AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ferarris neue Mitte

Mehr Leistung, bessere Aerodynamik, weniger Gewicht - das spendiert Ferrari dem neuesten Achtzylindermodell der Marke, dem F8 Tributo.

mid/Mst

Der Ferrari F8 Tributo, Nachfolger des 488 GTB, hat in Genf die große Bühne betreten und geizt nicht mit Superlativen: der stärkste Mittelmotor-V8, den Ferrari jemals für die Nutzung auf öffentlichen Straßen entwickelt hat, leistet 720 PS bei 8.000 U/min und weist 770 Newtonmeter Drehmoment bei 3.250 U/min auf.

Damit übertrifft er den Vorgänger um 50 PS, zudem ist er 40 Kilo leichter. Nach 2,9 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, nach 7,8 Sekunden wird die Tempo-200-Marke geknackt. Ende der Beschleunigung ist erst bei 340 km/h. Geschaltet wird mittels Wippen und per 7-Gang-F1-Doppelkupplungsgetriebe.

Und natürlich trägt der neue Ferrari Rennsportgene in sich: Alle wesentlichen Leichtbaukomponenten stammen entweder aus der Ferrari Challenge oder der Formel 1, lautet die Ansage aus Maranello. Zahlreiche Komponenten stammen zudem aus dem auf Performance ausgelegten 488 Pista.

Ferrari verspricht, dass das neue Modell noch dynamischer ist als der Vorgänger, sich aber im Grenzbereich kontrollierter bewegen lasse - also dort, wo ambitionierte Fahrer ihr tänzelndes Pferdchen haben wollen. Dank des weiterentwickelten Side Slip Control System (SCC), jetzt in Version 6.1, in das nun Ferrari Dynamic Enhancer Plus (FDE+) integriert sei, werde das Fahren am Limit erleichtert. Das Steuersystem FDE+ ist beim Fahren in und aus Kurven aktiv und nimmt Einfluss auf die Querdynamik.

Aber nicht nur die inneren Werte zählen bei einem Ferrari - ein Auto dieses Namens muss auch Äußerlich etwas hermachen. Der im Ferrari-Design-Center gestylte Sportwagen soll sowohl eine Hommage an die legendären Mittelmotor-Sportwagen wie den 308 GTB darstellen, als auch die technische Komponente nach außen tragen - Aerodynamik-Anforderungen schlagen sich hier ganz klar im Design nieder.

News aus anderen Motorline-Channels:

Genfer Autosalon: Ferrari F8 Tributo

Weitere Artikel:

"Grün" darf nicht beim Antrieb enden

Recycling macht Autos grüner

Das Automobil gilt als Umweltsünder. Doch immer mehr Hersteller achten auf Nachhaltigkeit. Neben der wachsenden Zahl von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben setzen Unternehmen bei der Produktion zunehmend auf Recycling.

Herrenfahrer unterwegs

Toyota Camry im Test

Man sieht den Toyota Camry im modernen Straßenbild hauptsächlich als Taxi. Das hat gute Gründe, wie sich im Test rasch herausstellt: unter anderem den hervorragenden Komfort sowie den sparsamen Hybridantrieb.

Von aktuellen Sondermodellen bis hin zu historischen F1-Boliden

Zahlreiche Premieren von Renault und Alpine in Goodwood

Alpine und Renault werden auf dem diesjährigen Goodwood Festival of Speed erstmals eine Reihe neuer Modelle präsentieren, darunter den brandneuen Megane E-Tech Electric und die auf den Motorsport fokussierte Alpine A110 Tour de Corse 75 Limited Edition, die auf dem legendären Berg ihr öffentliches Debüt feiern werden.

Die Welt ist flach

BMW X4 30d im Test

Autos wie der BMW X4 lassen viele fragend zurück. Bis man einmal damit fährt. Dann können zumindest ein paar Fragen geklärt werden.

Im Herzen ein Österreicher

Das ist der neue BMW M3 Touring

Nach Limousine, Cabrio und Coupé bietet BMW nun erstmals und ganz offiziell einen M3 Touring an. Dieser kombiniert 375 kW/510 PS aus dem bekannten Reihensechszylinder "made in Austria" (Alle Motoren des M3 Touring werden im BMW Group Werk Steyr gefertigt) mit massig Stauraum. Einziger Haken: Er ist fast so schwer wie ein M5!

Konventionell, Vollhybrid und Plug-in verfügbar

Mitsubishi ASX: Vier Motoren zum Start Anfang 2023

Vier Motoren und ebenso viele unterschiedliche Konzepte werden für den neuen Mitsubishi ASX zur Verfügung stehen, wenn er Anfang 2023 auf den europäischen Markt kommt. Premiere ist im September 2022.