Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rallye Monte-Carlo

Hyundai peilt Podestplatz an

Die beiden Hyundai-Piloten Thierry Neuville und Dani Sordo sind fest entschlossen, die Enttäuschung der Rallye Monte Carlo 2014 vergessen zu machen.

In weniger als einer Woche wird an der Cote d'Azur die Saison 2015 der Rallye-Weltmeisterschaft eingeläutet. Auf dem Programm steht die legendäre Rallye Monte Carlo. Für das Hyundai-Werksteam markiert die diesjährige "Monte" den Start in die zweite Saison nach dem WRC-Comeback. Wie schon im Vorjahr setzt man auf den i20 WRC, dessen Nachfolger aber bereits eifrig entwickelt wird.

Thierry Neuville und Dani Sordo sind in dieser Saison die beiden Stammfahrer bei Hyundai, die bei allen 13 Saisonläufen im Cockpit sitzen werden. "In der Vergangenheit war ich bei der Rallye Monte Carlo nicht sonderlich erfolgreich, aber es ist immer wieder ein Vergnügen, auf diesen Straßen zu fahren. Diesmal will ich ein gutes Ergebnis holen", sagt Neuville, der im Winter 2013/2014 zu Hyundai stieß.

Mit einem Test im Dezember hat sich das Werksteam des koreanischen Herstellers auf die "Monte" vorbereitet. "Die Winterpause war sehr kurz, da wir schon Mitte Dezember mit den Vorbereitungen auf die 'Monte' begannen. Jetzt sind wir bereit, aber es fällt schwer, eine Vorhersage zu treffen, weil sich die Bedingungen ständig ändern können", so Neuville, der nicht nur von den Erkenntnissen der Testfahrten, sondern auch vom (kurzen) Monte-Debüt des i20 WRC vor genau einem Jahr profitieren möchte.

Teamkollege Sordo findet am Rallye-Klassiker an der Cote d'Azur großen Gefallen. "Ich mag die Rallye Monte Carlo sehr. Sie ist aufgrund der wechselhaften Witterungsbedingungen und der geschwungenen Prüfungen in den Bergen ganz anders als jede andere Rallye. Unser Ziel ist es natürlich, so schnell wie möglich zu sein und so viele WM-Punkte wie möglich einzufahren", sagt der Spanier und glaubt, dass "ein Podestplatz möglich ist".

Dass die "Monte" die eine oder andere Überraschung parat haben kann, weiß auch Michel Nandan. "Selbst mit der Erfahrung von vorherigen Starts gibt es bei dieser Rallye jede Menge Parameter, die das Ergebnis beeinflussen können, ohne dass man es kontrollieren kann. Im vergangenen Jahr hatten wir bei dieser Rallye großes Pech. Diesmal wollen wir ein besseres Ergebnis einfahren", blickt der Hyundai-Teamchef noch einmal auf die Nullnummer beim Debüt des i20 WRC zurück.

Vorschau Volkswagen Vorschau Volkswagen Vorschau BRR Vorschau BRR

Ähnliche Themen:

WRC: Rallye Monte-Carlo

- special features -

Weitere Artikel

2020 sind keine großen Schritte mehr zu erwarten

Ferrari kündigt für 2021 komplett neuen Motor an

Gelingt Ferrari so der Schritt aus der Krise, die laut Mattia Binotto gar keine ist? Ein komplett neuer Motor soll dabei helfen, 2021 den Anschluss an die Spitze zu finden.

Vom Erfolgskurs auf den Kurs des Erfolgs

ADAC-GT-Masters Sachsenring: Max Hofer hoffnungsfroh

Nur 14 Tage nach dem zweiten Platz auf dem Hockenheimring wartet auf Max Hofer der Sachsenring. Die Stätte also, wo sich der 21-jährige Niederösterreicher letztes Jahr den Titel des ADAC-GT-Masters-Junior-Champions sicherte.

Sanfte Italienerin ganz in Schwarz

Moto Guzzi V7 III Stone - im Test

Die Moto Guzzi V7 III Stone ist ein Motorrad mit Charakter. Sie ist einfach zu fahren und eine City-Cruiser für Einsteiger aber auch erfahrene Biker, die es wieder ruhiger angehen lassen wollen. Wir fuhren das Basis-Modell.

Stärkster und sauberster Landy aller Zeiten

Der Land Rover Defender wird zum PHEV

404 PS, bis zu 53 Kilometer rein elektrisch und genauso geländegängig wie seine konventionellen Brüder.