Autowelt

Inhalt

Porsche Cayenne 3.0 TDI: Rückruf und Zulassungsverbot Porsche Cayenne 3.0 TDI 2017

Zurück an den Start

Porsche Cayenne Diesel: Rückruf wegen Abschaltvorrichtung für die Abgasreinigung. Plus Zulassungsverbot für bereits gebaute Neufahrzeuge.

mid/ts

Der deutsche Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt verpflichtet Porsche zu einem Rückruf des aktuellen Cayenne mit 3,0-Liter-Dieselmotor (3.0 TDI, Euro 6, 193 kW/262 PS). Bei diesen sei eine unzulässige Abschalteinrichtung der Abgasreinigung festgestellt worden.

Die Software sorge dafür, dass ein Aufwärm-Programm - das auf dem Rollenprüfstand eine Einhaltung der vorgegebenen Grenzwerte ermöglicht - in der Praxis nicht zur Anwendung kommt. Europaweit sind 21.500 Fahrzeuge dieses Typs registriert.

"Wir werden einen amtlichen, verbindlichen Rückruf anordnen", sagt Dobrindt in einer Pressekonferenz seines Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Damit ist es aber nicht getan. "Weil sich das Fahrzeug noch in Produktion befindet, werden wir ein Zulassungsverbot aussprechen, bis eine entsprechende andere Software zur Verfügung steht, die beim Kraftfahrtbundesamt genehmigt werden muss und nach dessen Freigabe in die Fahrzeuge integriert werden kann", sagt der Minister. Um wie viele Fahrzeuge es sich dabei handle, sei noch unklar.

Besonders ärgerlich für die Verbraucher dürfte die folgende Aussage Dobrindts sein: "Die Fahrzeuge sind technisch durchaus in der Lage, die Grenzwerte einzuhalten." Das aber wurde offenbar planmäßig durch ein Zurückfahren der Abgasreinigung im Praxisbetrieb verhindert. Immerhin hat Porsche das Kraftfahrtbundesamt von sich aus auf die Ungereimtheit hingewiesen.

Bei aktivem Aufwärm-Programm stößt der Cayenne laut Dobrindt 54,9 Milligramm NOx je Kilometer aus, was in den gesetzlichen Rahmen von 80 Milligramm fällt. Ist sie aber abgeschaltet, steigt der Wert bis auf 138 Milligramm. Die Erkennung erfolge in einem aufwändigen Prozess - unter anderem anhand des Lenkwinkels. Heißt: Das SUV weiß, wann es auf der Straße und wann auf der Rolle fährt.

Ob der weitgehend baugleiche Konzernbruder VW Touareg identische Eigenschaften aufweist, ist noch nicht geklärt. "Baugleich heißt ja nicht, dass auch die gleiche Software aufgespielt ist", so Dobrindt. "Das Modell wurde noch nicht geprüft, die Tests werden aber umgehend durchgeführt."

Drucken
Stuttgart: Diesel-Fahrverbot ab 2018? Stuttgart: Diesel-Fahrverbot ab 2018? VW-Diesel-Umrüstung: ADAC-Test 1.6 TDI VW-Diesel-Umrüstung: ADAC-Test 1.6 TDI

Ähnliche Themen:

30.01.2018
Affen-Theater

Der Diesel-Skandal produziert weiter Schlagzeilen. Jetzt sorgen Berichte über Tierversuche - Affen wurden Abgasen ausgesetzt - für Empörung.

22.08.2017
Österreichische Lösung

Beim von Verkehrsminister Jörg Leichtfried initiierten Diesel-Gipfel kam man zu einer schnellen Einigung: Software-Updates und Öko-Prämien.

21.08.2017
Zu Unrecht gescholten?

Laut einem ADAC-Abgastest unter Realbedingungen von 188 aktuellen Modellen sind die deutschen Euro-6-Diesel beim NOx die saubersten.

Porsche Cayenne 3.0 TDI: Rückruf und Zulassungsverbot

Unrealisierte Legenden Ausstellung: legendäre Concept-Cars

Das französische nationale Automobilmuseum zeigt rund 30 ehemalige Konzept-Fahrzeuge. Darunter den Alfa Romeo Scarabeo aus dem Jahr 1966.

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für die Stadt. Neue Bilder und Infos.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.