Autowelt

Inhalt

Stickoxide: Deutsche laut ADAC am saubersten

Zu Unrecht gescholten?

Laut einem ADAC-Abgastest unter Realbedingungen von 188 aktuellen Modellen sind die deutschen Euro-6-Diesel beim NOx die saubersten.

Georg Koman; mid/ts

Die deutschen Autobauer stehen derzeit angesichts überhöhter Stickoxid-Emissionen (NOx) bei Dieselfahrzeugen erheblich unter Druck. Wie ein Test des ADAC jetzt zeigt, sind die neuen Euro-6-Selbstzünder der deutschen Konzerne aber die mit Abstand saubersten auf dem Markt. 188 Modelle hat der Autoclub in seinem realitätsnahen Ecotest unter die Lupe genommen.

"Der ADAC EcoTest zeigt, dass so gut wie alle Hersteller ein massives Emissions-Problem bei ihren Dieselfahrzeugen haben", kommentiert Thomas Burkhardt, ADAC Vizepräsident für Technik. Nun sei es an der Zeit zu handeln, und zwar schnell und gründlich. Anders als die großen deutschen Hersteller hatten es die Importeure beim nationalen Dieselforum Anfang August abgelehnt, ihre Dieselmodelle nachzubessern.

Das ADAC-Ranking zwölf großer Autokonzerne zeigt: Die saubersten Euro-6-Diesel stammen von BMW, deren durchschnittlicher NOx-Ausstoß liegt bei 0,141 Gramm je Kilometer. Auf Augenhöhe folgen auf den Plätzen zwei und drei der Volkswagen-Konzern (0,146 g/km) und Mercedes-Benz (0,149 g/km). Im Mittelfeld platzieren sich auf den Plätzen vier bis sieben Opel (0,236 g/km), Mazda (0,250 g/km), Jaguar/Land Rover (0,255 g/km) und Peugeot/Citroen (0,263 g/km). Auf Rang acht reiht sich mit 0,364 Gramm je Kilometer Volvo ein, gefolgt von Hyundai/Kia (0,421 g/km), Ford (0,488 g/km), Fiat Chrysler (0,561 g/km) und Renault (0,684 g/km).

Toyota hat der ADAC in der Auswertung nicht berücksichtigt, weil der Konzern vergleichsweise wenige Dieselfahrzeuge in Deutschland verkauft hat und wenige Modelle getestet wurden. Gleiches gilt für Nissan, Subaru und SsangYong.

Ab 1. September 2017 werden RDE-Tests (Real Driving Emissions) wie vom ADAC vorgenommen unter realen Bedingungen für sämtliche neu zu typisierenden Automodelle als Bestandteil der Typprüfung verpflichtend sein. Dabei sind höhere Werte als auf dem Prüfstand erlaubt. Während auf jenem die Stickoxid-Obergrenze 80 mg/km lautet, beträgt sie beim mit einem mobilen Testgerät vorgenommenen RDE-Test 168 mg/km, also das 2,1-fache. Im ADAC-Test hätten somit lediglich die getesteten Modelle von BMW, VW und Mercedes bestanden - jedenfalls dem Durchschnittswert nach, denn die Testergebnisse einzelner Fahrzeuge gab der ADAC nicht bekannt.

Drucken
Austro-Dieselgipfel: Software-Update und Prämien Austro-Dieselgipfel: Software-Update und Prämien Österreichs Autoimporteure zu Diesel-Gipfel Österreichs Autoimporteure zu Diesel-Gipfel

Ähnliche Themen:

04.11.2015
Dickes Ende?

VW hat bei internen Untersuchungen festgestellt, dass für bis zu 800.000 Fahrzeuge zu niedrige Verbrauchswerte festgelegt worden sind.

02.11.2015
Aufatmen

Die Angst war groß: Doch bisher hat die Abgas-Affäre keine Auswirkungen auf Diesel-Verkäufe. Nicht bei VW und nicht bei anderen Autobauern.

19.10.2015
Alte Liebe rostet nicht

Trotz des Abgas-Skandals ist laut einer Umfrage die große Mehrheit der Befragten der Meinung, dass VW hervorragende Autos baut.

Stickoxide: Deutsche laut ADAC am saubersten

Unrealisierte Legenden Ausstellung: legendäre Concept-Cars

Das französische nationale Automobilmuseum zeigt rund 30 ehemalige Konzept-Fahrzeuge. Darunter den Alfa Romeo Scarabeo aus dem Jahr 1966.

Formel 1: News Teams lehnen neue Reifen einstimmig ab

Die für 2020 entwickelten Pneus wurden von allen Rennställen abgelehnt, weshalb man nächste Saison beim aktuellen Material bleibt.

Mehr SUV Präsentation: neuer Mercedes GLA

Die zweite Generation des Mercedes GLA sieht nicht mehr wie eine höhergelegte A-Klasse aus, sie bietet eigenständiges, SUV-typisches Design.

Rallye-WM: News Hyundai-Zweitteam für Breen/Mikkelsen?

Offenbar spielt Hyundai mit dem Gedanken, in der Rallye-WM 2020 ein zweites Team für Craig Breen und Andreas Mikkelsen einzusetzen.