Autowelt

Inhalt

Abgas-Skandal bei VW: Was dahinter steckt

Dicke Luft

US-Behörden haben bei Diesel-Abgasen von VW und Audi Manipulationen festgestellt. Stickoxid-Emissionen wurden per Software-Trick gesenkt.

Georg Koman

Ein Abgas-Skandal in den USA erschüttert Volkswagen: Den Wolfsburgern droht dort eine empfindliche Geldstrafe von umgerechnet bis zu 16 Milliarden Euro.

Worum geht es hier eigentlich? Zunächst einmal um die USA, die abgastechnisch zwei Gesichter hat. Während bei Nutzfahrzeugen Abgase nicht einmal gemessen werden, sieht man sich (besonders Kalifornien) bei Pkw als diesbezüglicher Vorreiter. Dieselfahrzeuge galten deshalb wegen ihres höheren Stickoxid-Ausstoßes in den USA jahrelang als nicht zulassungsfähig.

VW hat offensichtlich einen besonderen Technik-Trick bei der Abgasmessung angewendet: Eine Software erkennt den Emissionstest an unnatürlich langsamen Drehzahlschwankungen und ändert sofort die Motorsteuerung. Via veränderter Abgasrückführung reduziert sich der Stickoxidwert (NOx) während der Messung.

Betroffen sind Motoren des Typs EA 189, in den USA ist das der 140 PS starke 2.0 TDI. VW hat daher vorerst einen Verkaufsstopp für die Modelle VW Golf, Beetle, Jetta, Passat und Audi A3 verfügt.

Betrifft die Sache auch europäische VW-Modelle? Ja, aber nur jene, die nach der Abgasnorm Euro 5 typisiert wurden. Aktuelle Modelle (Euro 6) sind davon nicht betroffen. Generell sind die NOx-Grenzwerte der Europäischen Abgasnormen nicht so scharf wie in den USA. Der Hauptfokus der Europäischen Union liegt auf Verbrauchssenkung.

Weltweit sind jedenfalls rund 11 Millionen Motoren des Typs EA 189 (zu dem auch der 1.6 TDI gehört) auf der Straße. Nunmehr steht vor allem Vorstandschef Martin Winterkorn am Pranger, zumal er in Personalunion auch VW-Entwicklungschef und damit oberster Techniker ist.

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen sagte etwa der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung: "Die Entwicklungsabteilung ist für die Software der Motorsteuerung zuständig. Entweder Winterkorn wusste, was passiert ist. Das wäre schlecht für ihn. Oder er wusste nicht, was passiert ist. Das wäre noch schlechter. Denn dann hätte er seinen Laden nicht im Griff."

Stimmen aus dem VW-Konzern sind mehrheitlich genau gegenteiliger Meinung: Unwissenheit sei zwar kein Renommee, aber ein echter Rücktrittsgrund wäre lediglich Mitwisserschaft.

Winterkorn selbst sagt dazu in einer ersten Stellungnahme: "Ich persönlich bedauere zutiefst, dass wir das Vertrauen unserer Kunden und der Öffentlichkeit enttäuscht haben". VW werde nun mit den zuständigen Behörden umfassend zusammenarbeiten, um den Sachverhalt schnell und transparent vollumfänglich zu klären.

Volkswagen hat aus diesem Grund eine externe Untersuchung beauftragt und wird im laufenden Quartal 6,5 Milliarden Euro ergebniswirksam zurückstellen.

Drucken
Abgas-Skandal: VW-Chef Winterkorn tritt zurück Abgas-Skandal: VW-Chef Winterkorn tritt zurück Diesel-Affäre: Audi zahlt 800 Millionen Diesel-Affäre: Audi zahlt 800 Millionen

Ähnliche Themen:

19.06.2016
Neuausrichtung

Mit dem Zukunftsprogramm "TOGETHER - Strategie 2025" will sich VW in Sachen Modellpalette und Unternehmenskultur neu aufstellen.

05.06.2016
Nächster Akt

Der Weg in die Werkstatt ist frei: VW Passat und Tiguan haben grünes Licht für die Umrüstung im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre.

29.04.2016
Golf-Reinemachen

Die Rückruf-Aktion für die von der Abgas-Affäre betroffenen Golf-Diesel startet: Als Erste werden Golf 2.0 TDI in die Werkstätten gerufen.

Abgas-Skandal bei VW: Was dahinter steckt

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Triumph für James Bond Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.

Mehr SUV Präsentation: neuer Mercedes GLA

Die zweite Generation des Mercedes GLA sieht nicht mehr wie eine höhergelegte A-Klasse aus, sie bietet eigenständiges, SUV-typisches Design.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.