Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

VW-Abgasskandal: Info-Seiten über betroffene TDI

Vorsprung durch Info

Abgas-Skandal: VW informiert alle betroffenen TDI-Besitzer über nötige Maßnahmen. Wir zeigen, wo man das vorab bereits selbst tun kann.

Rund acht der elf Millionen vom Abgas-Skandal bei VW betroffenen Fahrzeuge sind in Europa unterwegs. Die Autos der Marken VW, Audi, Skoda und Seat haben den sogenannten "EA189"-Motor - Vierzylinder-TDI mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum, aber auch der 1,2 TDI-Dreizylinder, gebaut von 2008-2015.

Es handelt sich dabei um nach der Euro 5-Abgasnorm zertifizierte Motoren, aktuell als Neuwagen erhältliche Modelle sind davon nicht betroffen.

VW und dessen Tochterfirmen weisen längst auch auf ihren Internet-Seiten auf die Software-Manipulationen hin. Die Informationen über die davon betroffenen Modelle und Baujahre und die im Zweifelsfall nötigen Schritte sind allerdings von Marke zu Marke unterschiedlich.

Unter der Adresse info.volkswagen.com/at/de/home etwa können die Kunden die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN - steht im Zulassungsschein) ihres Wagens eingeben und wissen dann sofort, ob ihr Fahrzeug betroffen ist oder nicht.

Bei Audi agiert man weniger offensiv: Unter der Adresse www.audi.at/service_zubehoer/service/faq_serviceaktion werden die wichtigsten Fragen beantwortet, und es wird darauf verwiesen, dass man kontaktiert wird. Ungeduldige können jedoch die Servicenummer +43 (0)662 4681 3500 wählen.

Bei Skoda wurden die fraglichen EA189-Motoren im Fabia II von 2009 bis 2014, im Roomster von 2009 bis 2015, im Rapid von 2011 bis 2015, im Yeti von 2009 bis 2015, im Octavia II von 2009 bis 2013 und im Superb II von 2009 bis 2015 verbaut. Ob ihr Fahrzeug betroffen ist, erfahren Kunden unter www.skoda.at/aktuelles/news_aktionen/585_aktuelle_kundeninformation_von_skoda - dort kann man seine FIN eingeben und weiß Bescheid.

Auch Seat-Kunden können ihre FIN eingeben, und zwar unter der Adressse www.seat.at/marke/information-zu-dieselmotoren

VW: behördlich angeordneter Rückruf VW: behördlich angeordneter Rückruf Kommentar: VKI droht mit Schadenersatzansprüchen gegen VW Kommentar: VKI droht mit Schadenersatzansprüchen gegen VW

Ähnliche Themen:

VW-Abgasskandal: Info-Seiten über betroffene TDI

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Binotto ist in seiner Ferrari-Rolle überfordert?

Gerhard Berger unzensiert: etwas "nicht im legalen Bereich"

Gerhard Berger analysiert, was Ferrari seiner Meinung nach ändern muss, und spricht in Sachen "Ferrarigate" ungewöhnlich offen aus, was viele denken.

Drugovich siegt - Punkte für Mick Schumacher

Formel 2 Ergebnisse Spielberg 2020

Felipe Drugovich gelingt im Sprintrennen der Formel 2 in Spielberg ein Start-Ziel-Sieg - Mick Schumacher gewinnt als Siebter die ersten Meisterschaftspunkte 2020.

Leistungsfähiger und stilvoller

Neuer Toyota Hilux vorgestellt

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".