Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

Latvala testet Yaris WRC auf Korsika

Der von Toyota frisch verpflichtete Jari-Matti Latvala konnte auf Korsika erstmals den Yaris WRC für die nächste WM-Saison testen.

Toyotas neues Rallye-WM-Team von Tommi Mäkinen war in dieser Woche auf der Mittelmeerinsel Korsika im Testeinsatz. Von Montag bis Mittwoch saß Juho Hänninen am Steuer des Yaris WRC, am Donnerstag klemmte sich dann sein finnischer Landsmann Jari-Matti Latvala hinter das Lenkrad. Auf dem korsischen Asphalt legte der langjährige Volkswagen-Fahrer die allerersten Kilometer in seinem neuen Fahrzeug zurück.



Noch zu Wochenbeginn wollte der Finne seine Vertragsunterzeichnung beim Toyota-Werksteam nicht bestätigen; nun ist endgültig fix, dass er bei den Japanern untergekommen ist, denn Latvala selbst hatte erklärt, dass er – anders als Sébastien Ogier – den Yaris WRC nicht vorab testen durfte, um sich einen Eindruck davon zu verschaffen. Das Auto konnte er folglich erst nach erfolgter Unterschrift fahren.

Somit ist Latvalas Zukunft mittelfristig gesichert. Offiziell will Toyota Latvala aber erst am kommenden Dienstag, dem 13. Dezember, präsentieren, wenn das neue WM-Team in Finnland der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Im finnischen Fernsehen bekräftigte Mäkinen abermals, dass die Fahrer erst durch die hochoffizielle Präsentation bestätigt würden.

Mit Latvalas Unterschrift werden hingegen die Chancen für einen Verbleib von Andreas Mikkelsen in der Rallye-WM immer geringer. Sollte Ogier nicht zu M-Sport gehen, hat Malcolm Wilson mit Eric Camilli und Ott Tänak bereits zwei Fahrer in petto. Mikkelsens letzter Strohhalm könnte dann ein mögliches Volkswagen-Privatteam sein.

Toyota bestätigt Fahrer Toyota bestätigt Fahrer Latvala hat unterschrieben Latvala hat unterschrieben

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

- special features -

Weitere Artikel

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Und es kommt doch auf die Größe an ...

Wurz sollte 2006 statt Kubica zu Sauber

Alex Wurz hatte 2006 den Vertrag mit BMW-Sauber so gut wie in der Tasche, im letzten Moment sollte der Deal an der Körpergröße des Niederösterreichers scheitern.

Auch wenn einige Navigationsfehler einen Podestplatz gekostet haben, nicht zuletzt wegen der tragischen Unfälle hält sich Walkners Enttäuschung in Grenzen.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.