Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Analyse

Hyundai, Toyota an Meeke interessiert

Ist Kris Meekes Karriere in der Rallye-WM doch nicht vorbei? Hyundai und Toyota signalisieren Bereitschaft, mit ihm zu verhandeln.

Nach der Entlassung bei Citroën darf sich Kris Meeke Hoffnungen auf eine Fortsetzung seiner Karriere in der Rallye-WM machen, denn sowohl Hyundai als auch Toyota schließen den Briten in ihre Überlegungen hinsichtlich ihrer Fahrerkader für die WM-Saison 2019 ein. "Es besteht kein Zweifel daran, dass Kris Meeke ein Fahrer ist, der WM-Rallyes gewinnen kann", sagte Alain Penasse, Teammanager der Südkoreaner. "Er ist sehr schnell, aber auch sehr unkonstant. Das zieht sich wie ein roter Faden durch seine Karriere, aber er hat den Speed und ist niemand, der zu Hause rumsitzen sollte."

Penasse (Bild oben) erklärte daher weiter: "Wir denken über alle Fahrer nach, vor allem über diejenigen, die auf dem Markt sind, aber es ist noch etwas zu früh." Zudem betonte er, dass aktuell kein Kontakt zu Meeke bestehe. Bei Toyota hatte Teamchef Tommi Mäkinen schon vor Meekes Entlassung erklärt, er würde mit dem Nordiren gerne über eine künftige Zusammenarbeit sprechen. M-Sport-Boss Malcolm Wilson sagte zwar, er seit traurig darüber, dass die Rallye-WM einen britischen Piloten und Siegfahrer verliere, er sei mit seinen aktuellen Fahrern aber sehr zufrieden.

Für Hyundai-Teammanager Penasse gerät der Fahrermarkt nach dem Rauswurf von Meeke aber auch in eine andere Richtung in Bewegung, ist doch plötzlich mitten in der Saison ein Cockpit bei einem der Werksteams freigeworden. "Ich kann mir vorstellen, dass einige an Citroën interessiert sind", sagte er. "Im vergangenen Jahr waren sie keine Gefahr, aber mittlerweile haben sie gute Ergebnisse und sind daher für Fahrer interessant." In Sachen Hyundai gilt das vor allem für Hayden Paddon und Dani Sordo, die sich in diesem Jahr einen i20 WRC teilen müssen.

"Wenn man ihnen ein weiteres Jahr mit sieben Rallyes anbietet und Citroën ein volles Programm, wäre das sicherlich interessant für sie. Die Burschen sind sicherlich nicht scharf darauf, sich noch einmal ein Auto zu teilen", so Penasse. Meeke selbst hat sich übrigens noch nicht zu seiner Entlassung bei Citroën geäußert.

Drucken
Loeb nicht Meeke-Ersatz Loeb nicht Meeke-Ersatz Meeke außer Kontrolle? Meeke außer Kontrolle?

Ähnliche Themen:

26.05.2018
Rallye-WM: Interview

Citroëns neuer Teamchef Pierre Budar hat die Trennung von Kris Meeke verteidigt, diese sei aus seiner Sicht alternativlos gewesen.

25.05.2018
Rallye-WM: News

Der Unfall bei der Portugal-Rallye war einer zu viel: Citroën hat mitgeteilt, dass Kris Meeke nicht mehr Teil des Werkskaders sei.

15.03.2018
Rallye-WM: News

Citroën möchte, dass Sébastien Loeb ab 2019 wieder eine komplette Rallye-WM-Saison bestreitet – lässt sich der Franzose überreden?

Rallye-WM: Analyse

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

Formel 1: Interview Hamilton erklärt: So läuft ein Rennstart

Von wegen einfach losfahren: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erklärt, was beim Start zu einem Grand Prix im Cockpit alles zu beachten ist.

IndyCar: Indy 500 Alonso scheitert an der Qualifikation

Der Versuch McLarens, sich in Nordamerika zu reetablieren, darf als gescheitert angesehen werden – Fernando Alonso muss zuschauen.

Komfort auf Koreanisch Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 7-Sitzer - im Test

Hyundai kann auch Luxus: Das große SUV Santa Fe 2.2 CRDi 7-Sitzer ist der teuerste Pkw der Marke. Unser Test klärt, ob sich das Investment lohnt.