AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Genfer Autosalon: neuer Renault Clio Renault Clio 2019

Quantensprung

Das nennt man wohl Salami-Taktik: Zuerst zeigt Renault erste Innenraum-Aufnahmen des neuen Clio. Einen Tag später ist das Exterieur dran.

mid/rhu

Hat hier jemand Kleinwagen gesagt? Die ersten Fotos vom kommenden Renault Clio wirken eher so, als handle es sich um den Innenraum eines ein bis zwei Klassen darüber angesiedelten Autos. Die Franzosen versprechen für die fünfte Generation folgerichtig ein "neues Niveau in allen Bereichen". Premiere feiert der Erfolgstyp auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März 2019).

Der Clio ist für Renault enorm wichtig, er ist der Bestseller in seinem Segment und in Europa das zweitmeistverkaufte Automobil überhaupt. Entsprechend sorgfältig wurde der Generationenwechsel vorbereitet. Die neue Variante nimmt das Design des Vorgängers auf.

Mit vier Benzinmotoren kommt der Clio in den Verkauf, sie bieten zwischen 65 und 130 PS. Die Basis bilden die 1,0-Liter-Dreizylinder SCe 65 und SCe 75 mit 5-Gang-Schaltgetriebe. Daneben gibt es das 1,0-Liter-Turboaggregat TCe 100 GPF, ebenfalls mit drei Zylindern und 5-Gang-Schaltgetriebe. Ebenfalls verfügbar: der 1,3-Liter-Vierzylinder-Turbo TCe 130 GPF mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC.

Wer es sportlich mag, kann auf die Variante R.S. Line setzen, die die bisherige GT-Line ablöst. Der neu entwickelte Hybridantrieb, den es ab 2020 geben wird, besteht aus einem 1,6-Liter-Benzinmotor, zwei Elektromotoren, einer Batterie mit 1,2 kWh Kapazität und einem Multi-Mode-Getriebe.

Der Innenraum wurde evolutioniert: Fahrerorientiertes Cockpit, der mit 9,3 Zoll größte Touchscreen seiner Klasse, praktische Tasten und Schalter für die wichtigsten Funktionen, reichlich neueste Technologien und eine hohe Qualitätsanmutung sind das Ergebnis. Neu im Clio-Cockpit ist das digitale Kombiinstrument statt analoger Anzeigen. Das TFT-Display ist je nach Ausstattungsversion sieben oder zehn Zoll groß und individuell konfigurierbar.

Zum Konzept gehört auch ein üppiges Personalisierungsprogramm für den Look von Mittelkonsole, Instrumententräger, Türverkleidungen, Lenkrad und Armstützen. "Zur Wahl stehen acht Designlinien für den Innenraum und acht verschiedene Farben für die Ambientebeleuchtung", heißt es bei Renault.

Gegen den Trend schrumpfte der Renault Clio gegenüber dem Vorgänger in der Länge um 14 Millimeter. Zusammen mit der Tieferlegung um 30 Millimeter sorgt das für Dynamik schon im Stand. Speziell mit den versionsabhängigen 17-Zöllern.

"Der Kofferraum des neuen Clio bietet mit 391 Litern das größte Volumen seiner Fahrzeugklasse", heißt es bei Renault. 26 Liter zusätzlichen Stauraum haben die Designer noch im Innenraum verteilt. Ein doppelter Ladeboden soll das Ein- und Ausladen erleichtern. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, entsteht eine durchgehend ebene Fläche.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Genfer Autosalon: neuer Renault Clio

Weitere Artikel:

Runde 3 als Verbrenner, PHEV und erstmals elektrisch

Neuer BMW X1 enthüllt, auch vollelektrisch als iX1

Alles ein bisschen knackiger und moderner, mit leicht angeschärften Kanten und angenehm zurückhaltend dimensionierten Nieren: BMW bringt im Oktober 2022 die dritte Generation des X1 und stellt Benziner-, Diesel und Plug-in-Versionen, aber auch den voll-elektrischen iX1 vor, der kurz nach seinen konventionelleren Brüdern auf den Markt kommen wird.

Endlich am Ziel angekommen

Toyota GR86 – schon gefahren

achdem der GR Yaris die Fanherzen im Sturm eroberte und der Supra ebenfalls seine GR-Sportkur erhalten hat, ist jetzt der lang erwartete Nachfolger vom GT86 an der Reihe. Toyotas Motorsportabteilung Gazoo Racing hat sich diesem Projekt angenommen, das Ergebnis ist der GR86. Wir durften bereits erste Testrunden drehen.

Herrenfahrer unterwegs

Toyota Camry im Test

Man sieht den Toyota Camry im modernen Straßenbild hauptsächlich als Taxi. Das hat gute Gründe, wie sich im Test rasch herausstellt: unter anderem den hervorragenden Komfort sowie den sparsamen Hybridantrieb.

Kollaborativer Roboter als Arbeitserleichterung

Robbie macht mobil

Robbie heißt der Roboter, der bei Ford in Köln dem körperlich beeinträchtigten Dietmar Brauner die Arbeit im Motorenwerk ermöglicht. Man erwägt den Einsatz weiterer Exemplare.

Nicht-pneumatische Pneus für die multimodale Zukunft

Goodyear erfindet den Reifen neu

Carsharing, autonomes fahren, alternative Kraftstoffe; Die Mobilitätslandschaft verändert sich. Goodyear reagiert auf diese Veränderungen. So wie sich der Verkehr neu erfindet, ist es an der Zeit, dass auch die Reifen neu erfunden werden. Aus diesem Grund entwickelt das Unternehmen einen nicht-pneumatischen Reifen, der die Zukunft des multimodalen Verkehrs unterstützen und gleichzeitig die Nachhaltigkeit verbessern wird.

Konventionell, Vollhybrid und Plug-in verfügbar

Mitsubishi ASX: Vier Motoren zum Start Anfang 2023

Vier Motoren und ebenso viele unterschiedliche Konzepte werden für den neuen Mitsubishi ASX zur Verfügung stehen, wenn er Anfang 2023 auf den europäischen Markt kommt. Premiere ist im September 2022.