MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Sieg für Richard Lietz und Porsche

Richard Lietz und seine Partner Marc Lieb(D) und Romain Dumas (F) gewinnen im Porsche 911 RSR die 24 Stunden von Le Mans in der Klasse GTE-Pro.

Die diesjährige Ausgabe des Langstreckenklassikers an der Sarthe war in erster Linie an Dramatik im wahrsten Sinne des Wortes, aber auch an Spannung nicht zu überbieten. Als sich das Feld in die Aufwärmrunde begab, begann es leicht zu regnen, das gesamte Feld der 56 Fahrzeuge befand sich auf Slicks.

Marc Lieb fuhr den Start für das österreichisch-deutsch-französische Fahrergespann. In der vierten Runde kam der führende der Klasse GTE-Am, der Däne Alan Simonsen in einer extrem schnellen Kurve von der Fahrbahn ab und schlug in sehr ungünstigem Winkel in die Leitplanken ein. Simonsen, ein äußerst sympathischer, extrem erfahrener Pilot im GT-Sport, verstarb im Medical Center an den Folgen des Unfalls. Von diesem Zeitpunkt an traten alle sportlichen Aktivitäten auf der Rennstrecke in den Hintergrund.

Richard Lietz übernahm den Porsche 911 RSR des Porsche AG Teams Manthey um 20.30 und kämpfte von da an gegen die favorisierten Aston Martins um den Sieg. Auf Grund der weiterhin sehr unbeständigen Witterung kam es zu unzähligen Zwischenfällen die zu vielen Safety-Car Phasen führten. Immer wieder bog das Sicherheitsfahrzeug zu einem für Lietz ungünstigen Zeitpunkt auf die Strecke und machte den mühsam erkämpften Vorsprung zunichte.

"In den letzten sechs Stunden fangen wir richtig zum Rennfahren an", hatte Richard Lietz im Vorfeld des Rennens in die Notizblöcke diktiert. Da konnte er noch nicht wissen, was auf ihn zukommen würde. Richard Lietz bekam von Porsche auf Grund seiner im Training gezeigten Leistungen die verantwortungsvolle Aufgabe, den Schlußturn zu fahren. Nach unglaublichen 23 Stunden Renndauer trennten ihn keine 10 Sekunden vom führenden Aston Martin von Stefan Mücke. Er fuhr die Lücke zu und konnte die Führung übernehmen.

Kurz vor Rennende ging nochmals ein heftiger Regenschauer nieder, das gesamte Feld war auf Slicks draussen. "Ich hatte den Aston formatfüllend im Rückspiegel und mußte mich mit dem Team entscheiden, auf Regenreifen zu wechseln oder noch eine Runde mit Slicks weiter zu fahren. Wir wußten, diese Entscheidung würde über Sieg oder Platz ausschlaggebend sein. In allerletzter Sekunde entschieden wir, noch eine Runde draussen zu bleiben, während Stefan Mücke zur Box abbog, um Wets zu holen. Das war goldrichtig und der Schlüssel zum Sieg. Bei allerdings verhaltener Freude ist es mir aber wichtig, zu erwähnen, dass wir ständig in Gedanken bei Allan und seiner Familie waren. Ich hatte mit ihm mehrere Rennen gemeinsam bestritten, er war ein Pfundskerl und einer der schnellsten im GT-Sport."

Es war dies nach 2007 und 2010 der dritte Sieg für den österreichischen Porsche-Werksfahrer beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Bericht Kraihamer Bericht Kraihamer Bericht Porsche Bericht Porsche

WEC: 24 Stunden von Le Mans

Weitere Artikel:

Das ultimative Elektro-Auto?

VW ID.4 - Videotest

Die Erwartungen an den großen Bruder des ID.3 sind hoch, kann das elektrische Pendant zum VW Tiguan die Erwartungen erfüllen? Wir haben erste Testkilometer gesammelt und waren auch auf unserer Verbrauchstrecke unterwegs!

Die grüne Zweitbesetzung

Renault Zoe im Familienautostest

Was, wenn Ihr neues Zweitauto für die Familie ein Stromer wird? Das gefällt der „Generation Greta“, denn es ist leise, grün und in. Ganz besonders der neue Renault Zoe. Anna, Carina und Ursula testen den Dunkelvioletten auf seine Alltagstauglichkeit.

Neue Plug-in Hybrid-Einstiegsmodelle

BMW 320e und 520e vorgestellt

In der 3er- und der 5er-Reihe kommen von März 2021 an zwei neue Einstiegs-Modelle mit elektrifiziertem Antrieb zum Einsatz - und das jeweils als Limousine und Touring.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.