Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Abgas-Skandal: Autobranche gibt Entwarnung

Aufatmen

Die Angst war groß: Doch bisher hat die Abgas-Affäre keine Auswirkungen auf Diesel-Verkäufe. Nicht bei VW und nicht bei anderen Autobauern.

mid/rlo

Eine ganze Branche hat nach der Abgas-Affäre bei Volkswagen gezittert: Doch die negativen Folgen für Hersteller, Zulieferer und Händler sind bislang weitgehend ausgeblieben.

"Aktuell sehen wir keine Anzeichen dafür, dass sich das Thema auf den Diesel-Absatz auswirkt", sagte nun Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber der Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Er glaube nicht, dass die Diesel-Technologie jetzt unter Generalverdacht stehe. Der Diesel bringe für den Kunden viele Vorteile wie "hohe Reichweiten und viel Fahrspaß dank des diesel-typisch hohen Drehmoments".

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich hebt vor allem die Zukunftsfähigkeit des modernen Dieselmotors hervor: "Er ist eine der effizientesten und saubersten Antriebsformen - wenn man die richtige Technologie hat. Wir bekommen zwar Nachfragen von Kunden, eine Änderung des Kaufverhaltens stellen wir aber nicht fest."

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann weist darauf hin, dass nur dank des Diesels die Grenzwerte eingehalten werden könnten: "Moderne Dieselantriebe können helfen, die künftigen europäischen Klimaschutzziele zu erreichen." Für Audi ergänzt ein Sprecher: "Der Verbrauchsvorteil liegt bei rund 20 Prozent. Und trotz eines höheren Kohlenstoffanteils bleibt wegen der effizienten Verbrennung am Ende ein CO2-Vorteil bis zu 15 Prozent."

Zulieferer sehen den modernen Dieselantrieb ebenfalls als unverzichtbar an, um die CO2-Flottenziele zu erreichen. Sollten sich Anteile vom Diesel zum Benziner verschieben, dann würde die Aufgabe für die Hersteller laut Continental noch größer, künftige Grenzwerte einzuhalten.

Nach Händlerangaben hat sich das Kaufverhalten derzeit nicht geändert. "Wir erkennen weder bei den Neu- noch bei den Gebrauchtwagen der VW-Dieselfahrzeuge einen Nachfragerückgang, ebenso wenig sehen wir eine spezielle Veränderung bei den Preisen seit dem Abgasskandal", heißt es bei AutoScout24.

Auch bei der Fahrzeugbörse mobile.de wird das ähnlich beurteilt: "Wir sehen keine nennenswerten Effekte auf dem Markt für Dieselfahrzeuge". Auch die von Schwacke bzw. Eurotax erhobenen Restwerte für Autos zeigen demnach keine signifikanten Ausschläge.

VW: Unregelmäßigkeiten auch beim Verbrauch VW: Unregelmäßigkeiten auch beim Verbrauch Umfrage: große Mehrheit hält VW die Treue Umfrage: große Mehrheit hält VW die Treue

Ähnliche Themen:

Abgas-Skandal: Autobranche gibt Entwarnung

Weitere Artikel

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Zwölf Rennen an zwei Wochenenden!

Volles Programm beim Saisonauftakt am Spielberg

Der Red Bull Ring ist mehr als bereit für den historischen Saisonstart der Formel 1 Weltmeisterschaft 2020. Hier die Übersicht zum vollen Programm.

Wie ein perfekter Formationsflug

Regeln für den Motorrad-Konvoi

Die festgelegte Reihenfolge muss immer eingehalten werden, das Überholen untereinander ist tabu. Das sind zwei grundsätzliche Bedingungen für eine gemeinsame Ausfahrt von Bikern.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.