Rallye

Inhalt

WRC: Rallye Monte Carlo

Ups and Downs für M-Sport

Zwar lagen die M-Sport-Piloten Elfyn Evans und Ott Tänak bei der „Monte“ gut im Rennen, doch am Ende wurde es nur ein siebenter und ein zehnter Platz.

"Hoch geflogen, tief gefallen", könnte das Motto von M-Sport bei der diesjährigen Rallye Monte Carlo lauten. Denn sowohl Elfyn Evans wie auch Ott Tänak lagen zwischenzeitlich auf aussichtsreichen Positionen, beendeten die Rallye allerdings nur auf den enttäuschenden Plätzen sieben und 18, sodass der Truppe nicht mehr übrig bleibt, als sich über den ermutigenden Speed zu freuen.

Evans und sein Beifahrer Daniel Barritt fuhren am Ende einen soliden siebenten Platz ein, hätten aber durchaus mehr erreichen können. Der Waliser war auf einem starken fünften Platz unterwegs und hatte Rang vier im Visier, als er bei Etappe 11 (Prunieres - Embun 2) eine Wand berührte und sich die hintere Aufhängung seines Ford Fiesta RS WRC beschädigte. Zumindest konnten die beiden das Auto kurzfristig reparieren und so das Ausscheiden verhindern.

"Am Ende des Events bleibt nur hätte, wäre, wenn. Das Potenzial für mehr wäre definitiv da gewesen, aber ich habe ein paar dumme Fehler gemacht - und einer war extrem teuer", resümiert Evans seine Rallye. "Im Großen und Ganzen war der Speed gut, und das ist definitiv das große Plus, das wir aus diesem Wochenende ziehen können. Wichtig für die Zukunft ist auch, dass wir sehen können, wo wir etwas falsch gemacht haben. Ich freue mich auf die Rückkehr und einen weiteren Versuch im kommenden Jahr."

Markenkollege Ott Tänak hat ebenfalls seinen vorhandenen Speed bei der Rallye Monte Carlo bewiesen. Der Este war zusammen mit Co-Pilot Raigo Mölder sogar auf Rang drei der Gesamtwertung unterwegs, bevor er auf der zehnten Etappe (Lardier et Valenca - Faye) nach einer Kuppe von einem Stück Schotter überrascht wurde und dadurch von der Strecke abkam. Doch mit etwas Hilfe von außen konnte auch er die Etappe wieder aufnehmen und das Aus verhindern.

Zwar wurde er am Ende nur 18., nahm aber zwei Punkte für die Herstellerwertung mit, die am Ende noch entscheidend sein können. "Es war kein schlechtes Wochenende für uns", zieht er dennoch recht zufrieden Bilanz. "Wir haben nicht gepusht, sondern einfach versucht, in einem guten Rhythmus zu fahren. Die Bedingungen waren sehr schwierig und das Gripniveau hat sich in fast jeder Kurve geändert - von daher war es eine ordentliche Rallye Monte Carlo!"

"Das macht auch die Rallye so schwierig, und darum benötigt man auch einen wirklich guten Aufschrieb und die Erfahrung, zu wissen, wie sich die Bedingungen von einem Abschnitt zum anderen verändern", so Tänak weiter. "Ich denke, das ist uns meistens gut gelungen, aber leider hatten wir gestern eine Situation, die uns viel Zeit gekostet hat. Das war eine wirklich harte Erfahrung, aber ich bin sicher, dass es für die Zukunft gut sein wird und dass wir es beim nächsten Mal besser machen werden."

Auch Teamchef Malcolm Wilson spricht von einer verpassten Möglichkeit, gibt aber zu, dass man mit einer solch guten Leistung selbst nicht gerechnet habe: "Das Resultat ist nicht so, wie es hätte sein können, aber ich war von Elfyn und Ott an diesem Wochenende extrem beeindruckt", lobt er seine Piloten. "Sie haben den Speed, aber sie haben auch den Willen und die Entschlossenheit für den Erfolg. Sie geben nie auf, und das wird sie noch weit bringen."

Und während Wilson mit der Leistung seiner beiden Fahrer zufrieden ist, möchte er auch noch ein paar andere Protagonisten der Rallye loben: zum einen die Zuschauer, die Tänak dabei geholfen haben, die Rallye wieder aufzunehmen, und zum anderen die Mechaniker von M-Sport, die ebenfalls ihren Anteil geleistet haben, damit beide Fahrer das Ziel erreichen. "Ich bin überzeugt, dass wir die besten Techniker im Sport haben. Sie haben ihre Fähigkeiten immer wieder bewiesen, und es ist eine Freude, jeden einzelnen bei M-Sport zu haben."

Drucken
Bericht Minor Bericht Minor Bericht Citroen Bericht Citroen

Ähnliche Themen:

02.07.2017
WRC: Polen-Rallye

Ein Unfall von Ott Tänak bei der drittletzten Sonderprüfung der Polen-Rallye beendet ein spannendes Duell mit Thierry Neuville um den Sieg.

28.10.2015
WRC: Katalonien

Platz vier für Mads Østberg, Platz fünf für Kris Meeke: In Spanien konnte Yves Matton ausnahmsweise mit beiden Piloten zufrieden sein.

22.01.2014
WRC: Rallye Monte Carlo

Andreas Mikkelsen muss in seiner ersten vollen WRC-Saison Punkte sammeln. Teamchef Jost Capito erwartet den einen oder anderen Podestplatz.

WRC: Rallye Monte Carlo

- special features -

Legenden-Treffen Dorotheum: Oldtimer-Auktion in Salzburg

Das Dorotheum versteigert am 19. Oktober 66 wertvolle Top-Klassiker wie Lancia Rallye 037 Evo, Mercedes-Benz 300 SL oder Ferrari F40.

Formel 1: News Qualifyingrennen vorerst vom Tisch

Weil die Teams der Idee von Sportchef Ross Brawn nicht zustimmten, wird die Formel-1-WM nächstes Jahr keine Qualirennen austragen.

Motorsport: News Wimmer Werk verteidigt Titel

Der österreichische Rennstall holt in Magny-Cours den vierten Saisonsieg in der französischen Ultimate-Cup-Langstreckenserie.

Vier gewinnt Facelift Mitsubishi ASX: wieder mit 4WD

Mit dem aktuellen Facelift und einer neuen 150-PS-Motorisierung kommt auch der optionale Allradantrieb wieder zurück in den Mitsubishi ASX.