Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

FIA will WRC-Hersteller entmachten

Die FIA will den Einfluss der Werke in der Rallye-WM einschränken und Privatiers durch Satellitenteams bessere Chancen ermöglichen.

Die Kontroverse um das Scheitern der nachträglichen Homologation des Volkswagen Polo WRC 2017 hat das Fass offenbar zum Überlaufen gebracht: Nachdem der Einsatz des fertig entwickelten Autos in der Rallye-WM durch Privatteams am Veto der eingeschriebenen Hersteller gescheitert ist, will der Automobilweltverband FIA die Macht der Werke einschränken und die Meisterschaft auf diese Weise auch wieder für Privatteams attraktiver machen.

"Wir schauen, was wir in dieser Richtung ab 2018 tun können", wird FIA-Rallyedirektor Jarmo Mahonen (Bild oben) von Autosport zitiert. Ziel sei die Bildung von Strukturen, innerhalb derer neben den Herstellern auch private Teams erfolgreich in der Rallye-WM antreten können. Seit Jahren dominieren die Werksteams, privat eingesetzte Autos sind meist krasse Außenseiter. Der letzte WM-Laufsieg eines Privatiers glückte Mads Østberg bei der Portugal-Rallye 2012 – weil Citroën-Werksfahrer Mikko Hirvonen als Sieger disqualifiziert wurde.

Ein Vorbild für die Rallye-WM könnte dabei die MotoGP-Kategorie der Motorrad-WM werden, in der es neben den Werksteams auch sog. Satellitenteams gibt, die Motorräder der offiziellen Hersteller einsetzen. "Wir schauen uns andere Serien wie die MotoGP an, wo Teams gegeneinander antreten, es aber auch Raum für Hersteller gibt", sagt Mahonen. Im vergangenen Jahr ist dieses Konzept in der MotoGP-WM aufgegangen, immerhin drei von 18 Rennen wurden von Privatiers gewonnen.

Nach diesem Vorbild könnten auch die Hersteller der Rallye-WM künftig dazu verpflichtet werden, Fahrzeuge an interessierte (und entsprechend solvente) Kunden abzugeben, was derzeit nur von M-Sport so gehandhabt wird – es ist sogar das Geschäftsmodell der Briten. Mahonen stellt jedoch auch klar, dass die Rallye-WM als globales Championat ganz ohne Hersteller nicht denkbar sei: "Es ist aber an der Zeit, sie zu modernisieren."

Drucken
FIA fordert Treueschwur FIA fordert Treueschwur Ogier fast im Polo WRC? Ogier fast im Polo WRC?

Ähnliche Themen:

01.06.2017
WRC: Argentinien-Rallye

Die FIA untersagt nun auch Privatiers Testfahrten mit aktuellen WRCs außerhalb Europas; Mads Østberg kann das nicht nachvollziehen.

07.04.2017
WRC: Korsika-Rallye

Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier erwartet bei der Korsika-Rallye einen harten Kampf um den Sieg, bei dem alle vier Hersteller mitmischen werden.

28.09.2016
Rallye-WM: News

Die Verantwortlichen der Rallye-WM wollen das Championat globaler aufstellen und dafür die Veranstaltungen in Europa weiter kürzen.

Rallye-WM: News

Zukunftsmusik IAA 2019: Elektro-Studie Hyundai 45

Hyundai fährt auf der IAA 2019 als einer won wenigen volles Programm. Jetzt zeigen die Koreaner ein erstes Bild des neuen Elektro-Konzepts 45.

Schriftlich gegeben Porsche: Zertifikat für Klassiker

Wer einen alten Porsche fährt, kann dessen Zustand vom Hersteller begutachten lassen. Porsche stellt nun Zertifikate für seine Klassiker aus.

WEC: Silverstone Rebellion doch mit zwei LMP1 am Start

Kehrtwende bei Rebellion Racing, das in Silverstone nun doch zwei Fahrzeuge an den Start bringt; doch dabei könnte es nicht bleiben.

SUV-Benjamin Ab sofort bestellbar: Skoda Kamiq

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.