Rallye

Inhalt

WRC: Schweden-Rallye 2013

Sanft gerollt – und trotzdem im Ziel

Eine „sanfte Rolle“ kostete Evgeny Novikov und Ilka Minor bei der Schweden-Rallye einen sicheren fünften Platz, nach einer weiteren und durchaus erwünschten Rolle wurden sie immerhin noch Neunte. Traurig sind Evgeny und Ilka deshalb noch lange nicht…

Michael Noir Trawniczek
Foto: ISFPD

„Einfach nur fahren“ und dabei möglichst viele Kilometer auf Schnee und Eis abspulen – das war das Motto von Evgeny Novikov und Ilka Minor bei der Schweden-Rallye. Das Qatar M-Sport-Werksfahrerduo lieferte am Donnerstagabend bei der Zuschauerprüfung in Karlstad einen erfreulichen Einstieg, denn lediglich Sebastien Loeb konnte um fünf Zehntelsekunden schneller fahren…

Am ersten Tag kämpfte man schließlich gegen den 22-jährigen Jungstar Pontus Tidemand um den fünften Gesamtrang, den man am Ende auch innehatte. Am zweiten Tag belegte man auf den Sonderprüfungen Platzierungen zwischen drei und sieben, womit man den fünften Rang quasi zementieren konnte.

Mit dieser Leistung entsprach Novikov auch den Erwartungen, wie Ilka Minor verrät: „Evgeny kennt die Strecke nicht so gut - da haben jene Piloten, die hier schon öfter gefahren sind, einen klaren Vorteil. Denn wenn du mit den Strecken vertraut bist, kannst du beispielsweise über blinde Kuppen mehr Zeit herausholen.“

Am finalen Sonntag blieben Novikov und Minor weiterhin auf dem sicheren fünften Platz, ehe dem Russen auf der rutschigen SP „Kirkener“ ein Fehler unterlief: „Das war eine extrem rutschige und eigentlich sehr langsame Kurve, wir kamen etwas zu weit nach außen und machten eine sanfte Rolle in den Schnee.“ Wer den Überschlagssimulator des ÖAMTC kennt, wie er beispielsweise bei der Racingshow ausprobiert werden konnte, kann sich das Tempo dieser sanften Rolle besser vorstellen…

An der Stelle waren zwar zahlreiche Fans vor Ort, dennoch benötigte man viel Zeit, um den Wagen wieder flott zu bekommen: „Es fanden sich dann doch recht wenige Leute ein, die uns dabei halfen, den Wagen wieder auf die Strecke zu bekommen. Wir mussten das Auto nämlich wieder zurück rollen, damit wir aus dem Graben kommen und weiterfahren können.“ Im Endeffekt haben Novikov und Minor bei dieser Aktion etwas mehr als zehn Minuten verloren. Womit sie von Platz fünf auf Platz neun abrutschten.

Ilka sieht es gelassen: „Auch wenn jetzt vielleicht einige Leute traurig sind wegen der Rolle – wir sind es nicht. Wir sind auch mit Platz neun zufrieden – denn unser Ziel besteht darin, dass wir möglichst viele Kilometer abspulen und dabei immer besser werden. Und auf dem Weg dorthin passieren eben auch mal solche Dinge, das ist für uns kein Problem.“

Von 8. bis 10. März findet in Mexiko der dritte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft statt – dort wollen Evgeny Novikov und Ilka Minor ihre Performance auf Schotter weiter optimieren. Auf dem losen Untergrund konnten die beiden bereits auf Sardinien den zweiten Platz herausfahren.

Drucken
Bericht Novikov Bericht Novikov Nach SP 21 Nach SP 21

Ähnliche Themen:

24.01.2017
WRC: Rallye Monte-Carlo

Sébastien Ogier ist nach seinem vierten Sieg bei der Rallye Monte-Carlo begeistert; Ott Tänaks Probleme ließen M-Sport noch zittern.

27.10.2015
WRC: Katalonien

Nach starkem Auftakt in Spanien flogen die M-Sport-Piloten Ott Tänak und Elfyn Evans am Samstag ab und sorgten so für einen Nullnummer.

04.08.2013
WRC: Finnland-Rallye

Er ist der große Aufsteiger der Rallyesaison 2013 – Thierry Neuville konnte in Finnland mit Platz zwei glänzen und fühlt sich reif für den Sieg.

WRC: Schweden-Rallye 2013

- special features -

Pininfarina pur Pebble Beach: Pininfarina Pura Vision

Pininfarina enthüllt das Modell Pura Vision. Die Designsprache ist betont klar und klassisch. Den exklusiven Rahmen bildet der legendäre Pebble Beach.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Formel 1: Interview Hondas Formel-1-Zukunft in der Schwebe

Der Vertrag mit beiden Honda-Kundenteams läuft Ende 2020 aus, trotz steigender Form ist die Zukunft der Japaner momentan noch offen.

Bergrallye: Hofstätten Schagerls siebenter Streich des Jahres

Auch beim vorletzten Lauf der Saison 2019 hieß der Tagessieger Karl Schagerl aus Purgstall in Niederösterreich im VW Golf TFSI-R.