Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Nichts für schwache Nerven

Der Porsche von Webber/Hartley/Bernhard setzt sich nach einem Turboschaden am Audi von Di Grassi/Gene/Kristensen an die Spitze.

Michael Hintermayer

Turbo-Probleme bei Audi: Auch beim in Führung liegenden Audi #1 von Di Grassi/Gene/Kristensen musste der Turbolader getauscht werden. Nach mehr als 20 Stunden übernimmt der Porsche von Webber/Hartley/Bernhard die Spitzenposition. Inzwischen wurde der #1-Audi wieder repariert und auf die Strecke geschickt, Kristensen reiht sich als Gesamt-Dritter wieder in das Feld ein. Porsche ist somit am besten Weg, gleich beim Comeback die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen – mit Mark Webber am Steuer.

Nach 22 Stunden Nach 22 Stunden Nach 18 Stunden Nach 18 Stunden

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

Ein extremes Auto braucht eine extreme Klimaanlage

Bugatti Klima stark genug für 80m²-Wohnung

Die Klimaanlage eines Fahrzeugs mag sich nach einer einfach zu entwickelnden Sache anhören. In einem Auto wie dem Bugatti Chiron ist aber nichts "einfach". Nicht einmal das.

Yamaha macht Appetit auf 2021

Yamaha YZ250F als Monster Energy Edition

Seit der Gründung 1955 ist klar, dass Yamaha vorne mitfahren will. Das neue Motocross-Sortiment zeigt, dass dies auch 2021 gelingen kann.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

Doppelschlag der Österreicher beim 2. Rennen, Christoph Zellhofer siegt vor Vater Martin, Dritter Banas, 3. Rennen holt sich Tim vor Becvar u. Wiesmeier