Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Kia e-Soul

Elektro-Seele

Kia hat beim Genfer Autosalon das Thema Elektrifizierung fest im Blick. Das Publikum bekommt nur E-Autos und Hybride zu sehen - wie den Kia e-Soul.

mid/Mst

"Die Elektrifizierung spielt in der europäischen und globalen Wachstumsstrategie unserer Marke eine zentrale Rolle. 2018 hatte jeder achte in Europa verkaufte Kia einen teil- oder vollelektrischen Antrieb", sagt Emilio Herrera, Chief Operating Officer von Kia Motors Europe.

Die dritte Generation des beliebten Crossovers Soul wird in Europa nur noch mit Elektroantrieb zu haben sein. Zwei Leistungsstufen sind für den Kia e-Soul verfügbar, eine stärkere mit 64 kWh leistendem Akku, eine schwächere mit 39,2 kWh Batteriekapazität. Zu den Highlights gehören Lenkradheizung, belüftete Vordersitze, Navigation, Harman Kardon Soundsystem und ein Head-up-Display.

Mittels "UVO CONNECT" lassen sich per Smartphone zahlreiche Funktionen steuern, etwa die Klimaanlage oder das Laden der Batterie, zum Beispiel um Nachttarife zu nutzen. Der e-Soul ist ab April 2019 bestellbar.

Honda e Prototype Honda e Prototype Lexus-Neuheiten Lexus-Neuheiten

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Kia e-Soul

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Der zum Teil heftige Regen prägte den Samstag in Spielberg - am Ende jedoch wurde das Qualifing absolviert, motorline.cc zeigt die besten Regenfotos.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

Im 10. Motorline Video Talk diskutieren Wolfgang Brodil (Jurist), Michael Fehlmann (AMF) und Helmut Schöpf (Veranstalter) zum Thema "Verwirrung um Covid-19-Verordnungen im Motorsport".