Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Nichts für schwache Nerven

Der Porsche von Webber/Hartley/Bernhard setzt sich nach einem Turboschaden am Audi von Di Grassi/Gene/Kristensen an die Spitze.

Michael Hintermayer

Turbo-Probleme bei Audi: Auch beim in Führung liegenden Audi #1 von Di Grassi/Gene/Kristensen musste der Turbolader getauscht werden. Nach mehr als 20 Stunden übernimmt der Porsche von Webber/Hartley/Bernhard die Spitzenposition. Inzwischen wurde der #1-Audi wieder repariert und auf die Strecke geschickt, Kristensen reiht sich als Gesamt-Dritter wieder in das Feld ein. Porsche ist somit am besten Weg, gleich beim Comeback die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen – mit Mark Webber am Steuer.

Nach 22 Stunden Nach 22 Stunden Nach 18 Stunden Nach 18 Stunden

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

- special features -

Weitere Artikel

Noble Zurückhaltung? Nicht der Stil des Auto-Start-ups Human Horizons aus Shanghai. Die Macher rufen auf der Peking Auto Show 2020 nicht mehr und nicht weniger als die Hightech-Revolution aus. Und nutzen dazu ihre neueste Kreation namens HiPhi X, die es wirklich in sich hat.

Bestandteile, Aufbau, Begriffe und Technologie

Alles über Felgen

Ihr plant gerade den Kauf neuer Räder für euer Auto und seid daher zum ersten Mal mit Begriffen wie Einpresstiefe, Maulweite oder Lochkreisdurchmesser in Berührung gekommen? Keine Sorge: Wir helfen euch weiter.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Petter Solberg wird die Power-Stage in Sardinien fahren

Rallye Sardinien: Petter Solberg feiert WRC-Comeback

Petter Solberg wird bei der WRC-Rallye in Sardinien an der Power-Stage teilnehmen - Der Norweger testet im Citroen C3 WRC den neuen Pirelli-Pneu.