Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kia-Studie Sportspace in Genf

Sportspaß

Kia gibt mit der in Genf präsentierten Studie Sportspace einen Hinweis auf den Optima-Nachfolger, der endlich auch als Kombi auftreten wird.

mid/ts

Seine Version eines großen Sport-Kombis präsentiert Kia nun mit der Studie Sportspace auf dem Genfer Automobilsalon (5. bis 15. März).

Das Fahrzeug der oberen Mittelklasse ist laut den Koreanern in erster Linie für Langstreckenfahrten konzipiert und soll "eine ganz neue Art von Grand Tourer" darstellen. Somit ein Konkurrent für die jüngst erneuerten und kräftig aufgewerteten Ford Mondeo und VW Passat.

Obwohl Kia den Namen "Optima" tunlichst vermeidet, scheint klar, dass es sich bei dem knapp fünf Meter langen Kombi - befreit um unrealistisches Studien-Brimborium - um einen potenziellen Nachfolger des Optima handelt. Und um einen Hinweis darauf, dass dieser endlich auch als Kombi erhältlich sein wird.

Aston Martin Vantage GT3 Special Edition Aston Martin Vantage GT3 Special Edition Facelift Toyota Avensis Facelift Toyota Avensis

Ähnliche Themen:

Kia-Studie Sportspace in Genf

Weitere Artikel

Red Bull benötigt "Engine-Freeze" für Wunschlösung mit Honda

Red Bull: "Übergangsjahre" am liebsten mit Honda-Technologie

Trotz Gesprächen mit Källenius, de Meo und Binotto hat Red Bull eigentlich ganz andere Pläne für den Motorenpartner ab 2022, wie Helmut Marko verrät ...

Von österreichischen Hochs und Tiefs

DTM Zolder 2: die besten Fotos

Es war ein Wochenende voller großer Emotionen: Habsburg zum ersten Mal auf dem Podium, Auer und Eng crashen, Frijns wird abgeräumt und Green treibt Müller zur Weißglut. Hier die dazu passenden, besten Bilder.

Sichert euch 100+ Seiten Allrad, vollkommen kostenlos

Wir schenken euch den ALLRADKATALOG 2020

Wir schenken euch 200 Exemplare des brandneuen ALLRADKATALOG 2020; ein exklusives Geschenk von uns für euch, unsere treuen (und neuen) Motorline.cc-Leser!

Trotz Mängel bei der technischen Abnahme ...

Sordo behält WRC-Sieg auf Sardinien

Dani Sordo darf seinen WRC-Sieg auf Sardinien behalten, obwohl bei der technischen Abnahme Mängel gefunden worden sind - Hyundai muss eine Geldstrafe zahlen.