten Session vor dem Start des Rennens, ging es vor allem darum, "einen Check des Autos vorzunehmen und ein, zwei Boxenstopps zu üben, um die Crew vorzubereiten", wie Porsche-Pilot Timo Bernhard beschreibt.

Die Bestzeit in Rennabstimmung ging mit 3:23.731 Minuten an Davidson/Lapierre/Buemi (Toyota). Nur eine Hundertstelsekunde langsamer: Fässler/Lotterer/Treluyer im Audi. Damit war der R18 e-tron quattro mit der Startnummer 2 schneller als im Qualifying. Der in wenigen Stunden von der Pole-Position startende Toyota von Wurz/Sarrazin/Nakajima wurde mit einem Rückstand von 0,465 Sekunden auf das Schwesterauto auf Platz drei notiert. Bernhard/Webber/Hartley reihten sich als Porsche-Speerspitze auf Platz sechs ein.

In der LMP2-Klasse überzeugten Thiriet/Badley/Gommendy im Ligier von TDS nach der Pole-Position auch im Warmup mit der Bestzeit. In der GTE-Pro-Klasse gab Corvette mit Magnussen/Garcia/Taylor das Tempo vor, in der GTE-Am-Klasse Aston Martin mit Poulsen/Heinemeier Hansson/Thiim.

Im Feld der GT-Fahrzeuge gibt es in letzter Minute einen Wechsel zu vermelden: Weil Prospeed-Fahrer Bret Curtis nach einem Unfall im Qualifying nicht am Rennen teilnehmen kann, starten Jeroen Bleekemolen und Cooper MacNeil als einziges Fahrerduo in die 24 Stunden. Deren Porsche 911 mit der Startnummer 79 tritt nun nicht mehr in der GTE-Am-Klasse, sondern in der GTE-Pro-Klasse an.

Kurios: Den einzigen Abflug der Session gab es, als die Karierte Flagge bereits draußen war: Dem SMP-Oreca von Zlobin/Salo/Ladygin wurde bei der Einfahrt in die Porsche-Kurven eine Ölspur zum Verhängnis. Der Abflug in die TecPro-Barriere endete glimpflich. Diverse Fahrzeuge wurden mit Geschwindigkeitsübertretungen in der Boxengasse notiert, darunter alle drei Boliden aus der Audi-Flotte. Der Start zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans erfolgt um 15:00 Uhr.

Drucken
Nach 1 Stunde Nach 1 Stunde Exklusiv-Interview Mark Webber Exklusiv-Interview Mark Webber

Ähnliche Themen:

16.04.2017
WEC: Silverstone

Turbulenter WEC-Auftakt in Silverstone: Toyota holt Sieg auf den letzten Metern - Porsche unerwartet stark - Heftiger Unfall von Jose-Maria Lopez.

19.11.2016
WEC: Bahrain

Emotionaler Doppelerfolg für Audi im WEC-Rennen in Bahrain. Neel Jani, Romain Dumas und Marc Lieb sind Weltmeister, Thiim/Sörensen holen GTE-Titel.

23.06.2016
WEC: Le Mans

Toyota hat die Ursache für den Ausfall in der allerletzten Rennrunde gefunden: ein Defekt an einem Verbindungsstück des Turboladers.

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Pures Vergnügen McLaren 620R: für Straße und Rennstrecke

Der McLaren 620R soll auf der Rennstrecke und der Straße eine gute Figur machen. Den kompromisslosen Sportler baut McLaren nur 350 mal.

Formel 1: Buchtipp Sharknose V6: Ferrari 156, 246SP & 196SP

Der „Sharknose“-Ferrari 156 gewann 1961 die Formel-1-WM, in ihm starb aber auch Wolfgang von Trips. Faszinierende Historie im Prachtband.

Big Boxer BMW stellt neuen Boxermotor vor

BMW startet bald einen Angriff auf das Cruiser-Segment mit der neuen R18. Jetzt veröffentlichen die Münchner Details zu deren 1,8-Liter-Motor.

Rallye/Formel 1: News Formel-1-Pilot Bottas feiert Rallyesieg

Valtteri Bottas feiert seinen ersten Rallye-Sieg: Auf und um den Circuit Paul Ricard gewinnt er im Citroen DS3 WRC die "Rallyecircuit Cote d'Azur"...