Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

2017er-WRCs: Revolution abgesagt ...

Keine Hybriden, keine radikal neuen Autos – FIA-Rallyedirektor Mahonen verrät, warum die erwartete Revolution in der Rallye-WM ausbleibt.

In den vergangenen Monaten wurde viel spekuliert, als es um das technische Reglement der Rallye-WM ab 2017 ging. Unter anderem war von Hybridsystemen die Rede, von größeren Autos und neuen Motoren. FIA-Rallyedirektor Jarmo Mahonen (Bild) verrät nun allerdings, dass viele dieser Ideen mittlerweile doch wieder durch das Raster gefallen sind.

"Ich denke nicht, dass es Hybridautos geben wird", stellt Mahonen gegenüber Autosport klar. Diese Gerüchte waren vor allem deshalb aufgekommen, weil Toyota für 2017 ein WM-Comeback geprüft hatte. "Es stimmt nicht, dass Toyota ein Hybridauto braucht", erklärt Mahonen allerdings und ergänzt: "Verschiedene Hersteller haben verschiedene Ziele, aber jetzt stehen wir alle auf der gleichen Seite."

"Es ist noch zu früh für Hybriden im Rallyesport", ist sich der Finne sicher und erteilt auch weiteren Ideen eine Absage: "Wir haben über verschiedene Größen bei den Motoren diskutiert, den damit verbundenen Benzindurchfluss und solche Dinge, aber es ist zu teuer und zu diesem Zeitpunkt auch zu unzuverlässig. Außerdem ist es zu früh dafür."

"Wir werden konventionelle Autos sehen, eine Evolution von dem, was wir haben", lautet daher sein Ausblick auf 2017. Allerdings wehrt sich Mahonen gegen den Vorwurf, dass er sich dem Fortschritt verschließen würde: "Mir würde eine Revolution gefallen. Ich sage in diesen Meetings am Anfang immer, dass ich gerne Silhouettenfahrzeuge mit 600 PS hätte – und dann wird es still. Es wird keine Revolution geben."

Bereits seit mehreren Monaten wird am technischen Reglement für die Saison 2017 gefeilt. Ende diesen Jahres sollte es eigentlich vorliegen, konkret ist allerdings noch immer nichts. Mahonen gibt zu: "Es ist kein Geheimnis, dass wir ein bisschen spät dran sind, aber die Kernpunkte werden wir in diesem Monat beschließen, damit wir im März etwas für das World Motor Sport Council haben."

Toyota-Comeback 2017 rückt näher Toyota-Comeback 2017 rückt näher Toyota testet den Yaris auf Asphalt Toyota testet den Yaris auf Asphalt

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: Interview

- special features -

Weitere Artikel

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Die 17. Rennsaison startet am Salzburgring

Suzuki Cup Europe: die neuen Termine stehen

Der geplante Saisonstart für den SUZUKI Cup EUROPE 2020 im polnischen Poznam fiel Corona zum Opfer. Auch der restliche Verlauf der Saison musste umgekrempelt werden. Jetzt steht der Plan. Los geht's in Salzburg.

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Berufsschüler bauen eigenes Drift-Trike

Das fertige Gefährt ist nun bei der Wolfgang Denzel Auto AG in Wien-Erdberg zu sehen. Anschließend soll es versteigert werden.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.