Autowelt

Inhalt

VW-Abgasskandal: Info-Seiten über betroffene TDI

Vorsprung durch Info

Abgas-Skandal: VW informiert alle betroffenen TDI-Besitzer über nötige Maßnahmen. Wir zeigen, wo man das vorab bereits selbst tun kann.

Rund acht der elf Millionen vom Abgas-Skandal bei VW betroffenen Fahrzeuge sind in Europa unterwegs. Die Autos der Marken VW, Audi, Skoda und Seat haben den sogenannten "EA189"-Motor - Vierzylinder-TDI mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum, aber auch der 1,2 TDI-Dreizylinder, gebaut von 2008-2015.

Es handelt sich dabei um nach der Euro 5-Abgasnorm zertifizierte Motoren, aktuell als Neuwagen erhältliche Modelle sind davon nicht betroffen.

VW und dessen Tochterfirmen weisen längst auch auf ihren Internet-Seiten auf die Software-Manipulationen hin. Die Informationen über die davon betroffenen Modelle und Baujahre und die im Zweifelsfall nötigen Schritte sind allerdings von Marke zu Marke unterschiedlich.

Unter der Adresse info.volkswagen.com/at/de/home etwa können die Kunden die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN - steht im Zulassungsschein) ihres Wagens eingeben und wissen dann sofort, ob ihr Fahrzeug betroffen ist oder nicht.

Bei Audi agiert man weniger offensiv: Unter der Adresse www.audi.at/service_zubehoer/service/faq_serviceaktion werden die wichtigsten Fragen beantwortet, und es wird darauf verwiesen, dass man kontaktiert wird. Ungeduldige können jedoch die Servicenummer +43 (0)662 4681 3500 wählen.

Bei Skoda wurden die fraglichen EA189-Motoren im Fabia II von 2009 bis 2014, im Roomster von 2009 bis 2015, im Rapid von 2011 bis 2015, im Yeti von 2009 bis 2015, im Octavia II von 2009 bis 2013 und im Superb II von 2009 bis 2015 verbaut. Ob ihr Fahrzeug betroffen ist, erfahren Kunden unter www.skoda.at/aktuelles/news_aktionen/585_aktuelle_kundeninformation_von_skoda - dort kann man seine FIN eingeben und weiß Bescheid.

Auch Seat-Kunden können ihre FIN eingeben, und zwar unter der Adressse www.seat.at/marke/information-zu-dieselmotoren

Drucken
VW: behördlich angeordneter Rückruf VW: behördlich angeordneter Rückruf Kommentar: VKI droht mit Schadenersatzansprüchen gegen VW Kommentar: VKI droht mit Schadenersatzansprüchen gegen VW

Ähnliche Themen:

15.05.2015
Bulle statt Bulli

Ein Eiltransporter kommt aus der Schweiz zum Wörthersee: Die 530 PS eines Porsche 993 Turbo machen den braven Bulli zum "Race Taxi".

15.05.2015
Achterbahn

Einen Hauch vom Design des Golf VIII präsentierte VW mit der 400-PS-Studie Golf GTE Sport auf dem GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee.

03.03.2015
Lückenfüller

Am Genfer Autosalon zeigt Volkswagen das Sport Coupé Concept GTE - als potenziellen Lückenfüller zwischen Passat und Phaeton.

VW-Abgasskandal: Info-Seiten über betroffene TDI

Weltrekord 127.600 Euro für seltenen Ferrari-Prospekt

Ein US-Sammler, der anonym bleiben möchte, bezahlt bei Auktion in Deutschland 127.600 Euro für seltenen Prospekt des Ferrari 250 Europa.

Formel 1: News Ferrari-Veto: Wolff bleibt bei Mercedes

Toto Wolff wurde als Nachfolger von Chase Carey gehandelt, doch Louis Camilleri erteilte diesen Diskussionen nun ein klares Ende.

WTCR: News Audi beendet Ende 2019 Werksengagement

Nach der Volkswagen-Ankündigung, aus fossilen Serien auszusteigen, stellt nun Tochter Audi die Werksunterstützung für die WTCR ein.

Auf dem Sprung Triumph Tiger 900: Modellpflege 2020

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.