AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neu beflaggt

Audi stattet sein Flaggschiff A8 ab November mit stärkeren Motoren, neuen Assistenzsystemen und einer LED-Matrix-Scheinwerferanlage aus.

mid/ts

Die größte Neuerung im Rahmen der Modellpflege des Audi A8 sind neue LED-Scheinwerfer, die bei den V8-Motorisierungen zum Serienumfang gehören. Optional nutzen die neuen Leuchten die sogenannte "Matrix LED"-Technik, wobei das Fernlicht pro Einheit in 25 einzelne Leuchtdioden aufgeteilt ist, die sich je nach Situation einzeln zu- und abschalten oder dimmen lassen.

Damit kann das Scheinwerfersystem präzise auf andere Fahrzeuge reagieren und dabei die Straße immer hell ausleuchten, es beinhaltet außerdem ein Kurvenlicht - alles ohne störanfällige mechanische Bauteile, die die Scheinwerfereinheiten bewegen.

In Verbindung mit der optionalen "Navigation plus" beeinflussen das Lichtsystem im A8 sogar Streckendaten wie Kurvenverläufe oder Straßenklassifizierungen. Die LED-Heckleuchten fallen beim neuen Modell flacher aus.

Einige Motoren im A8 gewinnen deutlich an Leistung hinzu: Der aufgeladene 3,0-Liter-Sechszylinder-Benziner bringt es nun auf 228 kW/310 PS (plus 20), der V8-Biturbo mit vier Litern Hubraum leistet 320 kW/435 PS (plus 15). Der Sechszylinder-Diesel bringt es nun auf 190 kW/258 PS (plus 8) und der Achtzylinder-Selbstzünder leistet nun 283 kW/385PS (plus 35).

Unverändert bleibt die Leistung beim 6,3-Liter-W12-Aggregat mit 368 kW/500 PS und beim 4,0-Liter-Turbobenziner im S8 mit 382 kW/520 PS. Auch die Systemleistung der Hybridvariante mit 2,0-Liter-Turbobenziner und zusätzlicher E-Maschine beträgt wie gehabt 180 kW/245 PS.

Als standardmäßige Kraftübertragung dient eine Acht-Stufen-Automatik gekoppelt mit dem permanenten Allradantrieb "Quattro". Allein die Hybridversion überträgt die Kraft lediglich auf die Vorderräder.

Bei den Assistenzsystemen ergänzt ein Spurassistent das Angebot, der die Lenkungsrichtung gegebenenfalls leicht korrigiert. Der Parkassistent übernimmt für den Fahrer die Lenkarbeit und verfügt nun über eine Umgebungsanzeige.

Ebenfalls neu ist ein Head-up-Display, das wichtige Informationen in den Sichtbereich des Fahrers auf die Windschutzscheibe projiziert. Der Nachtsichtassistent kann neben Fußgängern jetzt auch größere Wildtiere erkennen. Das System "Audi connect" verbindet den neuen A8 über ein integriertes UMTS-Modul mit dem Internet.

Die Beifahrer können über einen WLAN-Hotspot mit ihren mobilen Endgeräten frei surfen und mailen. Für den Fahrer kommen neue Online-Services ins Auto - beispielsweise Verkehrsinformationen online, Google Earth und Google Street View sowie Nachrichten online.

Die Außenmaße des A8 verändern sich nicht und auch im Innenraum der Oberklasse-Limousine bleibt weitgehend alles beim Altbewährten. Das überarbeitete Modell startet in Österreich im November und kostet ab 85.900 Euro.

Ferrari 458 Speciale Ferrari 458 Speciale Opel Monza Concept Opel Monza Concept

Ähnliche Themen:

IAA 2013: Facelift Audi A8

Weitere Artikel:

Machen Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack

21 Vorsätze für leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

VW feuert in Sachen e-Autos aus allen Rohren

VW: ID.4 GTX und ID.5 bestätigt

In einer Ankündigung über das Übertreffen der europäischen CO2-Flottenemissionsziele ließ VW einige interessante Aussagen über zukünftige Modelle fallen. Konkret bestätigten die Wolfsburger, dass der leistungsorientierte ID.4 GTX und das E-Coupé-SUV ID.5 beide noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Keferböck Monte-Tagebuch: Samstag

Nach P5 in der WRC3: Monte gibt „Kefer“ kalt/warm

Man konnte es nahezu täglich lesen: Johannes Keferböck wünschte sich „richtigen Schnee“ - am Samstagmorgen war er plötzlich da...