Motorsport

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Es kann losgehen

Der Toyota von Davidson/Lapierre/Buemi ist im Le-Mans-Aufwärmtraining an der Spitze, alle Audi mit Geschwindigkeitsübertretungen in der Box.

Die Teilnehmer der 82. Auflage der 24 Stunden von Le Mans haben ihre Rennvorbereitungen endgültig abgeschlossen. Im 45-minütigen Warmup, der letzten Session vor dem Start des Rennens, ging es vor allem darum, "einen Check des Autos vorzunehmen und ein, zwei Boxenstopps zu üben, um die Crew vorzubereiten", wie Porsche-Pilot Timo Bernhard beschreibt.

Die Bestzeit in Rennabstimmung ging mit 3:23.731 Minuten an Davidson/Lapierre/Buemi (Toyota). Nur eine Hundertstelsekunde langsamer: Fässler/Lotterer/Treluyer im Audi. Damit war der R18 e-tron quattro mit der Startnummer 2 schneller als im Qualifying. Der in wenigen Stunden von der Pole-Position startende Toyota von Wurz/Sarrazin/Nakajima wurde mit einem Rückstand von 0,465 Sekunden auf das Schwesterauto auf Platz drei notiert. Bernhard/Webber/Hartley reihten sich als Porsche-Speerspitze auf Platz sechs ein.

In der LMP2-Klasse überzeugten Thiriet/Badley/Gommendy im Ligier von TDS nach der Pole-Position auch im Warmup mit der Bestzeit. In der GTE-Pro-Klasse gab Corvette mit Magnussen/Garcia/Taylor das Tempo vor, in der GTE-Am-Klasse Aston Martin mit Poulsen/Heinemeier Hansson/Thiim.

Im Feld der GT-Fahrzeuge gibt es in letzter Minute einen Wechsel zu vermelden: Weil Prospeed-Fahrer Bret Curtis nach einem Unfall im Qualifying nicht am Rennen teilnehmen kann, starten Jeroen Bleekemolen und Cooper MacNeil als einziges Fahrerduo in die 24 Stunden. Deren Porsche 911 mit der Startnummer 79 tritt nun nicht mehr in der GTE-Am-Klasse, sondern in der GTE-Pro-Klasse an.

Kurios: Den einzigen Abflug der Session gab es, als die Karierte Flagge bereits draußen war: Dem SMP-Oreca von Zlobin/Salo/Ladygin wurde bei der Einfahrt in die Porsche-Kurven eine Ölspur zum Verhängnis. Der Abflug in die TecPro-Barriere endete glimpflich. Diverse Fahrzeuge wurden mit Geschwindigkeitsübertretungen in der Boxengasse notiert, darunter alle drei Boliden aus der Audi-Flotte. Der Start zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans erfolgt um 15:00 Uhr.

Drucken
Nach 1 Stunde Nach 1 Stunde Exklusiv-Interview Mark Webber Exklusiv-Interview Mark Webber

Ähnliche Themen:

15.10.2017
WEC: Fuji

Doppelsieg für Toyota in der Heimat: Mit dem Triumph in einem zerfahrenen WEC-Rennen von Fuji vertragen die Japaner die WM-Entscheidung.

18.06.2017
WEC: Le Mans

Die Sensation eines LMP2-Sieges lag in der Luft, doch Porsche entreißt es Jackie Chans Team - Bernhard/Bamber/Hartley siegen nach monumentaler Aufholjagd.

16.04.2017
WEC: Silverstone

Turbulenter WEC-Auftakt in Silverstone: Toyota holt Sieg auf den letzten Metern - Porsche unerwartet stark - Heftiger Unfall von Jose-Maria Lopez.

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Strom-Spritze Hybridisiert: Mercedes A 250 e und B 250 e

Mercedes A-Klasse und B-Klasse erhalten Plug-in Hybrid-Aggregate der jüngsten Generation. Erkennbar an ihren Namen A 250 e und B 250 e.

Formel 1: News F1-Regeln 2021: Läuft die Zeit davon?

Noch immer sind die Regeln für die Formel-1-Saison 2021 nicht in Stein gemeißelt - Läuft den Teams langsam die Zeit davon?

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

SUV-Benjamin Ab sofort bestellbar: Skoda Kamiq

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.