Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Interview

Citroën bereit für Ogiers Rückkehr

Teamchef Matton würde mit Sébastien Ogier über einen WM-Vertrag für 2017 sprechen, hält jedoch eisern an seinen drei Fahrern fest.

Citroën ist bereit, mit Sébastien Ogier über ein Engagement in der Rallye-WM 2017 zu sprechen. Der vierfache Weltmeister muss sich nach dem Volkswagen-Rückzug aus der Rallye-WM nach einem neuen Cockpit umsehen und könnte infolgedessen auch zu Citroën zurückkehren, für das er 2008 auf WM-Niveau debütiert hat. Teamchef Yves Matton denkt allerdings nicht daran, einen seiner bereits bestätigten Fahrer für den Weltmeister zu opfern.

"Wenn Sébastien Ogier mich anruft, werde ich rangehen und mit ihm sprechen, aber meine Fahreraufstellung für das nächste Jahr zu ändern, kommt nicht in Frage", erklärte Matton gegenüber Autosport. Hinsichtlich der Entscheidung, auf die Entwicklung junger Fahrer wie Stéphane Lefebvre zu setzen, ergänzte er: "Wir haben uns festgelegt, diese Philosophie zu verfolgen, aber wenn ein vierfacher Weltmeister auf dem Markt ist, könnte das interessant sein."

Für die WM-Saison 2017 hat Citroën neben dem etablierteren Kris Meeke die noch unerfahreneren Piloten Craig Breen (26) und Stéphane Lefebvre (24) verpflichtet. Diese müssen sich seiner Aussage nach keine Sorgen darüber machen, ihr Cockpit an Ogier zu verlieren, mit dem Matton nach der VW-Ankündigung noch nicht gesprochen hat. "Er muss entscheiden, was er in Zukunft machen will, aber ich möchte nochmals betonen, dass es nicht in Frage kommt, unsere Fahreraufstellung abzuändern", so der Belgier.

Den anderen beiden Fahrern, die nach dem Rückzug von Volkswagen ebenfalls auf der Straße stehen, macht Matton hingegen keinerlei Hoffnungen. "Ich sage nicht, dass ich bei einem Anruf von Jari-Matti Latvala oder Andreas Mikkelsen nicht rangehen würde – ich bin ein höflicher Mensch –, aber bei ihnen wäre es etwas anderes. Sie sind keine Franzosen und haben keine WM-Titel."

Drucken
Auch Wilson will Ogier Auch Wilson will Ogier Reaktionen auf Ausstieg Reaktionen auf Ausstieg

Ähnliche Themen:

05.05.2017
WRC: Argentinien-Rallye

Trotz ausgebauter WM-Führung: Sebastien Ogier kritisiert in Argentinien das Handling des Ford Fiesta und fordert von M-Sport harte Arbeit.

09.02.2017
Rallye-WM: News

Laut Martin Prokop wäre der Franzose heuer um ein Haar nicht bei M-Sport gelandet, sondern in einem privaten Polo WRC seines Teams.

06.01.2016
Rallye-WM: Interview

Rekordweltmeister Sébastien Loeb wollte 2016 einige WM-Rallyes bestreiten, doch Citroën hat diese Möglichkeit leider nicht ergriffen.

Rallye-WM: Interview

Formel 1: Interview "Die neue Ära wird verdammt gut"

Romain Grosjean ist nach einem Treffen mit der Formel 1 und der FIA optimistisch - Er glaubt an einen Erfolg der neuen Regeln ab der Saison 2021.

Rallycross-ÖM: Greinbach II Über 100 Nennungen aus vier Nationen

Das Starterfeld des am 24. und 25. August stattfindenden internationalen Rallycrosslaufs in Greinbach ist wieder rekordverdächtig.

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

Offen für Gatsch IAA 2019: Volkswagen T-Roc Cabrio

Offenes Fahren wird bei Volkswagen rustikal. Aus Osnabrück kommt künftig das erste Crossover-Cabriolet in der Kompaktklasse - als VW T-Roc Cabrio.