Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bouffier fährt "Monte" für M-Sport

Der Franzose Bryan Bouffier wird die nächstjährige Rallye Monte-Carlo erneut am Steuer eines Ford Fiesta WRC von M-Sport bestreiten.

Auch ohne Vertrag als WRC-Stammfahrer baut Bryan Bouffier Jahr für Jahr den einen oder anderen Rallye-WM-Lauf in seinen Terminkalender ein. So auch in der nächsten Saison, in der er gemeinsam mit Co-Pilot Xavier Panseri zumindest die Rallye Monte-Carlo, erneut am Steuer eines von M-Sport eingesetzten Ford Fiesta WRC, bestreiten wird.

Unter den gleichen Voraussetzungen trat Bouffier bei der diesjährigen "Monte" an und konnte überzeugen: Nach langer Führung musste er sich im Ziel nur VW-Werksfahrer Sébastien Ogier geschlagen geben. Gelingt dem Franzosen, der auch sporadisch in der Rallye-EM unterwegs ist, vom 22. bis 25. Januar 2015 eine ähnlicher Husarenritt?

Bouffier kennt das Gefühl eines Monte-Carlo-Sieges, gewann er den Klassiker doch 2011. Damals zählte die "Monte" ausnahmsweise nicht zur WM, sondern zur Intercontinental Rally Challenge, die inzwischen mit der Rallye-EM fusioniert ist. In der WM-Saison 2014 war Bouffier nach Monte Carlo auch noch in Polen (in einem Ford Fiesta R5) sowie Deutschland und Frankreich (im dritten i20 WRC von Hyundai) am Start.

Kubica bestätigt Start Kubica bestätigt Start Nennliste veröffentlicht Nennliste veröffentlicht

Ähnliche Themen:

WRC: Rallye Monte-Carlo

- special features -

Weitere Artikel

160.680 Besucher zählte das Messedoppel Vienna Autoshow und Ferien-Messe von 15. bis 19. Jänner 2020 in der Messe Wien, das Resümee der Veranstalter fällt positiv aus.

Er habe ein Aufmerksamkeitsfenster von maximal 23 Minuten, erklärt der amtierende Weltmeister und verrät, wie er es dennoch durch die oft langen Meetings schafft.

Der Motorradweltverband hat den Kalender für die MotoGP-Saison 2020 offiziell abgesegnet.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.