Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Saugstark

Was am Ferrari 458 Speciale so speziell ist? Sein mit 605 PS weltweit stärkster V8-Saugmotor - das sind 135 PS pro Liter Hubraum.

mid/tl

Mit dem weltweit stärksten V8-Saugmotor stattet Ferrari den 458 Speciale aus. Doch nicht nur die 445 kW/605 PS sind ein Spitzenwert. Auch die Literleistung von 99 kW/135 PS pro Liter Hubraum sind Weltrekord. Die Italiener feiern die Weltpremiere von Cabrio und Coupè der Spezialversion des 458 auf der IAA in Frankfurt.

Mit besonderem Fokus auf den Motor des 458 Speciale hat Ferrari nun den leistungsstärksten V8-Saugmotor (605 PS) entwickelt. Das Triebwerk mit 4,5 Liter Hubraum leistet bereits in der seit 2009 verfügbaren Basisversion 419 kW/570 PS bei 9 000/min. Der nunmehr 445 kW/605 PS starke Speciale beschleunigt aus dem Stand in drei Sekunden und überschreitet nach 9,1 Sekunden die Schwelle von 200 km/h.

Mit einer überarbeiteten (aktiven) Aerodynamik, neuentwickelten Spezialreifen und einer schnelleren Schaltung erreicht der 458 Speziale zudem mit 1,33 g die höchste Querbeschleunigung, die je ein Ferrari erreicht hat.

Chevrolet Camaro Modellpflege Chevrolet Camaro Modellpflege Facelift Audi A8 Facelift Audi A8

Ähnliche Themen:

IAA 2013: Ferrari 458 Speciale

Weitere Artikel

Carmelo Ezpeleta gibt zu, dass er schon froh wäre, wenn 2020 zehn MotoGP-Rennen zustandekommen würden - komplette Absage der Saison sei nicht ausgeschlossen.

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.

Hyundai bietet neben dem bereits bekannten i30 Click mit i10, Kona und Tucson drei weitere Modelle zum Online-Kauf an, die Autos können auf Wunsch auch zugestellt werden.

Motorline Rallye Challenge

MRC, SP 3 & 4: Seiberl setzt sich leicht ab

Am Dienstag stand je eine Sonderprüfung in Finnland und Deutschland auf dem Programm, Simon Seiberl konnte seine Gesamtführung ausbauen.