MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Toyota verliert einen Platz an Audi

Der Toyota mit Alexander Wurz am Steuer rutscht aus den Podiumsplätzen auf den vierten Rang ab. Es bleibt weiterhin spannend.

Knapp drei Stunden vor Rennende ist der Toyota mit der Startnummer 7 aus den Podestplätzen gefallen. Alexander Wurz hatte bei wechselhaften Bedingungen in der Nacht einen langen Stint hingelegt und dann zuerst an Kazuki Nakajima und an Nicolas Lapierre übergeben, der dem Druck vom Jarvis-Audi nicht länger standhalten konnte und jetzt nur noch an vierter Stelle liegt.

Nakajima sorgte bei Toyota für eine Schrecksekunde, als er sich in der Dunlop-Kurve drehte und so rund 20 Sekunden liegen ließ - bei den heutigen Wetterbedingungen übrigens keineswegs ein Einzelfall. "Der Grip", erklärt Wurz, "war nicht perfekt, daher war es schwierig, die Rundenzeiten aus dem Auto zu quetschen. Aber so ist es hier halt manchmal."

"Ich bin happy mit meinem Stint, bei dem ich fast vier Stunden im Auto saß", so der Österreicher. "Wenn du so lang im Auto sitzt, wird es irgendwann ermüdend, aber dafür habe ich gut trainiert. Am Anfang war es sehr schwierig, mit Slicks im Nassen zu fahren, aber dann fand ich meinen Rhythmus. Ich hatte ein paar kleinere Probleme und es gab einige Safety-Car-Phasen."

Das Trio Davidson/Buemi/Sarrazin fährt indes unverändert Platz zwei entgegen, gut zwei Minuten vor dem Audi und gut eine Runde hinter Kristensen/Duval/McNish. Sarrazin büßte Zeit ein, als er in der Boxengasse auf das Safety-Car warten musste, wodurch er wieder aus der Führungsrunde fiel. Anschließend konnte er jedoch ein konstantes Tempo anschlagen.

"Bisher läuft es gut", sagt Sarrazin. "Der Stint war wegen der langen Safety-Car-Phase ein ziemlich langer für mich. Wir blieben auf der Strecke und machten keine Fehler, obwohl der Regen kam und es im Nassen sehr schwierig war. Das Team hat großartige Arbeit geleistet. Es sind noch ein paar Stunden zu fahren, also werden wir attackieren. Mal sehen, was noch passiert, denn dieses Rennen ist erst zu Ende, wenn es zu Ende ist."

Nach 23 Stunden Nach 23 Stunden Nach 20 Stunden Nach 20 Stunden

Ähnliche Themen:

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel:

Die grüne Zweitbesetzung

Renault Zoe im Familienautostest

Was, wenn Ihr neues Zweitauto für die Familie ein Stromer wird? Das gefällt der „Generation Greta“, denn es ist leise, grün und in. Ganz besonders der neue Renault Zoe. Anna, Carina und Ursula testen den Dunkelvioletten auf seine Alltagstauglichkeit.

Der mutige SUV wird sportlich

Hyundai i30 N: Alle Details

Bevor Hyundai mit dem "echten" Tucson N seinen ausgewachsenen Sportler im C-SUV-Segment auf die Straße loslässt, macht der neu vorgestellte Tucson N-Line zumindest optisch schon mal einen auf dicke Hose. Unter der Haube stecken aber die selben Motoren wie bisher.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Der geflügelte Toyota

Toyota Sera: ein Rückblick

Drei Jahrzehnte ist es her, da wuchsen dem Toyota Flügel. Sein Name: Sera. Mit fast vollverglaster Kabine und flügelartigen Schmetterlingstüren wirkt das 1990 eingeführte Modell wie ein schneller Raumkreuzer aus einer anderen Galaxie.