Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Cupra Formentor Cupra Formentor 2019

Mehr als eine Studie

Die junge Marke Cupra aus dem Hause Seat stellt in Genf mit dem Formentor ein Konzeptfahrzeug vor, das wohl schon 2020 in Serie gehen wird.

mid/rhu

Die junge Marke Cupra aus dem Hause Seat stellt auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März 2019) ihr erstes - sehr realistisches - Konzeptfahrzeug vor. Und zeigt mit dem Formentor, dass sie alles andere als langweilig und angepasst ist. Das kompakte SUV-Coupé kommt mit eindrucksvollem Design und modernster Antriebstechnik daher.

Niedriger Schwerpunkt, lange Motorhaube, knackige Heckpartie und schicke Zweifarb-Lackierung: Der rund 4,30 Meter lange Cupra Formentor macht was her. Auch innen präsentiert sich die Studie sportlich und schick. Dafür sorgen etwa die Kombination aus dunklen Chromelementen und schwarzen, hochglänzenden Akzenten sowie die Sportsitze mit Rückenlehnen in Carbonfaser-Optik.

Für den Antrieb des schicken Cupra ist eine Kombination aus Benziner und Elektromotor zuständig. Der Plug-in-Hybrid entwickelt eine Systemleistung von munteren 245 PS und schafft laut praxisnaher WLTP-Norm rund 50 Kilometer rein elektrisch. Die adaptive Fahrwerksregelung DCC, eine Differenzialsperre und die progressive Lenkung sollen für das zum Formentor passende Fahrgefühl sorgen.

 Cupra Formentor 2019

 Cupra Formentor 2019

Citroen Ami One Concept Citroen Ami One Concept Ferrari F8 Tributo Ferrari F8 Tributo

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Cupra Formentor

Weitere Artikel

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Bei Ferrari wollte man ihn nicht mehr, bei Mercedes ist kein Platz, selbst RBR und Racing Point haben vorerst abgelehnt. Muss Vettel zurücktreten?

Die 17. Rennsaison des Suzuki Swift Cup startete heuer auf dem Salzburgring. Die 2004 gegründete Serie bietet Motorsport – unverfälscht.

Nicht weniger als 65 Piloten standen bei der letzten, über fünf Wochen gehenden Runde der Motorline Rallye Challenge am Start, einer davon darf nun neben Hermann Neubauer Platz nehmen.