Autowelt

Inhalt

Genfer Autosalon: VW Caddy Facelift

Caddy-Lack

VW zeigt erstmals die vierte Generation des Bestsellers Caddy. Optik und die Antriebstechnik wurden auf den neuesten Stand gebracht.

Das überarbeitete Design des Caddy fällt durch geschärfte Konturen und klarer definierte Flächen auf. Vor allem die neu gezeichnete Front und das markanter herausgearbeitete Heck geben dem neuen Kompakt-Van Charakter.

Höchste Effizienz bieten die neuen, EU6-konformen Motoren des Caddy. Basis der vier TDI-Diesel-Varianten ist stets ein zwei Liter großer Vierzylinder. Deren Leistungsspektrum reicht von 75 PS bis zur Topmotorisierung mit PS.

Den niedrigsten Verbrauch erzielt dabei der speziell für den innerstädtischen Lieferverkehr entwickelte Caddy Kastenwagen BlueMotion. Auch der neue 1.4 TGI, Nachfolger des beliebten Caddy EcoFuel, verbrennt nur 4,1 kg Erdgas auf 100 Kilometer. Durch Downsizing und Turbolader bietet er ein Leistungsplus gegenüber dem Vorgänger bei gleichzeitig um bis zu 28 Prozent reduziertem Labor-Verbrauch.

Bei den Ottomotoren stehen insgesamt drei Aggregate zur Wahl. Das Spektrum reicht vom 1.2 Liter-Vierzylinder TSI mit 84 PS über den 1.0 Liter-Dreizylinder TSI mit 102 PS bis hin zum 1.4 Liter großen TSI-Vierzylinder mit einer Leistung von 125 PS.

Zahlreiche neue Sicherheits- und Komfortfeatures schützen im neuen Caddy die Insassen und unterstützen den Fahrer. „Dafür haben wir eine große Zahl an Fahrerassistenzsystemen eingebunden, die im Segment der Stadtlieferwagen ihresgleichen suchen“, betont Hans-Joachim Rothenpieler, Entwicklungsvorstand Volkswagen Nutzfahrzeuge.

So ist das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit an Bord. Darin enthalten: die City-Notbremsfunktion. Übersieht der Fahrer bei Geschwindigkeiten unterhalb 30 km/h ein Hindernis, bremst das System automatisch ab, im Idealfall werden so Auffahrunfälle gänzlich vermieden. Zudem stehen beispielsweise für die Pkw-Varianten neben Seitenairbags auch Curtain-Airbags zur Verfügung.

Bei der optionalen, automatischen Distanzregelung, kurz ACC, die bei einer Geschwindigkeit von 0 bis 160 km/h (DSG) oder 30 bis 160 km/h (Schaltgetriebe) aktiv ist, misst und überwacht ein Radar-Sensor die Entfernung und die Relativgeschwindigkeit zu vorausfahrenden Fahrzeugen. In Kombination mit dem DSG bremst ACC das Fahrzeug, beispielsweise in Kolonnen oder in Stausituationen, auch bis zum völligen Stillstand ab.

Die Markteinführung des neuen Caddy startet in Österreich voraussichtlich ab Ende Juni, der Vorverkauf beginnt voraussichtlich ab März 2015.

Drucken
Vier neue Mazda Vier neue Mazda Opel Corsa OPC Opel Corsa OPC

Ähnliche Themen:

25.11.2015
Ab mit dem Gas!

VW hat nun eine Lösung präsentiert, die die vom Abgas-Skandal betroffenen Dieselmotoren unter die gesetzlichen Stickoxid-Grenzwerte bringt.

07.11.2015
Flucht nach vorne

"Loyalitätspaket" für alle, die einen vom Abgasskandal betroffenen Audi-TDI gebraucht kaufen oder ihn gegen einen neuen Audi tauschen.

04.03.2014
Der Souverän

Mit der Studie Multivan Alltrack präsentiert VW eine luxuriöse und geländetaugliche Variante des Arbeitstiers T5 auf dem Genfer Autosalon.

Genfer Autosalon: VW Caddy Facelift

Beetlemania VW Beetle: 15. Sunshinetour 2019

Die Sunshine-Tour ist das weltweit größte Treffen der Volkswagen-Modelle Beetle, New Beetle und Käfer. Heuer startet sie am 16. August.

Formel 1: Interview Szafnauer verblüfft: Niemand will Pérez

Sergio Pérez wird 2020 die siebente Saison im selben Team verbringen; Otmar Szafnauer weiß nicht, warum kein Topteam angeklopft hat.

Motorrad-WM: Misano Großer Rückstand für Jorge Lorenzo

Der Spanier verlor in Misano über 47 Sekunden auf seinen Teamkollegen Márquez, erwartet aber eine Steigerung bei den Asien-Rennen.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.