Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Skoda Kamiq Skoda Kamiq 2019

Dritter im Bunde

Skoda zeigt auf dem Genfer Autosalon sein drittes und kleinstes SUV. Der Bruder von VW T-Cross und Seat Arona wird Kamiq heißen.

mid/Mst

Nächster Schritt in der SUV-Offensive von Skoda: Mit einem neuen Crossover kommt nach Kodiaq und Karoq mit dem Kamiq ein weiteres Modell auf den Markt. Mit einer Länge von knapp über 4,20 Metern wird es das kleinste der drei sein und technisch eng verwandt mit VW T-Cross und Seat Arona sein, also auf der Kleinwagenplattform MQB A0 aufbauen.

Auf dem Genfer Autosalon (5. bis 17. März) wird der Kamiq Weltpremiere feiern. Erste Bilder zeigen die typische Skoda-Front mit den an den Grill anschließenden Scheinwerfern, die erstmals mit nach oben abgesetztem Tagfahrlicht mit integrierten dynamischen Blinklichtern bei Skoda zu finden sind.

Die kraftvolle Außenwirkung der Front entsteht durch den breiten und aufrecht stehenden Kühlergrill. Er trägt Doppelrippen - ein typisches Merkmal für die SUV-Designsprache - und nimmt von oben die charakteristisch ausgeformten Linien der Motorhaube auf. Die markante Tornadolinie streckt das Fahrzeug optisch und harmoniert mit der dynamischen Dachlinie. Ein silberner, robuster Frontspoiler unterstreicht den Offroad-Charakter. Die Scheinwerfergläser lassen das Modell mit kristallinen Effekten sowie LED-Einheiten hochwertig erscheinen.

 Skoda Kamiq 2019

 Skoda Kamiq 2019

Neuer Renault Clio Neuer Renault Clio Smart Forease+ Smart Forease+

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Skoda Kamiq

Weitere Artikel

1960er und 1970er Jahre besonders beliebt

Oldtimer in Deutschland

Das Geschäft mit den Oldtimern boomt, besonders die deutschen Marken sind beliebt. Ungefähr 15 Millionen Deutsche interessieren sich für Oldtimer.

Zur Primetime wiederholt der ORF jeden Sonntag Grand Prix-Klassiker. Am 5. April kommentiert Ernst Hausleitner den virtuellen GP von Australien mit fünf aktuellen F1-Piloten.

Motorsport zum hautnah nacherleben

Stream-Tipp: „Endurance” – die Porsche-Doku

Der Regisseur hinter "Drive to Survive" hat in beeindruckenden Bildern festgehalten was Motorsport auf der Langstrecke wirklich bedeutet. Sehr sehenswert!

Die Frage ist im wahrsten Wortsinn spannend: Wie weit schafft man es in 24 Stunden auf einem Elektromotorrad? Und wer hat sie beantwortet? Ein Schweizer!